So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 7468
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

8 Jahre alte Tibet-Terrierin uriniert in Wohnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Lieber Just Answer,
Unsere 8 Jahre alte Tibet-Terrierin Uma, uriniert in die Wohnung, wenn sie ihren Willen nicht bekommt, z.B. vom Bett heruntergeschickt wird, oder wenn sie sich nicht genügend beachtet fühlt.
Zeigen des Fleckes, Ansprache halfen nichts.
Auch mit der Nase drauf stippen und schimpfen brachte nichts.
Was können wir tun?
Herzliche Grüße
Ursula Blume
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Hallo, im Alter Ihrer Hündin denke ich eher nicht an ein Verhaltensproblem- sondern an eine körperliche Ursache. Oft liegt die Ursache darin, dass eine ältere Hündin den Urin nicht immer kontrllieren kann (extrem oft bei kastrierten Hündinnen) hinzu kommt sicherlich Stress, wenn sie - aus ihre Sicht- gestraft wird. Hunde können nämlich immer nur verknüpfen, was zeitgleich passiert- zudem pinkelt sie sicherlich nicht aus Protest- so können Hunde nicht denken.Ich würde raten,den Urin untersuchen zu lassen und ihr gegen Inkontinenz Caniphedrin Tabletten zu geben (v. TA)- und zusätzlich unbedingt das Pinkeln ignorieren- dann sollte es bald vorbei sein.Rein pflanzlich zur Entspannung können Recuetropfen helfen- 4mal täglich 5- aus der Apotheke.Bester Gruß!Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwortweiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerneweiterhin zur Verfügung. Falls keineFragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Dr. Wörner-Lange,
Ich habe die Frage nicht ganz korrekt gestellt. Dieses Verhalten zeigt die Hündin schon seit ihren jungen Jahren. Außerdem kotet sie in größeren Abständen und zu Zeiten in die Wohnung, die sich, wir meinen, von uns eindeutig Stresssituationen, wie von mir beschrieben, zuordnen lassen.
Eine Inkontinenz halten wir für ausgeschlossen.Bitte gehen Sie nochmals auf dieses Problem ein.Mit freundlichen Grüßen
Ursula Blume
Hallo,
das Urinieren halte ich dann für Beschwichtigungsverhalten in dem genannten Kontext- das Koten ist sicherlich stressbedingtes Markieren-, wie Sie es ja auch empfinden.
Um ihr diesen Stress zu nehmen, würde ich absolut auf strenge Korrekturen jeder Art zur Zeit verzichten, das würde nur den STres vergrößern. Keine Strafen- aber auch keine Möglichkeiten, z.B. auf das Bett zu kommen. Alle Superprivilegien wie auch einfordern von Zuwendung bekommt sie nur, nachdem sie eine kleine Unterordnungsübung gemacht hat: Sitz oder Platz etc. So stabilisieren Sie ihre Boss- Position, sie wird sich so stressfrei eher unterordnen und hat dann auch nicht mehr das Bedürfniss zu markieren und durch pinkeln Aufmerksamkeit einzufordern. (Auch Schimpfen ist Aufmerksamkeit)
Zusätzlich würde ich ihr wie gesagt Rescuetropfen geben.
Es wird sicherlich einige Wochen dauern, aber dann sollte sich das Stress/Markierverhalten deutlich gebessert haben.
Viel Erfolg!
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen und stehe über den Button "dem Experten antworten" gerne weiterhin zur Verfügung.
Falls keine Fragen mehr bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 7468
Erfahrung: prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.