So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 8297
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Hallo wir haben seit zwei Wochen eine 5 Monate alte Hündin

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo wir haben seit zwei Wochen eine 5 Monate alte Hündin von einem Bauernhof. Sie kannte und konnte noch gar nichts. Nun hat sie leider vor alles und jeden Angst sie mag nichtmal rausgehen ich weiß echt nicht mehr weiter was kann ich tun?
Lg nadine
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Zuhause sitz sie nur in der Ecke und macht sonst nichts

Hallo,

was haben Sie bisher versucht?

Nimmt sie Futter aus der Hand? Frisst sie aus dem Napf in Ihrer Gegenwart?

VG vorab

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja fressen tut sie aber man darf dann nur ganz ruhig sein und keine hektischen Bewegungen machen. Also ich hab versucht sie erstmal überall mit hinzunehmen damit sie alles kennenlernt und wenn wir draußen sind versucht mit Leckerchen zu bestechen aber sobald es rausgeht nimmt sie nix mehr an.

Ich würde raten, gaaanz langsam vorzugehen und sie nicht mit Reizen zu überfordern, sie ist vermutlich auf dem Hof mit wenigen Außenreizen in Berührung gekommen- hat evtl. sogar schlechte Erfahrung gemacht.

Ich würde ganz langsam anfangen, sie ausschließlich aus der Hand zu füttern und sie so langsam aus der Wohnung zu locken. Immer nur kurz, am besten in den Garten und viieel Lob fürs Mitkommen.

Das wird klappen, aber es kann einige Wochen dauern, bis sie Ihnen wirklich vertraut und mitkommt.

Oft hilft es zudem, nicht vom Haus aus wegzugehen, sondern z.B. mit dem Auto ein Stück weg zu fahren , den HUnd dann aus dem Auto heben und mit Futter locken. So wird er Ihnen am ehesten folgen, da er sie nicht verlieren will.

Vieel GEduld und Zuwendung- besonders außerhalb des Hauses- dann kann er dies positiv verknüpfen.

Betse Grüße

Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit geklärt, bitte ich um eine positive Bewertung (dazu bitte 1-3 Sterne anclicken)- nur dann kann ich als Experte von JA bezahlt werden.

Danke ***** *****

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.