So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 6939
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl von Insolvenzen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Meine Ehefrau ist im 6. Jahr in der Insolvenz. Bisher musste

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Ehefrau ist im 6. Jahr in der Insolvenz.

Bisher musste sie bei ihrem Insolvenzberater bei einem Nettogehalt von 2369,74 Euro mit einer zu unterstützenden Person 399,75 Euro überweisen.

Plötzlich kommt eine Nachricht für Monat Februar 2018, 499,75 Euro zu überweisen, das wäre dann ein Nettogehalt von 2569,75 nach der aktuellen Tabelle. Wir haben sie gebeten Ihre Berechnung zu überprüfen.

Sie schrieb zurück und beharrte nach Ihrer vorliegenden Tabelle auf die Überweisung von 499,75 Euro. Wie sollen wir uns jetzt verhalte. Man will sich ja nicht streiten mit seinem Insolvenzberater.

Können Sie mir eine gültige glaubhafte Pfändungstabelle 2018 irgendwie zugänglich machen. Danke für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

könnten Sie die Nachricht ggf. zur Verfügung stellen ? Soll nur für den Februar oder ab Februar der höhere Betrag gezahlt werden ? Welche Steuerklsse hat Ihre Frau ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es ist die summe für Februar. sie wurde plötzlich erhöht.die Anwältin hat sich um mehrere stufen vertan. meine frau müsste 2569 Euro statt 2369 euro verdient haben. im Oktober hat meine frau 2358 euro verdient und 394,75 Euro gezahlt.
Wir haben ihr das gemailt und sie hat noch nicht geantwortet. Sie bestand bei der letzten Antwort auf ihre gültige Pfändungstabelle (können Sie auch einsehen) und wir sollen ihr eine Grundlage für unsere Behauptung bringen.
Es ist ungalublich. Wir haben seit 6 Jahren nie Probleme mit unserer Insolvenzanwältin gehabt.
Haben Sie die Möglichkeit mir eine betsätigte gültige Pfänsungstabelle zukommen zu lassen. Wie sollen wir in unserer Situation in Beweispflicht gehen. Am Ende müssten wir noch eine Beschwerde bei Gericht über die Anwältin einreichen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Die aktuellen gültigen "Pfändungswerte" ergeben sich aus § 850 c ZPO in Verbindung mit der jeweils im Internet abrufbaren Pfändungstabelle 2018.

Ich kann Ihnen eine solche Tabelle gern bier einstellen, aber diese stammt auch "nur"aus dem Internet. Sie sollten aber auf den § 850 c ZPO verweisen, der allerdings der Anwältin ebenfalls hinreichend bekannt sein sollte.

Lässt sich die Frau nicht überzeugen, sollten Sie zum Gericht gehen und ggf. Beschwerde eireichen.

Ihre Informationen sind völlig korekt. Die Insolvenzverwalterin liegt hier absolut falsch !

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es noch weiteren Beratungsbedarf ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ***** ***** melde mich nochmal was die INSOLVENZANWÄLTIN GEANTWORTET HAT: bITTE NOCH WARTEN: DANKE

Sehr geehrter Fragesteller,

sehr gerne !

Ich möchte nur nochmals and die Bewertungsoption erinnern ! Danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Super tolle und schnelle Beratung !!!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** sehr freundlich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Frau Grass, nun haben wir eine Entschuldigung von der Insolvenzanwältin erhalten. Eine Sauerei in unserer Situation welche uns auch noch Geld gekostet hat.
Lieben Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

hätte nicht anders sein dürfen !

Im Grunde müsste die Insolvenzverwalterin Ihnen diese Kosten ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.