So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 35565
Erfahrung:  Langjährige Notarzterfahrung
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kardiologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrter Experte, können Sie mir diese Werte erklären?

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Experte, können Sie mir diese Werte erklären?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Also das mit der TI 2. Grades und Mi 2. Grades. Ist das gefährlich?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Datei angehängt (PTVMV7L)
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Man wird hier im Krankenhaus nicht richtig aufgeklärt.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin und Notärztin mit 38 Jahren medizinischer Erfahrung. Gern berate ich Sie heute.

Diese Trikuspidal- , Aorten- und Mitralinsuffizienz bedeuten, dass die Klappen nicht ganz dicht schließen, so dass beim zusammenziehen des Herzmuskels eine winzige Menge Blut wieder zurückfließen kann. Das ist aber darum nicht schlimm, weil das das Herz nicht "ausgeleiert" hat und auch die Pumpfunktion nicht beeinträchtigt ist. Leider haben Sie keine Angaben zu Ihrem Alter gemacht. Es ist denkbar, dass innerhalb der nächsten Jahrzehnte die eine oder andere Insuffizienz zunimmt, so dass man irgendwann eine oder zwei Herzklappen ersetzen muss. Aber es kann auch gut möglich sein, dass das nie sein muss, und die Trikuspidalklappe zwischen rechtem Vorhof und rechter Kammer wird sowieso kaum strapaziert, so dass diese Insuffizienz ("TI") bedeutungslos ist.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Kardiologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich bin 41 Jahre alt. Das Problem ist, daß ich schon paar mal kurz vor der Ohnmacht stand, oft über Tage Herzrasen und Herzstolpern habe und Druck in der Brust. Meine Hoffnung war, daß jemand heraus findet wo das herkommt.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ist das noch angekommen?

Ja, ist es! Aber dieser Befund erklärt diese Attacken nicht, denn hier handelt es sich ja um ein Klappenproblem, nicht um eines der elektrischen Reizleitung. Um dem herzrasen auf den Grund zu gehen, braucht man ein 24- Stunden- EKG.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Dann hoffe ich, daß man da die Erklärung findet. Allerdings würde mir heute schon gesagt, daß die Chancen eher gering sind, weil diese Störungen nicht durchgehend sind und oft genau während des Langzeit EKG nicht auftreten. Dieses wurde heute morgen angeschlossen.
Meine Angst ist einfach, daß ich entlassen werde ohne zu wissen woher dies alles kommt und irgendw***** *****ege ich wirklich mal zu hause, aber keiner findet die Ursache

Ein unauffälliges Langzeit EKG zeigt immer auch Extraschläge, und wenn die harmlos sind, ist man sicher, dass nichts Dramatisches passieren kann. Woher Rhythmusstörungen kommen, findet man übrigens fast nie raus, man versucht nur, damit zu leben oder sie bei bedarf zu behandeln. Aber das ist ein anderes Thema.

Nochmal alle Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe und Ihnen auch alles Gute!

Danke ***** ***** geschehen!