So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 55
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

wir hatten einen Hund aus dem Ausland geholt

Kundenfrage

wir hatten einen Hund aus dem Ausland geholt der anfangs sehr gestört war

Nun hat er sich nach 2 Jahren sehr gut gemacht, alle Ängste abgelegt bis auf die 2 Männer die im Haus wohnen. Sie werden angegnurrt und angekläfft. Es dreht sich um den Ehemann und Sohn. Alle andere Männer sind ok für den Hund. Wir wissen nicht mehr weiter. Wir haben noch einen Auslandshund im Haus der richtig relaxt ist und alle liebt. Wer kann mir helfen.

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Hundetrainer
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo lieber Hundebesitzer,

Danke für Ihr Vertrauen, Ihre Offenheit und Ihre Bereitschaft, Ihrem Hund helfen zu wollen. Wir werden dieses tiefe Problem hier mit einer "Antwort" nicht lösen können.

Aber ich werde versuchen, Ihnen aufzuzeigen, wie Sie weiter vorgehen sollten, damit Sie harmonisch und stressfrei miteinander leben können.

Warum kann ich Ihnen helfen?
Ich selber habe 15 Jahre auf Bali aktiv im Tierschutz mit Strassenhunden gearbeitet. Und werde Ihnen meine Erfahrungen und mein Wissen gerne weitergeben.

Viele Strassenhunde sind anders als unsere Haushunde. Wir müssen oft komplett anders vorgehen, um ihr Vertrauen zu bekommen.

Eine Ferndiagnose ist natürlich immer schwierig. Aber zunächst gäbe es einige Fragen zu klären, die evtl. die Ursache des Problems aufdecken helfen, denn das ist ein emotionales Problem und sollte auch so angegangen werden.

  1. Wie lasten Sie den Hund aus?
  2. Ist er trainiert, oder ausgebildet?
  3. Was darf der Hund, was darf er nicht?
  4. Verlangen Sie viel Disziplin (Sitz, Platz, Aus, Nein...) ?
  5. Welche Angst-Momente, oder andere "Nichtentspannte" Situationen hat er noch (Lärm, Besuch, schnelle Autos... etc)?
  6. Ist er viel alleine, ohne SIE?
  7. Wie reagieren SIE selber, wenn der Hund nicht hört? Oder die 2 Männer bedrängt??? Was tun SIE daraufhin???
  8. Welche gemeinsamen Aktivitäten haben Sie? (Ausser Spazieren gehen)

Bitte beantworten Sie jede Frage, damit wir den Grund des Verhaltens finden können.

Viele Grüße

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Wir gehen viel spazieren und wandern. Anfangs ließen wir "Henry" so heißt der Hund, viel mit unserem anderen Hund frei rennen. Leider ist er ein Jäger und hängt jetzt an der Ausziehleine. Hatten einen Hundetrainer zuhause der uns sagte, das mein Mann den Hund nur an der Leine im Haus führen soll. Henry war den ganzen Tag nur angespannt. In der Hundeschule (beim gleichen Trainer) sollte auch nur mein Mann führen. Das war keine gute Idee, Henry war total verunsichert und verängstigt. Das gaben wir dann auf und gingen in eine andere Hundeschule, ohne Erfolg,da mein Mann ihn führte und der Hund einfach nicht locker wurde an seiner Seite. Zum spielen ist Henry zu ängstlich. Er kann sitz und platz und läuft sehr gut ohne ziehen,an der Leine. Wenn er meinen Mann oder meinen Sohn anbellte oder anknurrte dann schimpfte ich laut mit ihm, was ihn aber nicht daran hinderte zitternd weiter zu machen. Er sucht immer meine Nähe, das mich denken lässt, das vl. Eifersucht oder Beschützerinstinkt dahinter steckt. Auf der anderen Seite ist er auch an meinem Mann interresiert wenn er auf der Couch liegt( also klein ist). Er lässt sich dann streicheln und legt seinen Kopf auch mal an meinen Mann. Allerdings kommen auch große fremde Männer ins Haus die dann freudig begrüsst werden. Das soll man dann mal verstehen.Als wir Henry vor 2 Jahren bekamen, da war er ein richtiger Angsthund den wir erst nach Wochen ins Haus locken konnten. Daher war es bi jetzt ja ein toller Erfolg. Wir haben jetzt drei Hunde. Sie dürfen auch auf die Couch, sehr streng sind wir nicht. Wir dachten das der Hund durch Geruch und Nähe zu meinem Mann die Sache besser machen würde. Mit der Disziplin ist das auch so ne Sache. Wir verlangen zwar Disziplin aber wahrscheinlich nicht genug. Wir wissen nicht genau wie wir uns in der Situation verhalten sollen. Er ist ein sehr angenehmer braver Hund an dem wirklich kaum was zu mäkeln ist. Autofahren, alles was laut ist und alles was mit meinem Mann und Sohn zu tun hat verängstigt ihn. Mein Mann arbeitet Schichten und ich bin an vier Tagen für 5 Std. auf der Arbeit. Sie sind also selten allein. Ab Frühjahr steht die Balkontür auf und sie können zu jeder Zeit im Garten flitzen. Ich habe schon alles versucht, über schimpfen , ignorieren, aufstehen und weggehen. Mittlerweile denken wir, wenn wir ihn einfach bellen ,knurren lassen und tun als wäre nichts, wird er es vl. irgend wann mal kapieren das mein Mann auch ins Haus gehört. Mein Sohn taucht selten auf. Er wohnt ein Stockwerk höher aber bei Ihm wird noch mehr geknurrt/gebellt. Ich gehe jetzt mit Henry wieder in die Hundeschule und versuche mit anderen Hundebesitzer Laufen zu gehen um Henry frei mit anderen austoben zu lassen. Mein Mann und ich gehen immer gemeinsam mit den drei Hunde laufen solang unsere Berufe das zulassen. Andere gemeinsame Aktivitäten haben wir nicht. Viele Grüße *****

