So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin Innere- und Allgemeinmedizin
Kategorie: Kardiologie
Zufriedene Kunden: 39088
Erfahrung:  Langjährige Notarzterfahrung
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kardiologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, seit 2 Jahren habe ich anfallsartig auftretendes

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
seit 2 Jahren habe ich anfallsartig auftretendes Herzrasen das urplötzlich anfängt und genauso schnell wieder verschwindet. Länger als 2 Minuten hatte ich es noch nie und es lässt sich auch immer durch ein Manöver stoppen. Es wurde unzählige EKGs, Langzeit EKGs, Belastungs EKG und Herzecho gemacht, alles unaufällig bis auf atriale Extraschläge. Leider geht das Herzrasen nie lange genug um es aufzuzeichen. Mein Arzt meint, solage wir es nicht aufgezeichnet bekommen kann man nichts dagegen machern und ich solle mir keine Gedanken machen, es hört sich nicht nach etwas Gefährlichem an. Ich bin jetzt leicht verunsichert ob man sowas wirklich auf die leichte Schulter nehmen kann und es doch nicht irgendwann einmal böse endet. Vorallem in sehr stressigen Zeiten kann es mehrfach am Tag vorkommen, allerdings kommt man bei uns in der Gegend so schnell an kein Langzeit EKG, meistens 3 Monate Wartezeit und bis dahin ist es wieder verschwunden.

Guten Tag,

wenn "unzählige EKGs, Langzeit EKGs, Belastungs EKG und Herzecho gemacht" wurden, hat man dieses Herzrasen ja keineswegs auf die leichte Schulter genommen! man hat eine strukturelle Herzerkrankung als Ursache ausgeschlossen, aber auch bösartige Rhythmusstörungen. Diese nämlich hinterlassen auch im normalen EKG Hinweise, dass es auch noch "schlimmer kommen könnte". Obendrein lässt sich eine gefährliche Tachykardie nicht durch Manöver stoppen.

Da diese Hinweise nicht vorhanden sind und die Herzrasen- Attacken besonders in stressigen Zeiten auftreten, sehe ich keinen Sinn in einem erneuten Langzeit- EKG. Man wird nicht mehr finden, und man kann mit dem bisher Gemachten auch nichts Wichtiges übersehen.

Ich würde nun das vegetative Nervensystem durch Yoga, Chi Gong oder autogenes Training stärken. Eine medikamentöse Therapie (z. B. Betablocker) kommt bei einem so leichten Beschwerdebild nicht in Frage, und eine Ablation /(Verödung eines Rhythmusknotens) erst recht nicht.

Insofern können Sie gelassen an Ihrer Gelassenheit arbeiten. Paroxysmale Tachykardien sind lästig, aber harmlos.

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Das bedeutet also, dass auch wenn das Herzrasen nie während eines EKGs aufgetreten ist man davon ausgehen kann, das hierraus nicht lebensbedrohliches ensteht da man gefährliche Rythmusstörungen auch so hätte sehen müssen? Was ich vergessen hab zu sagen, dass es meisten durch Bücken oder eine andere abprubte Bewegung des Oberkörpers ausgelöst wird und noch nie in Ruhe aufgetreten ist.

Genau das bedeutet das. Darum brauchen Sie sich auch keine Gedanken zu machen.

Dr. Gehring und weitere Experten für Kardiologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo Frau Dr. Gehring. Ich hab noch eine kleine Folgefrage: Ich habe zur Zeit Urlaub und habe mehrfach am Tag für maximal 60 Sekunden diese Herzrasen. Ist dies trotzdem unbedeklich und nicht behandlungsbedürftig?

Nein, ist es nicht, wenn Ihnen dabei nicht schwindelig wird.