So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 9674
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo. Ich habe jetzt 3 Jahre einen sensiblen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich habe jetzt 3 Jahre einen sensiblen und ängstlichen Hund aus dem Tierheim(Fundtier, jetzt ca. 5 Jahre). 10 Monate lebe ich jetzt mit ihm allein. Unser "Herrchen" ist leider verstorben. Auffällig ist seitdem : Viel fressen, viel betteln, hat immer Hunger. Wenn esmir nicht gutgeht, zieht er sich sofort in anderen Raum zurück. Habe leider psych. Erkrankung (Depressionen, Ängste). Dachte er muntere mich auf, wie vorheriger Hund. Seit Donnerstag frisst er kaum. Kein Brechen, kein Durchfall, aber Do. NACHT starkes Bauchgrummeln, draußen viel Gras fressen und normal Kotabsatz aber wenig seitdem. Jetzt unruhig zeitweise, hinlegen, schlafen, komischen Gang manchmal, Kopf nach unten, als wäre ihm schlecht. Draußen war alles normal. Heute hat er noch nichts gefressen, aber mir geht's eben deswegen auch nicht gut. Ist das evtl. psychisch oder hat er Schmerzen.. Haben Sie einen Rat für mich? Vielen Dank. Frau Hucke aus Görlitz
JA: Nennen Sie mir bitte Alter, Geschlecht und Rasse Ihres Haustiers.
Customer: Ca. 5 Jahre alt, männlich kastr., Mischling (Bordercollie, Terrier evtl.)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hundetrainer wissen sollte?
Customer: Unterwuerfig, Angst vor großen Hunden, Angst auf großen freien Gelände, zu stürmische Hunde mag er nicht, schmeißt sich da gleich auf Rücken mit eingezogenem Schwan und angelegten Ohren.

Lieber NUtzer,

ich denke - so wie Sie ihn auch beschreiben- ist er ein sehr sensibler und unsicherer Hund und nimmt auch deshalb Ihre Ängste und Depressionen selbst auf und deshalb geht es ihm auch schlecht. Nur sehr selbsbewusste HUnde leiden in solchen Situationen weniger und können dann auch helfen.

Ich würde versuchen, ihn viel zu beschäftigen viel mit ihm unternehmen so es geht- und mit ihm auch drinnen spielen, das wäre sicherlich aufmunternd für Beide, gut wäre z.B. Clickertraining.

Zum Fressen würde ich ihm grundsätzlich nur Sensibel-Futter geben, dies gibt es z.B. von Royal Canin. Für seine Psyche rein pflanzlich Rescuetropfen: 4mal täglich 5, evtl auch Johanniskraut.

Alles GUte!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen?

Ist alles geklärt, bitte 3-5 Bewertungssterne anclicken,

nur dann kann ich von Just Answer bezahlt werden.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.