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Etwas wichtiges habe ich noch vergessen. Mein Mann sagt das der Hund wesentlich mehr knurrt und kläfft wenn ich zuhause bin.
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo,

Danke für die Antwort. Es handelt sich hier um ein emotionales Problem. Ich gebe Ihnen meine Tipps, aber eine wirkliche Lösung kann ich Ihnen nur mit direkter Zusammenarbeit bieten. Da dafür bestimmte Übungen nötig sind, um das Nervensystem des Hundes zu entlasten und ihn zu beruhigen. Meine Daten finden Sie unten. Als erstes sollten Sie an sich selber etwas ändern:

Die Männer sollten NICHT mehr mit dem Hund reden, sondern über Körpersprache kommunizieren. Die Frau muss sich komplett herausziehen und den Hund total ignorieren.

Ganz Wichtig:

Spielen Sie Zerrspiele imFreien und auf dem Spaziergang!

Binden Sie ein Stück Fellersatz oder Lappen an eine 2m lange Schnur. Lassen Sie den Hund das "Dummy" jagen.

Sobald er es erwischt "streiten"Sie um die Beute, sie zerren also beide daran. Wenn Ihr Hund gut festhält, lassen Sie los, damit er immer gewinnt.
Dann schieben Sie sofort Futter (Fleisch, Käse ) ins Maul. Das ist wichtig, da das Schlucken den Hund beruhigt...
Und beginnen Sie von neuem... er muss das Dummy jagen...

Spielen Sie das 4-6 mal täglich für 10 Minuten.

Ausserdem, etablieren SieStrukturen:

  • Reagieren Sie NICHT auf Aktionen des Hundes, egal was er macht (Ausser, er verursacht eine wirkliche Katastrophe).
  • Vermeiden Sie Augenkontakt, Schimpfen, harte Kommandos und Streicheln.
  • Spielen Sie NUR draussen. Drinnen ist Ruhe und Entspannung angesagt.

Wenn Sie das beherzigen,s ollten sich sehr bald Änderungen zeigen. Sie finden auf meiner Homepage auch noch Infos dazu. Ich hoffe, dass Ihnen diese Grundübungen erstmal weiterhelfen.

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 4 Monaten.

Liebe Hundefreunde,

ich gehe davon aus, dass Sie nun erst einmal alles ausprobieren und fleißig mit Ihrem Hund üben. Wie bereits gesagt, Sie können das Problem nur auf emotionaler Ebene lösen, nicht mit Hundeschul-Methoden.
Der "Erfolg" hängt dann individuell davon ab, wie Sie die Sache umsetzen, und wie gerne ihr Hund mitmacht, oder ob mehr Probleme bestehen. Das liegt leider nicht in meiner Macht.

In der Zwischenzeit würde ich mich über ein Dankeschön, in Form einer positiven Bewertung mit 5 Sternen, sehr freuen. Es wäre eine kleine Anerkennung für meine Bemühungen und Tipps Ihnen zu helfen.

Vielen Dank ***** ***** und alles Gute für Sie und Ihren Hund.

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Experte:  Cityhunde hat geantwortet vor 3 Monaten.

Bitte gebenn Sie Ihre Bewertung ab.
Vielen Dank ***** ***** und alles Gute für Sie und Ihren Hund.

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de