So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 35083
Erfahrung:  Langjährige Notarzterfahrung
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kardiologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte das Angebot Ihrer

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich möchte das Angebot Ihrer Internetseite nutzen, um eine Frage zu stellen:Ich bin 68 Jahre, weiblich und habe seit einigen Jahren Bluthochdruck, der bisher gut eingestellt war. Seit ca. 4 Wochen sind die Werte plötzlich wieder erhöht mit nächtlichem plötzlichen Herzrasen.Immer gegen 24:00-01:00 Uhr wache ich auf, weil mein Herz wie verrückt schlägt und ich den Schlag oder Puls als Ohrrauschen wahrnehme. Der Blutdruck geht auf Werte bis 150/160 zu 100 und ab und an auch auf 180/100 - 190/110. Ich muss mich dann höher legen und allmählich beruhigt sich alles wieder. Aber bei jeder Bewegung erhöht sich der Schlag wieder und beruhigt sich kurz danach. Gegen Morgen ist dann alles besser.Die Werte sind trotz Medikamente auch tagsüber im erhöhten Bereich – 145-150 mit einem diastolischen Wert manchmal bis 100. Manchmal sind die Werte auch im optimalen Bereich.Eine Sonografie der Nieren, der Halsschlagader und des Bauchraumes Ende letzten Jahres waren bis auf wenige Ablagerungen zufriedenstellend. Die Schilddrüse ist auch gut eingestellt und Stress oder Sorgen habe ich auch nicht. Ich fahre jeden Tag eine halbe Stunde Rad, mache Gymnastik und ernähre mich gut ohne viel Salz, Zucker o.ä.Eine Ursache für das plötzliche Herzklopfen mit Hochdruck konnte mir nicht gesagt werden. Mein Arzt erhöht immer wieder die Medikamentendosis und meint, man müsste ausprobieren:Morgens: 05:00 Uhr – L-Thyroxin
07:00 Uhr - 1 x Metohexal 95 succ
Abends: 18:00 Uhr – 1 x Moxonidin 0,2 mg
21:00 Uhr - 1 x Valsartan 160 mg + Amlodipin 5 mg
23:00 Uhr - 2 x Moxonidin 0,2 mgBei weiteren Herzrasen oder Blutdruckanstieg soll ich nochmals 1 x Amlodipin 5 mg nehmen.Die Blutdruckwerte bleiben aber unbeeindruckt und sind weiter im Bereich Grad 1 oder manchmal auch 2, sowohl tags als auch nachts.Was könnte noch die Ursache sein? Ich möchte nicht unendlich immer mehr Medikamente schlucken, wenn dadurch keine Besserung erreicht wird.Vielleicht können Sie mir einen Rat geben!Vielen Dank für Ihre Bemühungen.Mit frdl. Gruß
Sabine Haertling
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring,Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin und Notärztin mit 38 Jahren medizinischer Erfahrung. Gern berate ich Sie heute.

Wie ist denn der Puls, wenn der Blutdruck so hoch ist?

Ihr Medikamentenplan geht gar nicht: Dann bleiben Ihnen ja nur 6 Stunden Schlaf!

Hatten Sie kein Langzeit EKG?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Der Puls ist tagsüber normal (65-70), in der Nacht manchmal 80-85. Trotz der Tabletten hatte ich heute morgen gegen 04:00 Uhr plötzlich wieder starke Herzklopfen oder Puls (kann es nicht unterscheiden). Habe noch eine Amlodipin genommen, aber die hat meiner Meinung nach nicht viel gebracht. Das pochen ging auch nur allmählich zurück. Wie ich festgestellt habe, passiert dies immer im Liegen, deshalb liege ich immer erhöht, aber wenn man einschläft, rutscht man eben auch mal in die Flachlage. Heute ist der Blutdruck auch tagsüber nicht so gut und der Puls liegt bei 85.Ich weiß, dass Sie mir nur Hinweise geben können, aber wie würden Sie denn die Tabletteneinnahme empfehlen? Langzeit-EKG hatte ich im IV. Quartal 2020, das war okay. Zur jetzigen Situation wurde keins gemacht. Es soll nur mit Tabletten probiert werden.

Ich würde die L- Thyroxin 30 Minuten vor dem Frühstück (7 Uhr? nehmen). Moxonidin 0,2 morgens und abends (eine Dreimalgabe ist unsinnig wegen der langen Wirkdauer). Valsartan auch 2x tgl. 160 mg, um eine 24- Stunden- Wirkung zu gewährleisten, und abends zum Valsartan das Metoprolol, weil es dann nachts noch sicher wirkt. Die Einnahme der Hochdruckmittel kann nach Frühstück bzw. Abendessen erfolgen.

Amlodipin kann, wenn das nicht reicht, morgens dazu gegeben werden.

Das Langzeit_ EKG würde ich, zusammen mit einer Langzeit- Blutdruckmessung, wiederholen, um zu sehen, was da nachts eigentlich passiert. Dann müsste man die Vanillinmandelsäure und das Kortisol im 24- Stunden- Urin untersuchen, um einen hormonproduzierenden Tumor (selten... Keine Sorge!) auszuschließen.

Die seltsame, unnötige und nicht alltagstaugliche Medikamentenverteilung lässt mich vorschlagen, dass Sie unbedingt um einen Überweisung zum Kardiologen bitten sollten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 35083
Erfahrung: Langjährige Notarzterfahrung
Dr. Gehring und weitere Experten für Kardiologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe noch eine Frage. Sie schrieben: ".... und abends zum Valsartan das Metoprolol," - Metoprolol habe ich aber nicht, meinten Sie vielleicht Amlopidin oder Moxonidin zur Valsartan?

Metohexal ist Metoprolol von der Firma Hexal; sorry :-) Das wirkt aber nicht 24 Stunden, und wenn man nachts Probleme hat, sollte man es abends nehmen, weil es den Puls bremst.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Danke für den Plan, ist aber nicht einfach, wann alles zu nehmen ist. Müssen Wechselwirkungen beachtet werden? Mein Plan: 6.30 Uhr - L-Thyroxin/7.30 Uhr - 1 x Moxonidin + Valsartan 160 mg/ 8.30 Uhr 1/2 Metformin. Abends: 19.00 Uhr 1/2 Metformin/20.00 Uhr 1 x Moxonidin / 21:00 1 x Valsartan 160 mg + MetoHexal 95 succ. Bleibt das Amlopidin? Nur bei Bedarf oder bei welcher Gabe soll das mit gegeben werden? Bleibt nicht mehr viel Spielraum! Würde dies dann mit meinem Hausarzt nochmal absprechen!

Wechselwirkungen sind vom Zeitpunkt der Einnahme ziemlich unabhängig, weil all die Tabletten 12 Stunden im Blut bleiben!

Meinen Plan habe ich Ihnen geschrieben. Sie könne die Morgen- und Abendmedikamente alle auf einmal nach dem Essen nehmen (bis auf L- Thyroxin). Wie ich schrieb, das Amlodipin morgens nach dem Frühstück nur dazu, wenn 2x1 Valsartan nicht ausreicht.

Bei weitern Fragen sollten wir telefonieren.