So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 12116
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe als Beamter der Landespolizei der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich habe als Beamter der Landespolizei im Laufe der letzten Jahre circa 22.000 Euro Schulden über Auto- und Umschuldingsktedite angesammelt. Als es finanziell eng wurde habe ich mich an eine Schuldnerberatung gewandt, die meine finanzielle Situation verbessern soll und dies auch schon teilweise getan hat.Dennoch hat ein gläubiger eine Lohnabtretung durchgeführt.
Meine Frage wäre nun, kann mein Vorgesetzter oder der Dienstherr Einsicht in meine finanzielle Situation fordern? Also genaue Auflistung der Gläubiger und Schulden oder sogar Einsicht in mein Konto?Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
ich habe Ihnen bereits ausführlich auf Ihre erste Fragestellung vom 01.10. geantwortet.

Bitte seien Sie so freundlich und geben hierfür noch eine positive Bewertung ab.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja das haben sie. Hierbei geht es jedoch nicht um ein Disziplinarverfahren sondern ob es rechtlich überhaupt möglich ist eine Offenlegung meiner finanziellen Situation, der Schulden und der Kontoumsätze seitens meines dienstherrens zu verlangen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich habe nun eine positive Bewertung ihrer ersten Antwort abgeben und würde sie nun bitten diese zweite frage ebenfalls zu beantworten. Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank.

Bitte geben Sie mir etwas Zeit, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf meine Ausführungen zu der Möglichkeit der Einleitung eines Disziplinarverfahrens.

Dem Dienstherr steht ein Auskunftsanspruch über die Offenlegung der Vermögensverhältnisse zu.

Dieser folgt u. a. unmittelbar als Nebenpflicht aus dem Beamtenverhältnis.

Wenn es hinreichenden Anlass und Hinweise auf eine hohe Verschuldung des Beamten gibt, muss der Dienstherr Kenntnis davon haben, ob die Schulden überhaupt "realistisch" abbaubar sind.

Denn die "Lauterkeit" eines Beamten steht hier an erster Stelle.

Insbesondere soll der einzelne Beamten in solchen Fällen nicht den Versuchungen einer möglichen finanziellen Zuwendung durch Dritte erliegen.
Daher ist ein Auskunftsanspruch bei hinreichenden Anzeichen einer hohen Verschuldung für den Dienstherrn gegeben.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und 2 weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.