So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 18037
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Steht mir Krankengeld bei Krankschreibung nach

Kundenfrage

Steht mir Krankengeld bei Krankschreibung nach Insolvenzantrag meines Arbeitgebers und Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zu?

Ich bin am 20.02.2018 operiert worden und war bis zum 12.03.2018 darauf krank geschrieben. Mein Arbeitgeber hatte 3 Monate kein Gehalt gezahlt und am 28.02.2018 Antrag auf Insolvenz gestellt. Nachdem ich das durch Zufall erfahren hatte, bin ich psychisch zusammengebrochen, weil ich bereis 60 Jahre alt bin und einfach Existenzangst hatte, somit bin ich am a13.03.2018 wiederum zum Arzt gegangen und wurde bis zum 27.04.2018 krankgeschrieben. Die Krankenkasse verweigert nun das Krankengeld ab dem 13.03.2018. Telefonisch würde es so begründet, „ da eine andere Diagnose“ vorliegt. Arbeitslosengeld I kann ich nicht beantragen, da ich krank geschrieben bin und ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe. Meine Frage lautet: Ist die Krankasse verpflichtet mir auf Grund meiner durchgängigen Erkrankung weiterhin das bereits bewilligte Krankengeld zu zahleni? Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar. VG E.R:

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich empfehle Ihnen, gegen diese Entscheidung Einspruch einzulegen. Denn bei Ihnen ist die Dauer , Für die man Krankengeld bekommen kann ja noch lange nicht für strichen. Bitte achten Sie darauf dass sie durchgehend krankgeschrieben sind, es darf auch kein Sonntag dazwischen sein.

Es kann natürlich auch sein, dass die Krankenkasse den Aufhebungsvertrag als Grund nimmt. Denn sie bekommen dann kein Krankengeld wenn sie eine Sperrzeit bekommen hätten.

Auch diese Argumentation ist allerdings nicht richtig, weil Sie ja krankgeschrieben waren und daher einen wichtigen Grund für den Aufhebungsvertrag hatten. Ich empfehle dringend, sich einen Bescheid von der Krankenkasse geben zu lassen und dagegen Einspruch einzulegen