So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 57
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

Habe eine fast 4 Monate alte bordeauxdogge

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe eine fast 4 Monate alte bordeauxdogge

Soweit klappt das meiste ganz gut.... Nur wenn es ans spielen geht, dauert es nur wenige Minuten bis sie übertreibt. Dann schnappt sie in die Hände. Oder sobald wir den Rücken drehen und weggehen kommt die hinterher gehetzt. Und rennt um uns herum u knurrt auch manchmal dabei. Habe ein 4jährigen Sohn der auch gern mal rennt....dann rennt die Hündin auch meist hinterher. Was ihm natürlich Angst macht. Und ich den Hund schließlich nach drin verbringe, sodass mein Kind draußen rumtollen kann. Ist das ein normales Verhalten oder doch eher untypisch?

Hallo,

Dankefür Ihr Vertrauen, Ihre Offenheit und Ihre Bereitschaft, Ihrem Hund helfen zu wollen. Die Hündin hat Stress aufgestaut, den Sie in diesem Alter noch sehr einfach auflösen können. Nämlich mit artgerechtem auspowern.
Wichtig: Geben Sie der Kleinen eine natürliche Alternative!

Spielen Sie Zerrspiele im Garten und auf dem Spaziergang! Ja, Sie lesen richtig. Es ist das einzige, was den Hund wirklich beruhigt. Wenn Sie es so spielen, wie ich es hier beschreibe:

Binden Sie ein Dummy oder einen Lappen an eine 2m lange Schnur. Lassen Sie den Hund das Dummy jagen (statt dem Sohn nachzurennen).

Sobald er es erwischt "streiten" Sie um die Beute, sie zerren also beide daran. Wenn Ihr Hund gut festhält, lassen Sie los, damit er immer gewinnt.

Dann schieben Sie sofort Futter (Fleisch, Käse ) ins Maul. Das ist wichtig, da das Schlucken den Hund beruhigt...

Und beginnen Sie von neuem... sie muss das Dummy jagen...

Hier zu sehen: https://youtu.be/MMnU01H_UXA

Spielen Sie das 4-6 mal täglich für 10 Minuten. Aber ziehen Sie zu beginn nicht extrem stark, da sie noch nicht ihr festes Gebiss hat.

Ausserdem, etablieren Sie Strukturen:

  • Reagieren Sie NICHT auf Aktionen des Hundes, egal was er macht (Ausser, sie verursacht eine wirkliche Katastrophe).
  • Vermeiden Sie ALLE Kommandos (Sitz, Bleib, Aus...) und beginnen Sie in der Sprache des Hundes zu kommunizieren, nämlich wortlos!
    „Na, komm spazieren“ oder sowas „lockeres“ können Sie natürlich anwenden.
  • Vermeiden Sie Augenkontakt, Schimpfen und unnötiges Tätscheln (Speziell die Kinder).
  • Spielen Sie NUR draussen. Drinnen ist Ruhe und Entspannung angesagt.

Wenn Sie das beherzigen, sollten sich sehr bald Änderungen zeigen. Für mehr Details können Sie mich gerne über meine Homepage, unten, kontaktieren. Ich hoffe, dass Ihnen diese Grundübungen weiterhelfen.

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja so einen Dummy hab ich bereits und hatte anfangs auch damit in dieser Art u Weise gespielt. Nur dachte ich das ich dieses jagtspiel damit verschlimmer. Und es dahingehend trainiere. Werde es natürlich so ausprobieren. Danke für den Tipp.
Gehe mit ihr auch zur welpenschule. Denke das ist auch ok oder? Sollte ich den Hund solange mein Sohn draußen spielt erstmal nach drin bringen?
Werde dann gleich mit ihrem Plan beginnen u hoffe natürlich auf Besserung. Vielen Dank für die Hilfe! Viele Grüße

Hallo,

Welpenschule ist in den meisten Fällen kontraproduktiv, da zu viele Fehler gemacht werden. Ideale Welpenschule ist:

  • Priorität liegt nicht auf den Kommandos, sondern in der Sozialisierung. Muss also draussen im Leben stattfinden, nicht auf einem Hundeplatz
  • Welpen werden nur dann zusammengeführt, wenn sie absolut entspannt sind
  • Besitzer ist IMMER bei seinem Welpen und hilft ihm, wenn es zu derb wird
  • Welpen sind körperlich/Größe, Gewicht ähnlich
  • Maximal 4 Welpen im Kurs

Sie müssen Hund und Kind nicht trennen. Aber BEIDE müssen entspannt sein. Auch das Kind darf nunmal nicht rennen oder toben, wenn der Hund da ist und muss auf das Tier Rücksicht nehmen. Der Hund wird diszipliniert mit "EEhhh!" und wortlos weggeführt, falls es eskaliert.

Hier noch ein Video über die 7 Fehler in der Welpenerziehung:
https://youtu.be/Hvfu_CBJXQo

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Cityhunde und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Habe mir das Video 7 Fehler Wlepenerziehung angeschaut. Und muss leider feststellen auch ich gehöre zu demjenigen der den Welpen an der Leine hin u wieder vorauslaufen läßt. Ich versuche es natürlich das wir beide auf gleiche Höhe laufen, aber das ist nicht immer konstant durchzusetzen. Meine Frage gibt es ein Trick oder eine bestimmte Methode um das vorauslaufen abzugewöhnen?
Nochmals vielen Dank für die hilfreichen Denkanstöße,welche ich natürlich zukünftig mit einbauen werde. Und ab sofort kann sie mich auch wieder anspringen. ��