So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 31009
Erfahrung:  Langjährige Notarzterfahrung
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kardiologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo. Ein frohes und gesundes neues Jahr. Ich, m, 45 Jahre

Kundenfrage

Hallo.
Ein frohes und gesundes neues Jahr.
Ich, m, 45 Jahre alt, seit 2 1/2 Jahren Nichtraucher, Normalgewicht, wenig Sport, leicht zu hohes Cholesterin, normale Blutdruckwerte, einige Probleme in der HWS und LWS, sowie am Magen (Verstimmungen) habe folgendes Problem:
Seit einigen Jahren leide ich immer wieder an in intensität und häufigkeit zunehmenden Extrasystolen. In den bisherigen Untersuchungen kam heraus, dass diese linksventrikulär, monomorph, monotop, VES mit Pausen sind. Diese treten immer in Ruhe auf - unter Belastung merke ich sie überhaupt nicht. Herzecho und Belastungs-EKG seit Jahren (einmal im Jahr Kontrolle wegen minimalster Stenose in der linken Halsschlagader) komplett normal (o.B.) Normale Magnesium- und Kaliumblutwerte, keine Schilddrüsenprobleme. Es waren im letzen LZ-EKG gerade mal 54 - es sind seit etwa 14 Tagen gefühlt 240-400 pro Tag. Ich spüre diese immer am linken Rippenbogen - mal mehr - mal weniger stark. Auf jeden Fall sind diese immer am EKG sichtbar, bzw. manuell tastbar am Puls. Ich habe eine Zeit lang Bisoprolol 2,5 / Tag wegen Sinustachykardie nehmen müssen - diese ist mittlerweile auf 1/2 1,25mg am Abend gesenkt und wird bald komplett abgesetzt, da diese Sinustachykardien fast komplett weg sind. Morgen bekomme ich wieder ein 24-H-EKG. Mal sehen, ob es was zeigt. Jetzt die Frage: Natürlich machen mir diese "Stolperer" immer wieder starke Angst - vor allem wenn sie vermehrt auftreten. Gefühlt würde ich sagen, es hängt irgendwie mit dem Rücken zusammen oder Nahrung. Im stehen merke ich z.B. die Stolperer nicht. Ich wache auch nicht davon aus dem Schlaf auf. Woher kann das stammen und können Sie mir bestätigen, dass diese wirklich ungefährlich sind ? Warum sind es mal mehr und mal weniger Stolperer ? Ich hatte mal den Eindruck, dass diese im monatlichen Wechsel mit den Tachykadien einhergehen könnten. Ich bin bzgl. dieser immer sich wiederholenden Extrasystolen leider verunsichert. Bisher traten nie (oder wenn nur minimal) Begleitsysmptome auf.
Haben Sie einen Rat für mich ?
Vielen Dank.
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Kardiologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 17 Tagen.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring,Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin und Notärztin mit 33 Jahren medizinischer Erfahrung.Gern berate ich Sie heute.

 

Es gibt eigentlich gar kein Langzeit- EKG, in dem man keine Extrasystolen findet. Insofern haben Ihre wahrscheinlich keinen Krankheitswert. Man kann niemals fühlen, was Extrasystolen und normale Schläge sind, und darum kann es durchaus sein, dass Sie nur 100 oder 200 Extrasystolen haben ,das wird man sehen. Hätten Sie eine ernste Rhythmusstörung, hätte man deren Ansätze schon im letzten Langzeit- EKG gesehen.

Woher Extrasystolen kommen, weiß man nicht, es sind spontane elektrische Entladungen, die spontan in jedem Herzmuskel entstehen. Da wir keine Maschinen sind, sind es mal mehr, mal weniger, und wir merken sie dann mehr, wenn wir innerlich angespannt sind.

Entspannungsübungen sind darum das Mittel der Wahl, Yoga oder Tai Chi helfen auch. Ob man den Betablocker wieder etwas heraufsetzt, kann man nach dem neuen EKG entscheiden.

 

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 17 Tagen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 13 Tagen.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antwort gelesen und ich hoffe, sie war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung. Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer,

Ihre Dr. Gehring