So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 826
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Aufgrund nicht abgegebener Steuererklärungen hat das

Kundenfrage

Aufgrund nicht abgegebener Steuererklärungen hat das Finanzamt eine Schätzung von 120.000 € veranschlagt.
1 Schritt Konto gepfändet.
2 Schritt Antrag auf Eröffnung Insolvenzverfahrens.
Momentag ist der Steuerberater dabei alles nach zu buchen.
Aufgrund des Antrages hat mir eine Kunde den Bauvertrag gekündigt und mitgeteilt, dass er die bereits fälligen Rechnungen in Höhe von 100.800,00 € nicht zahlt obwohl die Leistung erbracht ist. Des weiteren haben wir 4 aktuelle gute Aufträge die wir nicht fortführen können da der vorläufige Insolvenzverwalter sämtliche Konten dicht gemacht hat. In 2 Monaten steht eine Familie auf der Straße, da wir handlungsunfähig sind.
Ist die Kündigung des Bauvertrages rechtens?
Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Insolvenzrecht
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Der Auftraggeber _ also der Bauherr - hat kein Recht, hier die Zahlungen einzubehalten, soweit diese schon anrechenbar und fällig sind. Allerdings werden die Forderungen dann zur Insolvenzmasse gezogen werden müssen.

Auch darf der Bauvertrag nicht durch den Bauherrn gekündigt werden, es k***** *****falls der Insolvenzverwalter entscheiden.

In Ihrem Falle empfiehlt sich die intensive Zusammenarbeit mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter mit dem Ziel, schnellstmöglich eine Fortführungsprognose zu erhalten und Rechtssicherheit darüber, ob laufende Aufträge zügig abgearbeitet werden können oder ob die Abwicklung und Stornierung doch die angezeigter Alternative ist. Das hängt von der wirtschaftlichen Gesamtsituation des Unternehmens ab.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 3 Monaten.

Bitte bewerten Sie meine Antwort!