So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Kapitalertragsteuer
Zufriedene Kunden: 5922
Erfahrung:  Steuerberater HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kapitalertragsteuer hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

unsere neuen Fragen basieren auf dem Sachverhalt

Diese Antwort wurde bewertet:

unsere neuen Fragen basieren auf dem Sachverhalt zur Bestellnummer 18142738-373 vom 13.11.17

der von Herrn Prof. Nettelmann beantwortet worden ist; wir waren sehr zufrieden; die Empfehlung führte zur Verlängerung des Besteuerungszeitraumes. Die neuen Fragen beziehen sich auch auf den fraglichen Sachverhalt, zu denen wir ein Angebot erbitten, und die, wie folgt, lauten: 1. Das Darlehen mit rund TEUR 60,0 wird in Vereinbarung mit dem Schuldner in drei Raten zurückgeführt; TEUR 10,0 = 2017, je TEUR 25,0 = 2018 und 2019. Die Einahmen aus den Tilgungen sind nach Abzug des Stammkapitals mit TEUR 25,0 <= TEUR 35,0> kapitalertragssteuerpflichtig. In Höhe der Einnáhmen in den einzelnen Jahren sind entsprechende Ausschüt-tungen vorgesehen. Dies bedeutet, dass TEUR 35,0 schlussendlich der Kapitalertragssteuer zu unterwerfen sind und TEUR 25,0 bei den Kapitaleigner verbleiben, zur freien Verfügung, oder muss dies steuerlich auch noch anderweitig "behandelt" werden? Welche Ausschüttungsbeträge müssen in den einzelnen Jahren auf Basis der vorstehenden Zahlen der Kapitaler-tragssteuer unterworfen worden? TEUR 10,0 = 2017 und TEUR 25,0 = 2018? Und muss das dann auzzahlungsfähige Stammkapital bis zum letzten letzten Jahr (= 2019) stehen bleiben? 2. Muss die Kapitalertragsteuererklärung auch elektronisch übermittelt werden; wir haben bei Elster kein Formular entdeckt, von dem wir ausgehen würden, dass es passt. Muss das Formular möglicherweise in 'hard-copy' ausgefertigt werden. Gibt es beim Ausfüllen Aspekte, die wir beachten müssen oder reicht es, die Einnahmen unter den Positionen 'Ausschüttungen' zu erfassen in der ESt-Erklärung. 3. Sind die Kapitalerträge dann in die ESt-Erklärungen der einzelnen Jahre einzubeziehen und die bezahlte/veranlagte Kapitalertragssteuern mit der ESt-Belastung verechnenbar für den Fall, dass der persönliche ESt-Satz niederer liegt als jener der Kapitalertragsteuern. Bedarf es dazu der Steuerbescheinigung durch das FA oder ergeht ein entsprechender Steuerbescheid? 4. Gibt es bei dem gesamten Besteuerungsverfahren zu den vorstehenden Ausschüttungen möglicherweise noch Aspekte, die wir noch beachten müsssen? Herzlichen Dank, mit freundlichen Grüßen, ****

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre ergänzenden Fragen! Da ich gegenwärtig in einem Beratungsgesprach bin, bitte ich, sich bis morgen zu gedulden. Ich komme dann auf Ihr Anliegen zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,
wir haben zwischenzeitlich von Ihnen nichts mehr gehört. Können Sie uns kurz berichten, wann wir die Antwort auf unsere Fragen erwarten dürfen?
Danke für Ihre Rückantwort.
Mit freundlichen Grüßen
Eduard Beising

Sehr geehrter Fragesteller,

entschuldigen Sie bitte,m dass ich mich erst heute Ihrer Frage widme. da ich am Wochenende verhindert war.

Sie haben in Ihrer Frage an Anschluss an meine bereits abgeschlossene Beratung

1. eine sachliche Frage zu der Liquidationsangelegenheit und

2. zwei damit im Zusammenhang stehende formale Fragen bezüglich der Kapitalertragsteueranmeldung und der Steuerbescheinigung.

zu der Frage 1. muss ich noch etwas recherchieren, da diese Frageangelegenheit nicht alltäglich ist. Diese Frage würde ich dann mit Ihnen gesondert mit einer Gebührenrechnung abrechnen wollen, wenn Sie damit einverstanden sind. Dies würde in den nächsten Tagen geschehen können.

Im Rahmen Ihrer Frageangelegenheit würde ich vorbehaltlich Ihrer Zustimmung zu der Vorgehensweise die Frage 2. vorab erledigen. Mein anteiliges Honorar von 50 % Ihres Einsatzes würde ich dann auf die gesonderte Gebührenabrechnung anrechnen.

Teilen Sie mir mit, ob Sie mit dieser Regelung einverstanden sind und teile Sie mir an meine Email-Adresse *****@******.*** Ihre Anschrift und Telefonnummer mit, wie ich Sie erreichen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Kapitalertragsteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.