So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 1284
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

ich habe seit 14 Tagen eine 7 jährige Mischlingshündin

Kundenfrage

ich habe seit 14 Tagen eine 7 jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz

Sie ist sehr lieb und sucht viel Körperkontakt zuhause.ohne Ablenkung in der Wohnung, klappt Sitz und bleib sehr gut bisher. Draussen reagiert sie auf gar nichts, nicht einmal Futter. Sie reagiert sehr aggressiv und springt in die Leine wenn die andere Hunde sieht. Selbst wenn diese noch weit weg sind. Auch versucht sie sich los zu reißen um den Hund zu verfolgen. Sie wirkt wie besessen. Ich Versuche sie frühzeitig abzulenken aber auch das klappt nicht. Sie geht mittlerweile auch gut an der Leine aber ist eben gar nicht ansprechbar sobald ein hund auftaucht. Was kann ich tun?

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 7 Monaten.

Liebe Hundefreunde,

es scheint, dass Sie eine Therapie brauchen! Sie haben einen sehr intensiven Hund 'abbekommen'. Diese Hündin braucht dringend Hilfe!
Mit Sitz und Bleib können Sie das nicht lösen, denn es sind emotionale Blockaden und enorm viel Stress. Ursache: Kein Vertrauen ins Leben und enorme Angst.
Da haben Sie wirklich Glück, dass Sie an mich vermittelt wurden.

Warum kann ich Ihnenhelfen?
Ich selber habe 15 Jahre auf Bali aktiv im Tierschutz mit Strassenhunden gearbeitet. Und werde Ihnen meine Erfahrungen und mein Wissen gerne weitergeben.

Viele Strassenhunde sindanders als unsere Haushunde. Wir müssen oft komplett anders vorgehen, um ihr Vertrauen zu bekommen.

Allerdings ist ein solches Problem nicht mit einer Antwort zu lösen. Das verstehen Sie sicher. Ich kann Ihnen helfen, wenn Sie mich direkt über meine Webseite unten kontaktieren. Dann können wir zusammen arbeiten, egal wo Sie wohnen.

Denn bei einer solchen Therapie bekommen SIE den Unterricht. Sie benötigen Infos und SIE müssen alles richtig machen, damit der Hund sich entspannen kann. Ich brauche also Ihren Hund nicht hier bei mir, Sie selber sind mein Schüler. Am Hund zu arbeiten, wäre verkehrt. Denn sie würde im Moment alles als Angriff sehen und nur noch mehr eskalieren. Die Hündin muss aber zur Ruhe kommen.
Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören. Ihre Hündin braucht Sie ganz sehr.

Vielen Dank ***** *****

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Das heißt sie geben mir nicht einen einzigen Tip wie ich meinen Hund entspanne ?
Das was sie geschrieben haben, wusste ich bereits. Das sie Hilfe braucht .
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 7 Monaten.

Ich kann Ihnen ganz viele Tipps geben, aber es wird nichts nützen. Sie können sie nicht nutzen, ohne zu wissen, WIE Sie das alles an einem solchen Hund realisieren können.

1. Als erstes muss sie spielen lernen. Und zwar DRAUSSEN!

2. Sie muss Leckerlies nehmen, draussen, besonders wenn andere Hunde dabei sind.

Aber all das tut sie nicht, da sie traumatisiert ist.

Denn:
Sie hat extreme emotionale Blockaden. Ihr Stresslevel ist bis zum Bersten angespannt. Sie kann sich nicht auf Sie konzentrieren und hört Ihnen nicht zu, draussen. Sie ist absolut verspannt, nervlich und körperlich.
Sowas ist mit einem "Tipp" nicht zu beheben. Dieser Hündin geht es richtig schlecht!

SIE brauchen Unterstützung und professionelle Hilfe, um diese Probleme von der Wurzel her abzulösen. Das funktioniert nicht mit Symptom-Arbeit.

Was die Hündin im Moment braucht:

# Komplett reizarme Umgebung

# Vorerst Keine Konfrontation mit anderen Hunden (das muss systematisch und sehr vorsichtig aufgebaut werden)

# Kein Streicheln, Kein Blickkontakt, KEINE Kommandos

KEINE Disziplinierung

...damit sie einigermassen runterfahren kann.

Wie gesagt, Sie finden sehr viele Infos zu diesem Thema auf meiner Homepage. Ich wünsche Ihnen Erfolg. Aber mit konventionellem "Training" kommen Sie hier nunmal nicht weiter.

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de