So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 8657
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl von Insolvenzen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, ich bin seit dem 03.02.2017 in der

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Anwälte,
ich bin seit dem 03.02.2017 in der Insolvenz. Meine Selbständigkeit hat der Insolvenzverwalter auch freigegeben (wurde mir schriftlich mitgeteilt). Nun möchte ich gerne die Vorzeitige Restschuldbefreiung beantragen. Mein Bruder würde mich das fehlende Geld geben, damit ich die 35% von dem Gesamschuldbetrag bezahlen kann.Muss ich den Antrag selbst beim Insolvenzgericht beantragen?Erhalte ich dann auch wirklich die Vorzeitige Restschuldbefreiung, nachdem ich die Verfahrenskosten sowie die 35% der Schulden beglichen habe?

Sehr geehrter Fragesteller,

 

danke für die Nutzung von Justanswer.

Sie müssen selber einen Antrag beim Gericht auf vorzeitige Restschuldbefreiung stellen und nachweisen, dass die Voraussetzungen dafür vorliegen. Das Gericht entscheidet dann, ob diese tatsächlich gegeben sind, also ob Sie die 35 % bezahlt haben (§ 300 Abs. 1 Nr. 3 InSO). Sie erhalten also dann tatsächlich VORZEITIG die Restschuldbefreiung.

Ich hoffe, Ihre Fragen wurden beantwortet. Wenn weitere bestehen, teilen Sie diese bitte mit. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der erteilten Antwort über die Sterne. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

 

danke für die Nutzung von Justanswer.

Sie müssen selber einen Antrag beim Gericht auf vorzeitige Restschuldbefreiung stellen und nachweisen, dass die Voraussetzungen dafür vorliegen. Das Gericht entscheidet dann, ob diese tatsächlich gegeben sind, also ob Sie die 35 % bezahlt haben (§ 300 Abs. 1 Nr. 3 InSO). Sie erhalten also dann tatsächlich VORZEITIG die Restschuldbefreiung.

Ich hoffe, Ihre Fragen wurden beantwortet. Wenn weitere bestehen, teilen Sie diese bitte mit. Anderenfalls bitte ich Sie um Bewertung der erteilten Antwort über die Sterne. Vielen Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Vielen Dank, liebe Frau Grass.
Also in meinem Fall sind es insgesamt 995501,65 Euro. 35% davon sind 34825,58 Euro zzgl. die Verfahrenskosten. Muss mir die Sachbearbeiterin der Insolvenzverwalterin die Verfahrenskosten genau mitteilen? Was wäre, wenn Sie dies nicht tut?
Ich habe gelesen, dass danach jeder Gläubiger angeschrieben wird, dass ich die vorzeitige Restschuldbefreiung wünsche. Kann es dennoch passieren, dass ein Gläubiger damit nicht einverstanden ist?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Sorry, ich habe mich verschrieben. Der Schuldbetrag beträgt insgesamt 99501,65 Euro. 35% davon sind ja 34825,58 Euro.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

ich gehe davon aus, dass Sie zunächst eine Stundung beantragt hatten. Sie sollten, bevor Sie die Restsschuldbefreiung beantragen natürlich nach den Verfahrenskosten fragen, und dann den Stundungsantrag zurücknehmen und diese bezahlen. Denn es müssen neben den 35 % auch die Kosten beglichen sein.

Es ist zwar kaum anzunehmen, dass man Ihnen die Kosten nicht mitteilt, aber falls nicht, wenden Sie sich an den Richter, d.h. Sie machen den Antrag schriftlich.

 

Grundsätzlich können Gläubiger beantragen, dass Ihnen die Restsschuldbefreiung versagt wird. Aber diese können sich nur auf die allgemeinen grunde für eine Versagung stüzten, die in § 290 InsO aufgeführt sind.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Ja, mir wurden die Verfahrenskosten gestundet. Muss ich da meiner Insolvenzverwalterin schreiben, dass ich den Stundungsantrag zurücknehmen möchte?

Sehr geehrter Fragesteller,

 

also zunächst lassen Sie ihn bestehen, fragen beim gericht nach den Kosten. Überweisen diese und nehmen dann gegenüber dem Gericht den Antrag zurück.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Also, ich ruf da heute beim Insolvenzgericht an und frage nach den Verfahrenkosten, richtig? Wenn man mir diese nennt, überweise ich sofort. Auf das Konto vom Gericht oder der Insolvenzverwalterin? Soald ich dann überwiesen habe, schreibe ich dem Gericht dass ich den Stundungsantrag zurücknehmen möchte, da ich die Verfahrenskosten bereits berglichen habe. Stimmt das so?

Sehr geehrter Fragesteller,

versuchen Sie es telefonisch, ansonsten müssten Sie an das Gericht schreiben. Die Kosten müssen an das Gericht gezahlt werden, fragen Sie dort auch nach wohin genau. Nach zahlung nehmen Sie den Stundungsantrag zurück.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Ok, ich habe nun eine letzte Frage. Seit dem 03.02.17 wurde die Insolvenz eröffnet. Reicht es mir noch, wenn ich ab nächste Woche den Antrag stelle bei Gericht und dann die Kosten begleiche?

Sehr geehrter Fragesteller,

die 3 Jahre laufen genau am 03.02.2020 ab. Bis dahin muss gezahlt sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Okay, bis dahin muss alles gezahlt werden. muss vor dem datum dann auch der antrag gestellt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, in dem Antrag sollten Sie auch angeben, woher die geldmittel stammen, dies ergibt sich aus § 300 Abs. 2 InsO.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Ich danke Ihnen. Das werde ich alles sofort in die Wege leiten. Habe nur Angst, dass die sich so lange zeit lassen, damit die frist abläuft oder gilt das datum, ab welches ich den antrag etc. gestellt bzw. überwiesen habe?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Bitte beantworten sie mir noch kurz diese frage. ich mach meinen besten dank und werde sie auf alle fälle weiterempfehlen und sie bestens berwerten :-)

Sehr geehrter Fragesteller,

mit einer Bearbeitungszeit zu Ihrem Antrag werden Sie schon rechnen müssen. Wenn Sie die 3 Jahre einhalten kommt es aber auf die Zeit, die das Gerricht braucht, nicht mehr an.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
vielen dank für alles
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
hab sie soeben mit 5 sternen bewertet.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
das wünsche ich ihnen auch vielen dank

Sehr geehrter Fragesteller,

lieben Dank !

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass