So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Cityhunde.
Cityhunde
Cityhunde, Tierpsychologin
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 55
Erfahrung:  Tier-Ernährungsberaterin
96616290
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Cityhunde ist jetzt online.

Mein Welpe ein Bolonka Zwetna ( jetzt 4 Monate alt) seit 2

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Welpe ein Bolonka Zwetna ( jetzt 4 Monate alt) seit 2 Monaten bei mir, geht ständig agressiv auf meine Beine los wenn er an der Leine ist. Ganz besonders extrem wenn er auf Rasen ist. Ich habe schon eine 5 Meter lange Leine gekauft, damit er laufen kann, aber es hilft alles nichts. Die Tierärztin und in der Hundeschule sagt man mir das sei rüpelhaftes Verhalten mir gegenüber und ich solle ihn maßregeln. Alles maßregeln hilft aber nicht. Anschreien, am Genick packen, ihn erschrecken. Tausend Ratschläge erhalte ich, aber nichts hilft. Ansonsten ist er ein lieber Hund und ich habe keine anderen Probleme mit ihm.
Kann mir bitte jemand weiter helfen??

Hallo liebe Hundefreunde,

bitte hören Sie auf, diesen Welpen zu massregeln!!!! Wie soll er denn da Vertrauen zu Ihnen aufbauen? Der braucht Ihre Hilfe, nicht Ihre Strenge.

Das ist ein junger Hund, der mindestens 6 Monate braucht, um sich voll bei Ihnen einzuleben! Wie kann eine Tierärztin so derartigen Blödsinn reden?

Evtl. beginnt er zu Zahnen, das kribbelt und juckt. Er braucht etwas zum Draufbeissen, wie Menschenbabies auch. Ausserdem erwachen so langsam die natürlichen Instinkte, und Hunde bekommen Ihr Gebiss nunmal, um es zu nutzen.

Machen Sie bitte Folgendes:

Spielen Sie Zerrspiele im Freien und auf dem Spaziergang!

Binden Sie ein Stück Fellersatz oder Felldummy (hundebedarf) an eine 2m lange Schnur. Lassen Sie den Hund das Dummy jagen.

Sobald er es erwischt"streiten" Sie um die Beute, sie zerren also beide daran. (Im Moment nicht extrem fest, wegen der Zähne...)Wenn Ihr Hund gut festhält, lassen Sie los, damit er gewinnt.
Dann schieben Sie sofort Futter (Fleisch, Käse ) ins Maul. Das ist wichtig, da das Schlucken den Hund beruhigt...
Und beginnen Sie von neuem... er muss das Dummy jagen...
Spielen Sie das 4-6 mal täglich für 10 Minuten.

Ausserdem, etablieren Sie Strukturen:

  • Reagieren Sie NICHT auf Aktionen des Hundes, egal was er macht.
  • Vermeiden Sie Augenkontakt, direkte harte Kommandos und Streicheln.
  • Spielen Sie grundsätzlich NUR draussen. Drinnen ist Ruhe und Entspannung angesagt

Wenn Sie das beherzigen, sollten sich sehr bald Änderungen zeigen. Eventuell finden Sie auf meiner Homepage auch noch Infos dazu. Ich hoffe, dass Ihnen diese Grundübungen erst mal weiterhelfen.

PS: Machen Sie ihn zu Ihrem Besten Freund, nicht zu Ihrem Untergebenen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Vielen lieben Dank Frau Hebel für Ihren freundlichen Ratschlag, der sich sehr gut anfühlt. Ich werde es versuchen und Ihnen in 2 Wochen eine Rückmeldung geben.

Bitte, gerne

Wenn Sie es wirklich alles so machen, sehen Sie in ein paar Tagen eine Änderung.

Als nächstes würde ich dann am "Fuß laufen" arbeiten, aber OHNE Gewalt und OHNE Leinenruck...

Da dieser Punkt erst einmal beendet ist, würde ich mich über eine positive Bewertung, mit 5 Sternen, sehr freuen.

Viel Erfolg

Ihre

Antje Hebel
Tier-Psychologin, Autorin
www.cityhunde.de

Cityhunde und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.