So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 7763
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Unser russel mischling 6jahre bellt jeden an und bleibt

Diese Antwort wurde bewertet:

Unser Jack russel mischling 6jahre bellt jeden an und bleibt nicht allein er bellt stundenlang

Hallo,

seit w***** *****t er soviel? Gab es VEränderungen im Umfeld (Umzug; Personenwechsel?)

Was haben Sie bisher versucht?

Vorab bester GRüß

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
SIE War 1woche in der hundepension hat vorher auch schon gebellt aber man konnte sie ab und zu allein lassen

Hallo,

dann vermute ich stark, dass sie jetzt unter der Angst leidet, wieder ohne Sie sein zu müssen.

Um ihr diese Angst zu nehmen, müssen Sie wieder wie bei einem kleinen Welpen in ganz kleinen Schritten üben, dass sie allein bleibt. Anfang nur wenige Minuten- immer abwarten bis sie kurz ruhig ist , dann Tür aufmachen und doll loben. Es kann leider einige Wochen dauern, bis es klappt.

TRENNUNGSANGST

Hier einige wichtige Trainingstipps:
- immer nur einen müden Hund allein lassen
-niemals zurückkommen wenn der Hund noch
 bellt oder ihn trösten - immer warten bis er leise ist, sonst ist es für ihn eine Verstärkung seines Verhaltens.


- Üben Sie in kleinen Schritten-anfangs Minuten- wenn Sie noch in der Wohnungsind- das er auf seinem Hundeplatz bleibt, wenn Sie es möchten.(notfallsvorübergehend anbinden). Geben Sie ihm dazu einen Kauknochen
und geben Sie ihn wieder frei, solange er noch ruhig ist.
Als Belohnung ein Superlecker und den Knochen wegpacken.
So lernt er, ruhig auf seinem Platz zu bleiben und zu entspannen-erstmal in Ihrer Gegenwart.
Klappt das, können Sie bei der nächsten Übung kurz das Zimmer verlassen und sofort wieder zurückkommen, solange er noch ruhig auf seinem Platz liegt.
So können Sie langsam-über Wochen- die Zeitdauer Ihrer Abwesenheit ausbauen.
Erst in ein anderes Zimmer gehen, dann auf den Flur, in den Keller etc.
Zusätzlich hilft folgende Übung:
- Weggehrituale üben ohne wirklich weg zu gehen: also Schlüssel, Tasche, Jacke
nehmen als wolle man weggehen - und doch dableiben.

So werden diese Handlungennicht zu einem Angstsignal der bevorstehenden
Trennung.


Leider gibt es keine schnelle Lösung, je langsamer Sie
 vorgehen und je geringer anfangs die Zeit der Trennung ist, um so schneller
 haben sie langfristig Erfolg.


Für die Übergangszeit würde ich raten den Hund einen Hundesitter zu bitten,
 falls Sie Stunden weg müssen.

Denn erst wenn Ihr Hund durch die Übungen eine Stunde ruhig allein
bleibt können Sie in größeren Zeitabständen (wieder nur langsam steigern)
wegbleiben.
In vielen Fällen ist es sinnvoll, den Hund an eine große Hundebox über Futterzu gewöhnen. Die meisten Hunde sehen darin schnell "ihre" Höhle undgehen gern hinein- und bleiben dann-natürlich sollten Sie müde sein- auchruhiger in der Box als in der ganzen Wohnung.

In jedem Fall wäre es wichtig, ihm nicht die ganze Wohnung zu überlassen, wennSie weg gehen: je mehr er rumlaufen kann, umso erregter wird er.
Unterstützend helfen Bachblüten Rescuetropfen: 5mal täglich 4 Stück - oder immer 1/2 Stunde vor dem Allein lassen.

Ein stärkeres Präparat gegen Trennungsangst bekommen Sie beim Tierarzt: CLOMIPRAMIN, es sollte aber immer nur zusammen mit einem Verhaltenstraining gegeben werden.

Viel Erfolg!
Dr.m.Wörner-Lange

www.problemtiere.de
Tierärztin und Verhaltenstherapie

Ich hoffe,ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button"dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich michüber eine positive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne)abgeben können, sehr freuen.

Bittebeachten Sie, dass eine Online-Beratung keine Untersuchung vor Ort durch IhrenTierarzt ersetzen kann.

PS gerne beantworte ich weitere Fragen, habe jetzt aber in den nächsten 1-2 Stunden Patienten.

Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 7763
Erfahrung: prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Dann hätte ich gerne eine schriftliche antwort und die 18Euro werden selbstverständlich nicht fällig

Liebe Hundefreunde,
Ihr Hund hat enormen Stress aufgestaut, der sich durch das Bellen löst. Das hilft dem Hund zu beruhigen.

Das Alleinesein ist NICHT sein Problem.

Die Ursache ist eine andere. Diese müssen Sie finden und reduzieren.

Es ist sinnlos, am Symptom zu arbeiten.

Wenn Sie daran arbeiten möchten, melden Sie sich gerne nochmal bei mir.

Viele Grüße

Antje Hebel

Tierpsychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Nach wisenschsftlichen Ekenntnissen ist die Aussage von Frau Hebel leider völlig falsch!!!- Beruhigen bestätigt den HUnd in seinem Verhalten. Bitte tun Sie dies NIE!!!

Zudem bitte ich Frau Hebel darum, wie in den EXpertenregeln nachzulesen, sich nicht in beantwortete Fragen einzumischen- zudem noch sachlich -wissenschaftlich falsch. Eine Meldung ist erfolgt.

Falls SIE, lieber Kunde, noch weitere Fragen haben, bin ich gerne für Sie da !

Beste Grüße

Dr.M.Wörner-Lange Tierärztin und tierärztliche Verhaltenstherapeutin

www.problemtiere.de

Beste Grüße

Dr.Wörner-Lange