So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 7501
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl von Insolvenzen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Kann man in der Praxis davon ausgehen, dass bei einer

Kundenfrage

Kann man in der Praxis davon ausgehen, dass bei einer BU-Rente (Schuldner) und Arbeitseinkommen des Ehegatten (doppelt so hoch wie BU-Rente), der Pfändungsfreibetrag für 1 unterhaltsberechtigte Person dennoch ansetzbar ist? Betrifft insbesondere mein P-Konto!
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: BU-Rente 1.300 € (KK noch nicht abgezogen) und Ehegatte(ca. 2.700 € netto), im kreditierten EFH lebend,
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Wenn der Ehegatte eigene Einkünfte hat, wie in Ihrem gerschilderten Fall, dann wird der Pfändungsfreibertrag aus der Spalte "allein ohne Unerhaltspflichten" berechnet. Der Pfändungsfreibetrag liegt derzeit bei 1139,99 EUR.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ist eine Nachfrage mit der Pauschale abgegolten?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

zum gleichen Fragekomplex natürlich !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Nein, das möchte ich nicht. Ich wollte nur anmerken, das der Pfändungsfreibetrag bei 0 Personen bei 1300 € einen höheren Wert ergibt als der von Ihnen genannte.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

wo haben Sie diese Zahlen entnommen.

Laut Pfändungstabelle gelten die von mir genannten (siehe http://www.schuldnerberatung-diskret.de/pfaendungstabelle).

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
wenn ich mit 1300 € in die Pfändungstabelle gehe, ergibt sich ein Pfändungsbetrag von 109,34 €, also 1.190,66 € sind dann pfändungsfrei! Oder?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

bis 1139,99 EUR haben Sie keine Abzuge. Bei 1300 EUR sind genau 109,34 EUR pfänbar, richtig !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Die Pfändungsbeträge beziehen sich ja auf Netto-Einkommen, also kann ich meine Abzüge für KK + Steuer noch "aufsatteln" lassen auf diesen Freibetrag, beim Amtsgericht/Vollstreckungsgericht. Ansonsten schon mal besten Dank und schönen Abend noch!
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

das ist richtig. Sie müssten nur die monatlich "fälligen" Beträge dem Gericht nachweisen. Dann wird beschlossen, was die Grundlage für die Pfändung ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich wünsche Ihnen auch einen schönen Abend.

Bitte sind Sie noch so freundlich und nehmen eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es noch weiteren Beratungsbedarf ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass