So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 17845
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Guten Tag, Folgende Situation: Ein Student vereinbart mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,Folgende Situation: Ein Student im Erststudium vereinbart mit seinen Eltern mündlich, aufgrund niedriger Zinsen für einen Studienkredit, die normalerweise fälligen Unterhaltszahlungen auszusetzen und diese gesamthaft nach Abschluss des Studiums und Fälligkeit des Studienkredits zurückzuerhalten. Nach Abschluss des Studiums und Email Aufforderung erhält der Student das Geld seiner Eltern in genau der Höhe, in der er den Studienkredit zur Finanzierung des Lebensunterhalts genutzt hat. Das erhaltene Geld wird umgehend und auf den Euro genau an die KfW zur vollständigen Tilgung genutzt.3,5 Jahre später geht der Vater des Studenten in Privatinsolvenz und die Insolvenzverwaltung fordert nun den Betrag, der an den Studenten überwiesen worden ist, zurück. Da der Student zum Zeitpunkt der Zahlung nicht mehr immatrikuliert war und somit keine Unterhaltspflicht mehr bestand wird mit einer Schenkung argumentiert.
Der Student beruft sich auf seit jeher vereinbarte Unterhaltszahlungen, die nach Abschluss des Studiums gesamthaft getilgt wurden.Welche (weiteren) Grundlagen müssen erfüllt sein, damit die Argumentation des Studenten statthaft ist?Vielen Dank ***** *****

Sehr geehrter Kunde,

mein Name ist Steffan Schwerin und ich bin seit mehr als 13 Jahren Rechtsanwaltmit den Fachrichtungen Mietrecht und Familienrecht u.a.

Ihre Anfrage habe ich gelesen, und gebe mein Bestes, um Ihnen weiter zu helfen.

Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?

Lässt sich denn irgendwie nachweisen, dass es diese Absprache gab?

Wennnach der Beantwortung noch Unklarheiten bestehen, fragen Sie nach. Ich antwortegern und freue mich auch mal über ein nettes Dankeschön – wenn Sie es wünschenauch gern telefonisch.

Über eine Bewertung meiner Antwort (Sterne über der Frage) würde ich mich sehrfreuen, damit ich meinen Service auch weiterhin anbieten kann.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Schwerin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Die Absprache wird vom Student, seiner Mutter sowie seinem Vater bezeugt. Ein Nachweis schriftlicher Art (bspw. Vertrag) ist nicht vorhanden.

Ok, aber auch die mündliche Absprache sollte ausreichen. Es wurde wirksam vereinbart, dass der Unterhalt in einer Summe bezahlt wird. Da spricht auch nichts dagegen.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Und dies selbst wenn die Eltern zum Zeitpunkt der Zahlung nicht mehr unterhaltspflichtig waren (da nach Beendigung des Studiums)?Etwaige weitere Grundlagen die relevant sind?

Ja, der Betrag wurde ja später gezahlt - während der Unterhaltspflicht gestundet - und dann nachgezahlt.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ok, vielen Dank! Haben Sie relevante Paragraphen im Kopf, mit denen ich mich noch einmal näher befassen kann?

Nein, dazu gibt es keinen §.

RA Schwerin und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.