So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Kapitalertragsteuer
Zufriedene Kunden: 5922
Erfahrung:  Steuerberater HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kapitalertragsteuer hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo. Ich habe zwei Fragen zur Versteuerung von

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.
Ich habe zwei Fragen zur Versteuerung von Kapitalerträgen / zur Abgeltungssteuer. Vorweg, es handelt sich bei meinem Broker um einen im Ausland sitzenden Anbieter, es gibt also keine automatische Verrechnung durch den Broker.
Können Altverluste, die bisher nicht angegeben wurden und wo im betreffenden Jahr keine Steuererklärung abgegeben wurde, unbegrenzt gegen realisierte Gewinne verrechnet werden. Also können z.B. Verluste aus 2010 (keine Steuererklärung 2010) gegen Gewinne aus 2018 in der Steuererklärung für 2018 geltend gemacht werden? Oder gibt es hier Fristen, ab denen Altverluste unwiderruflich verfallen?
Desweiteren interessiert mich, welche Instrumente gegeneinander verrechnet werden können. Konkret geht es um: Aktien, ETFs, CFDs, Zertifikate, Währungstrades und Optionsscheine.
Vielen Dank ***** ***** Grüße.

Sehr geehrter Fragesteller,

verstehe ich Ihre Frage richtig, dass bislang keine Steuererklärungen für alle Vorjahre nicht abgeben worden sind?

Welche Steuerbescheinigungen (Jahre?) liegen vor?

Welche Unterlagen liegen über die ausländischen Transaktionen vor?

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo Herr Nettelmann.Das verstehen Sie richtig. Die letzte Steuererklärung ist von 2008, seitdem wurde keinen Steuererklärungen eingereicht. Es geht um Altverluste ab 2010.Über sie Transaktionen liegen jährliche "Activity statements" vom Broker vor, aus denen die Transaktion im Detail hervorgehen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Aber da haben Sie mich schon auf eine interessante Sache aufmerksam gemacht. Ev. reichen diese einfachen Statements nicht aus? Der Broker ist Interactive Brokers.

Sehr geehrter Fragesteller,

Vorweg bedarf es einer weiteren Klärung des Sachverhaltes:

Wenn in den Jahren ab 2009 keine Steuererklärungen abgegeben worden sind, gehe ich davon aus, dass Sie keine Einkünfte erzielt haben, die in der Steuererklärung zu deklarieren sind. Haben Sie inländische Kapitalerträge erzielt, die der Abgeltungsteuer unterliegen und für die Sie Steuerbescheinigungen haben?

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ist es, es gab keine zu deklarierenden Einkünfte. Allerdings hätte es für mich als angestellt tätige Person auch keine Rückzahlungen gegeben, weswegen ich auf die Steuererklärungen verzichtet habe.Inländische Kapitalerträge liegen nicht vor.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Eine erste Parallel-Recherche im Internet hat ergeben dass das sehr umfangreiche "Activity Statement" meines Brokers für diese Jahre wohl ausreichend ist, ich die Informationen für das Finanzamt vermutlich kompakt aufbereiten muss

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die ergänzenden Angaben, die mir nun ermöglichen, Ihre Frage einzugehen:

Verluste aus Kapitalerträgen, ob inländische oder ausländische, können mit nur innerhalb der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Rahmen der Sonderbesteuerung (Abgeltungsteuer) verrechnet werden. Ein Ausgleich mit anderen Einkünften, also auch solchen aus nichtselbständiger Arbeit als Arbeitnehmer ist gesetzlich nicht möglich (§ 20 Abs. 6 EStG).

Dessen ungeachtet sind für einen Teil der Vorjahre die sog. Festsetzungsverjährung eingetreten.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage - wenn auch nicht in der erhofften Weise -beantwortet haben. Für Ihre Bewertung meiner Beratung wäre ich dankbar, damit mein hälftiger Anteil an Ihrem Honorareinsatz an mich freigeschaltet werden kann.

Vielen Dank ***** ***** schönes Wochenende

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Können Sie mir noch die Verjährungsfrist nennen? Also, welche Jahre könnten für eine Steuererklärung für 2018 noch berücksichtigt werden? Besten Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

für Sie als Arbeitnehmer, der zur Abgabe einer Steuererklärung nicht verpflichtet ist, endet die Festsetzungsfrist für das Jahr 2015 mit Ablauf des Jahres 2018.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Kapitalertragsteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok. So eine kurze Frist hätte ich nicht erwartet.Nochmal vielen Dank für Ihre Antwort und gleichfalls ein schönes Wochenende!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich möchte doch noch kurz eine kurze Nachfrage stellen. Theoretisch könnte ich bis zum 31.12.2018 noch eine Steuererklärung für 2014 abgeben. Könnten in dieser Steuererklärung dann noch die Jahre bis 2011 berücksichtigt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

zur Klarstellung: Bis 31.12.2018 können Sie noch Steuererklärungen für die Jahre ab 2015 abgeben. Für die Vorjahre ist dies nicht mehr möglich, sofern nicht für Vorjahre die Frist wegen Steuerhinterziehung noch läuft.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok. Aber in der Steuererklärung 2015 ist die Feststellung von Verlusten der Vorjahre (2012, 2013, 2014) möglich?

ja, soweit für die Vorjahren Feststellungsbescheide über Verlustfeststellungen vorliegen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Diese liegen nicht vor, da es in diesen Jahren keine Steuererklärung gab. Dann gibt es also keine Möglichkeiten Verluste vor 2015 zu verrechnen.Vielen Dank für Ihre Antworten!

Nein, weil für die Feststellungsbescheide die Frist auch bereits abgelaufen ist.

Prof. Nettelmann