So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 14555
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Person A hat ein Insolvenzverfahren (Verbraucherinsolvenz)

Diese Antwort wurde bewertet:

Person A hat ein Insolvenzverfahren (Verbraucherinsolvenz) beantragt.
Hilfe kam über die Schuldnerberatung.Gegen eine Forderung in der Tabelle (vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung) haben wir Widerspruch eingelegt. Die Forderung ist in der Höhe durch ein Vollstreckungsbescheid tituliert. Der Forderungsgrund ist nicht tituliert.Das Insolvenzgericht schreibt nun zu dem Widerspruch folgendes, was wir nicht verstehen bzw. wir wissen nicht was weiter zutun ist:"Ein Widerspruch des Schuldners gegen Forderungen, für die ein vollstreckbarer Schuldtitel oder Endurteil vorliegt, muss binnen einer Frist von einem Monat, die mit dem Prüfungstermin oder im schriftlichen Verfahren mit dem Bestreiten der Forderung beginnt, vom dem Schuldner verfolgt werden (Erhebung einer Feststellungsklage beim Zivilgericht durch den Schuldner). Der Schuldner hat dem Gericht die Verfolgung des Anspruchs nachzuweisen gem. § 184 InsO. erfolgt die Klageerhebung nicht rechtzeitig, gilt ein Widerspruch als nicht erhoben."Was müssen wir tun und gibt's für diese Feststellungsklage eine Vorlage?
Oder müssen wir einen Rechtsanwalt beauftragen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Sie müssen aufgrund des vorliegenden Titels, bei Gericht durch eine Feststellungsklage klären lassen, dass keine vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung vorliegt.

Hierfür muss die gesetzte Frist eingehalten werden.

Anbei finden Sie eine Musterformulierung für eine Feststellungsklage bzgl. einer Tabellenforderung, die jedoch nicht auf die Beseitigung der vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung abzielt

https://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/verfahrensrecht/insolvenzverfahren/musterschreiben/feststellungsklage/

Da die Gegenseite sich sicher verteidigt, ist aufgrund der komplexen Rechtsthematik ein Rechtsanwalt hierfür anzuraten.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Kann dieser zu beauftragende Rechtsanwalt durch Beratungshilfeschein (Amtsgericht) beauftragt werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ja, das ist möglich.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.