So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 6936
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl von Insolvenzen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich nach dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich befinde mich nach dem Insolvenzverfahren in der Restschuldbefreiungsphase.
Bin 68, beziehe Altersrente über 464,- Euro, verdiene als Kurierfahrer 1000,- Euro netto.
Zahle Unterhalt. Mein Pfändungsfreibetrag: 1.464,- Euro.Die Firma möchte mir für mehr Arbeit 1.700,- Euro netto monatlich zahlen. Das wäre eine Gesamteinnahme von 2.164,- Euro netto.Meine Frage: Wieviel davon muss ich an den Insolvenzverwalter Überweisen.In einer Korrespondenz vom 15.02.2018 schreibt der IV:
"...dass das Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2017 Ihnen zusteht. Ein Nachtragsverteilungsbeschluss betraf nur das Jahr 2018."Mit freundlichen Grüßen
Heino Flach

Sehr geehrter Fragesteller,

geht es um den Pfändungsfreibetrag, der sich aus dem Einkommen von 2.164 EUR ergibt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Genau!

Sehr geehrter Fragesteller,

für wie viele Personen müssen Sie denn Unterhalt bezahlen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Nur für meine Tochter, 18 Jahre, studiert, ohne eigenes Einkommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Da beide Einkünfte zusammengerechnet werden, ergibt sich die Pfändungsfreigrenze aus dem Gesamteinkommen von 2.164 EUR. Nach der aktuellen maßgeblichen Pfändungstabelle besteht unter Berücksichtigung einer unterhaltsberechtigten Person ein pfändbarer Betrag von 299,75 EUR. Dies bedeutet, dass dieser Betrag an den Gerichtsvollzieher auszukehren ist.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich danke ***** ***** vielleicht bis bald.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern jederzeit wieder.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrte Frau Anwältin,
nachdem ich unsere Kommunikation eine Nacht überschlafen habe, wurde mir eine Sache immer unklarer:
Der Insolvenzverwalter schreibt, das es keinen Nachverteilungsbeschluss mehr gibt und ich Gelder, z.B. Rückerstattung Finanzamt, behalten darf. Warum dann 299,75 Euro vom monatlichen Einkommen an ihn auskehren? Ich befinde mich bereits in der Restschuldberfreiungsphase. Die Insolvenzphase ist abgeschlossen.Gruß, Heino Flach

Sehr geehrter Fragesteller,

in der Wohlverhaltensperiode werden Schenkungen, Erbschaften und Steuererstattungen so behandelt, dass ein Teil oder der ganze Zufluss dem Schuldner zusteht.

An der Abführung des pfändbaren Einkommens ändert dies aber nichts.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass