So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 8251
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

10 Monate alter Labrador kann nicht alleine zuhause bleiben

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein 10 Monate alter Labrador kann nicht alleine zuhause alleine bleiben. Er bellt und jault und hat Wut wenn ich gehe. Er wird gut ausgelastet. Das heißt 20 min toben, kopftraining mit Futtersuche und dummy. Also zirka 1 Stunde.

Hallo,

sicherlich ist es FRust, denn 1ne Stunde ist für einen HUnd von 10 Monaten leider wirklich zu wenig. 2 Stunden über den Tag verteilt sollten es schon sein- gerade in seinem Alter.

Kopftraining und Dummy ist prima- aber ich denke noch mehr Bewegug wie z.B. Apportierspiele, Unterordnung und eingene Agilityspiele auf den 2-3 Spaziergängen wären wichtig.

Zudem hilft folgenses Allein-Bleib_Training:

- immernur einen müden Hund allein lassen
-niemals zurückkommen wenn der Hund noch
 bellt-warten bis er leise ist, sonst ist es für ihn eine Verstärkung seines Verhaltens.


- Üben Sie in kleinen Schritten-anfangs Minuten- wenn Sie noch in der Wohnung sind- das er auf seinem Hundeplatz bleibt, wenn Sie es möchten.(notfallsvorübergehend anbinden). Geben Sie ihm dazu einen Kauknochen
und geben Sie ihn wieder frei, solange er noch ruhig ist.
Als Belohnung ein Superlecker und den Knochen wegpacken.
So lernt er, ruhig auf seinem Platz zu bleiben und zu entspannen-erstmal inIhrer Gegenwart- solange SIE es möchten
Klappt das, können Sie bei der nächsten Übung kurz das Zimmer verlassenund sofort wieder zurückkommen, solange er noch ruhig auf seinem Platz liegt.
So können Sie langsam-über Wochen- die Zeitdauer Ihrer Abwesenheit ausbauen.
Erst in ein anderes Zimmer gehen, dann auf den Flur, in den Keller etc.
Zusätzlich hilft folgende Übung:
- Weggehrituale üben ohne wirklich weg zu gehen: also Schlüssel, Tasche, Jacke
nehmen als wolle man weggehen - und doch dableiben.
 So werden diese Handlungennicht zu einem Angstsignal der bevorstehenden
Trennung.


Leider gibt es keine schnelle Lösung, je langsamer Sie
 vorgehen und jegeringer anfangs die Zeit der Trennung ist, um so schneller
 haben sielangfristig Erfolg.


Für die Übergangszeit würde ich raten den Hund einen Hundesitter zuengagieren
 falls Sie Stunden weg müssen- oder eine Hundestagesstätte zuversuchen, viele
 Hunde gehen sehr gern dorthin.

Denn erst wenn Ihr Hund durch die Übungen eine Stunde ruhig allein
bleibt können Sie in größeren Zeitabständen (wieder nur langsamsteigern)
wegbleiben.
In vielen Fällen ist es sinnvoll, den Hund an eine große Hundebox über Futterzu gewöhnen. Die meisten Hunde sehen darin schnell "ihre" Höhle undgehen gern hinein- und bleiben dann-natürlich sollten Sie müde sein- auchruhiger in der Box als in der ganzen Wohnung und außerdem kann erso nichts kaputt machen. Natürlich nicht länger als 1-2 Stunden, nach erfolgreicher Eingewöhnung.

Bis er sich an die Box als Entspannungsort gewöhnt hat (bitte NUR darinfüttern) wird allerdings auch wieder 1- 3Wochen dauern. Die Box muss so großsein, dass er darin stehen und sich umdrehen kann.
Bleibt er einige Wochen ruhig in der Box, können Sie auch wieder anfangen dieTür aufzulassen wenn Sie ihn allein lassen.
In jedem Fall wäre es wichtig, ihm nicht die ganze Wohnung zu überlassen, wennSie weg gehen: je mehr er rumlaufen kann, umso erregter wird er.
Unterstützend helfen Bachblüten Rescuetropfen: 5mal täglich 4 Stück - oderimmer 1/2 Stunde vor dem Allein lassen.

Viel Erfolg!
Dr.m.Wörner-Lange
Tierärztin und Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mitmeiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Expertenantworten" gerne weiterhin zur Verfügung.

Falls keine Fragen mehrbestehen, würde ich mich über einepositive Bewertung, die Sie sehr schnell und einfachüber die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, sehr freuen.

.

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.