So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Insolvenzrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Insolvenzrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Abend sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage betrifft

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frage betrifft den Verzicht auf Erbe im Zusammenhang mit dem Insolvenzrecht: Darf ein Harz4-Empfänger der insolvent ist auf sein Erbteil verzichten?

Der Erbberechtigte ist Alg2- (Hartz4-) Empfänger und befindet sich in der Wohlverhltensphase nach privater Insolvenz. Es steht eine Erbschaft an, die sich auf geschätzte 4 bis 6 T€ belaufen soll. Davon müssen noch Mietrückstände ausgeglichen sowie Wohnungsrenovierung und Beerdigungskosten gezahlt werden. Es wird wohl eher nichts übrigbleiben. Ein Familienmitglied will jetzt den Verzicht auf den Erbteil notariell von o. g. bescheinigt haben, weill er erst dann das beschriebene erledigen kann.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Ein Verzicht auf die Erbschaft ist nach Eintritt des Erbfalles nicht mehr möglich. Hier kann nur binnen 6 Wochen ab Kenntnis über den Erbfall durch notarielle Erklärung oder zur Niederschrift beim Nachlassgericht die Erbschaft ausgeschlagen werden. Dies ist eine Notfrist, die nicht verlängerbar ist. Sind bereits 6 Wochen verstrichen, ist die betreffende Person Erbe geworden.

Eine Erbausschlagung während der Insolvenz stellt nicht das große Problem dar. Allerdings im Zusammenhang mit dem Bezug von Hartz IV könnte es hier wegen einer mutwillig herbeigeführten Hilfebedürftigkeit bei Ausschlagung der Erbschaft, Sanktionen zu erwarten sein.

Wenn sowieso von dem Erbe nach Abzug aller Verbindlichkeiten nichts übrig bleibt, muss weder auf das Erbe verzichtet, noch die Erbschaft ausgeschlagen werden. Es reicht aus, wenn Sie einen Miterben bevollmächtigen, alle notwendigen Formalitäten vorzunehmen.
troesemeier und weitere Experten für Insolvenzrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.