So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Infektionskrankheiten
Zufriedene Kunden: 39422
Erfahrung:  20 Jahre Landpraxis, Behandlung von allen üblichen Infektions- und Reisekrankheiten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Infektionskrankheiten hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, es geht um folgendes: mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht um folgendes: mein Sohn (3) ist vor ca. drei Wochen an einem Infekt erkrankt, wurde vorerst nicht behandelt. Bei Bedarf erhielt er Salbutamol, da sich ein Husten einschlich und ebenso ein Krupp-Anfall. In dieser Zeit hatte mein Sohn einen pickeligen Ausschlag im Gesicht, der vom Vertretungs-Kinderarzt aber nicht weiter beachtet wurde. Nachdem der Infekt nachließ, bekam er eine Mittelohrentzündung. Ich hatte zur gleichen Zeit wahnsinnige Halsschmerzen und bekam Doxycyclin (weil ich weiß, dass ich das gut vertrage), sonst ging und geht es mir aber gut. Meine Tochter (10) wurde kurze Zeit später bzw. nahezu zeitgleich auf Streptokokken im Hals positiv getestet und bekam erst Infektocillin, weil sie ein allergisches Exanthem bekam, danach Azythromycin für drei Tage. Mein Sohnemann bekam aufgrund der Ohrentzündung Cefuroxim. Heute Morgen bekam mein Sohn Bauchweh und ich bin vor dem Wochenende nochmal mit ihm zum Kinderarzt, der Scharlach diagnostizierte (pos. Abstrich) und ebenso Infectocillin verschrieb.

Nun meine Fragen: 1. kann es sein, dass mein Sohn den Scharlach schon vorher hatte und dieser durch die Mittelohrentzündung "verdeckt" wurde? Falls ja, muss ich mir Sorgen wegen Folgeschäden machen?
2. Da meine Tochter allergisch reagierte, kann es sein, dass er es auch tut? Die Reaktion kam einen Tag nachdem wir das erste Mal den Saft genommen haben.
3. Wenn ich Scharlach gehabt hätte (ich hatte sehr stark angeschwollene Hals-Lymphknoten, kein Fieber, kein Ausschlag, keine allgemeine Schwäche), hat das Doxycyclin gereicht? Ich habe jedoch leider vergessen, die letzte Tablette zu nehmen. Ist das schlimm?
4. Mein Mann hatte auch Halsschmerzen, war aber nicht beim Arzt. Könnte er sich ebenfalls angesteckt haben und Folgeschäden erwarten?

Zusammenfassend: muss ich mir Sorgen um uns alle machen oder waren die Therapien so in Ordnung. Wie gesagt, das alles spielte sich innerhalb der letzten drei Wochen ab.

Vielen Dank!
Guten Abend,

zu Ihren Fragen:

1.) Scharlach verursacht keinen "pickeligen" Ausschlag, auch kommt der Ausschlag nach den Infektsymptomen, darum war das kein Scharlach. Hätte er während der Mitelohrentzündung Scharlach gehabt, wären die Bakterien durch Cefuroxim ausreichend abgetötet worden. Keine Angts also vor Folgeschäden!

2.) Eine Allergie gegen Penicillin tritt meist deutlich später auf,oft erst 10 Tage nach Einnahme, ist also bei Ihrem Sohn nicht anzunehmen. fraglich ist, ob das bei Ihrer Tochter nicht auch ein Scharlachexanthem war und keine Allergie! Sollte man später mal allergologisch testen.

3.) Doxy ist nicht das perfekte Mittel gegen Scharlach. Da Sie aber wieder gesund sind, ist das Thema so oder so erledigt. 1 Woche Therapie hätte da auch gereicht.

4.) Folgeschäden gibt es nur, wenn man auch erkrankt! Darum behandelt man nicht mehr (wie früher) prophylaktisch.

Kein Grund zur Sorge also.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Bitte erlauben Sie mir noch eine Frage: sollte mein Sohn heute Nacht wiederholt einen Krupp - Anfall erleiden, darf ich ihm dann ohne weiteres ein Kortison-Zäpfchen geben (oder gibt es da Probleme wegen des Medikamtes)?


 


Ich werde sofort Ihre Antwort akzeptieren. DAnke!

Gerne antworte ich Ihnen noch einmal!

Es spricht nichts gegen ein Kortisonzäpfchen heute Nacht, trotz Infectocillin.

Ganz generell würde ich aber versuchen, ihn zunächst warm einzupacken und für ein paar Minuten nach draußen zu nehmen. Das hilft manchmal schon, den Anfall zu unterbrechen.

Alles Gute Ihrer Familie!
Dr. Gehring und weitere Experten für Infektionskrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.