So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 37644
Erfahrung:  Langjährige Notarzterfahrung
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kardiologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, aufgrund von einer Herzrhytmusstörung (nicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,aufgrund von einer Herzrhytmusstörung (nicht anhaltende Breitkomplextachykardie über 3 bis 4 min) war ich beim Kardiologen mit folgendem Echobefund (siehe Bild).
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Datei angehängt (7S43GZV)

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin und Notärztin mit 38 Jahren medizinischer Erfahrung. Gern berate ich Sie heute.

Ein Normalbefund, schön!

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Mit würde gesagt, dass alles gut sei. Es ist evtl eine abheilende myocarditis gewesen, welche die Herzrhytmusstörungen verursacht hat. Nun zu meinen Fragen. Wie wahrscheinlich ist eine Myocarditis wenn Herzecho, Blutwerte inkl Herzwerte, 2x Belastungs EKG, Stress Echo und 2x LZ EKG ohne Befund waren? Zudem würde mich interessieren, ob der EF mit 81 nicht etwas hoch ist?Gemäss Kardiologe ist alles super

Naja, es ist die Frage, wann die Myokarditis gewesen sein soll. Wenn sie schon vor einiger Zeit abgelaufen ist und nur sehr leicht war (aber das Reizleitungssystem geschädigt hat), wäre das eine denkbare Erklärung. Wenn aber nie eine Einschränkung der Leistungsfähigkeit bestanden hat und nie ein pathologisches EK,; passt die Erklärung nicht richtig. Man muss dann einfach zugeben, dass man den Grund nicht weiß.

Ich denke auch, dass 81% hoch sind; dann müssten Sie sehr jung und sportlich sein, aber umso besser.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich erneut über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über ein abschließendes freundliches „Danke“, aber lieber noch eine positive Bewertung (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Beratung würde ich mich sehr freuen, denn nur damit erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke Für Ihre Antwort. Ich war einige Zeit vor der Herzrhytmusstörung sehr müde und abgeschlagen und hatte auch Kreislaufprobleme, welche ich auf Stress zurückführte. Dann kam die einmalige oben genannte Herzrhytmusstörungen (vor 2 Monaten erfasst mit einer Apple watch) und man vermutete eben diese Myocarditis. Gemäss Kardiologe muss ich mir aber keine Sorgen machen und kann wieder normal ins Leben. Allerdings habe ich nochmal eine Frage zur EF mit 81%. Ich bin 34 Jahre alt und schaffe am Tag so um die 6000 bis 10000 Schritte. Bin aber nicht sportlich. Deswegen hat mich der Wert sehr verwundert. Könnte dies auch eine Krankheit widerspiegeln? Ich habe im Internet gelesen, dass dies auf eine Hypertrophe Kardiomyopathie hindeuten kann
Dagegen spricht doch aber der Befund sowie sehr gute Blut und Stress Echo Werte (ich habe hier versucht etwas zu recherchieren)? Wie sehen Sie das?

Eine hypertrophe Kardiomyopathie wurde ja ausgeschlossen im Herzecho. Ich vermute, dass der Kollege ein bisschen ungenau gemessen hat. Zu einer Krankheit passt der Gesamtbefund nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke für Ihr Feedback!

Sehr gern geschehen! Für eine freundliche Bewertung bitte ganz nach oben scrollen, vielen Dank!

Dr. Gehring und weitere Experten für Kardiologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe noch eine weitere Frage. Anbei finden Sie mein EKG welches ich selbst damals mit dem AliveCor System aufnehmen konnte und die letzten 30 Sekunden der ca. 4 Minütigen Herzrhytmusstörungen erfassen konnte. Die Diagnose war bisher nicht anhaltende Breitkomplextachykardie mit den oben genannten Untersuchungen. Ich wurde nach Hause entlassen mit dem Kommentar - alles ok. Wäre es aber nicht sinnvoll hier weiter zu forschen? Könnten Sie sich vorstellen, welche Herzrhytmusstörung dieses EKG darstellt?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich kann leider keine Datei hochladen

Ohne Datei nicht, auch ist das eine neue Frage, deren Beantwortung nicht kostenfrei wäre und neu eingestellt werden müsste.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ok

LG

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Man kann hier seine Mitgliedschaft nicht reaktivieren. Ich versuche es mit einem neuen Account

Ok