So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Falvina.
Falvina
Falvina, Hundetrainer
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 574
Erfahrung:  Resozialisierung und Training von Hunden
62514479
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Falvina ist jetzt online.

Hallo ,bin verzweifelt. Ich habe einen sehr guten Hund ,besser

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ,bin verzweifelt. Ich habe einen sehr guten Hund ,besser als gut. Großpudel 9,5 Jahre alt. Warum bin ich dann verzweifelt? Vor 4Wochen mußte ich meine Hündin Großpudel (14,8 Jahr) einschläfern lassen. Ruby die nun zum ersten mal als Hund alleine ist ,geht seither nicht ums Verrecken mit meinem Mann spatzieren.Ich habe Ruby vor fünf Jahren aus der "Hölle von Hall" herausgeholt. Dort mußte Sie fast verhungern, wurde mit Stromhalsband,und wer weiß mit was sonst noch traktiert. Der Vorbesitzer war ein Mann. Wir haben es schon versucht,mein Mann füttert Sie,streichelt Sie, versucht es fast jeden Tag den Hund zu laufen zu Animieren, kein erfolg. Wir möchten auch keine Gewalt anwenden. Dieses verhalten zeigte sich ca. 3Wochen bevor "Nessi" gestorben ist. Was sollen wir tun ?Sie gehorcht mir aufs Wort,im Haus auch meinem Mann. Hilfe!!!!!!!!!!!

Falvina : Ich möchte Ihnen gerne weiterhelfen. Gewalt bitte nicht, das bringt doch gar nichts, das verschlimmert die Sache doch nur. Ihr Mann soll auch nicht zuviel erwarten, in Ihrer Situation würde ich Ihnen empfehlen kürzer zu treten, keine Streicheleinheiten (von Ihrem Mann gar nicht, erstmal bis Sie eine Veränderung sehen aber das dauert). Wenn ein Hund zu jemanden kommt, dann kann man einen Hund streicheln, ansonsten Finger weg vom Hund. Streicheln Sie sanft über Rücken oder Hals Richtung vorderbeine, lassen Sie seinen Kopf in Ruhe. Wenn er schlechte Erfahrungen schon mal gemacht hat, Finger weg vom Kopf, Sie können gar nicht einschätzen wie ein Tier irgendwann mit irgendeiner fehlgeleiteten Situation reagieren wird. Für Ihren Mann zählt erstmal abwarten, und Sie beide müssen mit dem Hund üben, Ihn sozialisieren. Gehen Sie am Anfang zusammen Gassi, Sie, Ihr Mann und Ihr Hund, nicht alleine der Mann das dauert länger wie wenn Sie es anders versuchen bis Sie einen Erfolg erzielen. Stärken Sie Ihre Bindung, das Rudel. Sie sind der Rudelführer und Ihr Hund muß lernen Ihren Mann drinnen sowie draußen als ich nenne es mal Ersatzrudelführer (wenn Sie nicht da sind) zu sehen. Sie müssen beide konsequent an diesem Problem arbeiten, beide von Ihnen ziehen am gleichen Strang, Sie reagieren in Situationen immer gleich, keine Ausnahme sonst haben Sie auch kein Erfolg. Lassen Sie Gedanken aus dem Spiel, Ihre Körperhaltung muß dem Hund das gleiche wie Ihr Kopf/Herz/Bauch zeigen. Wenig reden, Körpersprache einsetzen, wirklich reden Sie nicht auf den Hund ein. Wenn er was toll macht sagen Sie höchstens "SSSUUUUPPPPERR" wenn er was falsch macht höchstens "SSSSCCCCCHHHHTTT" für alles andere setzen Sie Ihren Körper ein indem Sie vorgehen und auch das von Ihm verlangen was Sie möchten (z.B. auf seinen Platz gehen = ein Schritt nach vorne, Finger richtung Plätzchen zeigen nicht mehr / er bleibt beim gassi stehen, kein Blickkontakt "SSSSSTTTTTTT" und weiterlaufen nicht stehenbleiben Sie sagen wo es langgeht).
Falvina : Sie müssen das ganze erstmal führen, dass er lernen kann und mit Ihrem Mann irgendwann gerne spazieren geht. Weite Autofahrten hat er vielleicht Stress und geht dann gestresst Gassi, das sollten Sie vermeiden, gehen Sie bei sich wie immer Gassi, nehmen Sie vielleicht zum üben erstmal eine andere Route, alles was vor der Haustür anders ist kann Ihnen schon helfen. Am Anfang um das ganze zu üben gehen Sie solange Sie das Gefühl haben "alleine mit meinem Mann wird das nichts", zusammen Gassi, d.h. Sie, Ihr Mann und Ihr Hund. Bevor Sie Gassi gehen wollen machen Sie folgendes. Gehen Sie (nicht Ihr Mann) in die Hocke, machen Sie sich klein, rufen Sie Ihren Hund zum Gassi gehen, dann lassen Sie Ihn vor sich sitz machen, wenn er ruhig (völlig entspannt) ist, dann leinen Sie Ihn erst an (sie, nicht Ihr Mann). Das gleiche an der Tür erst wenn er ruhig (entspannt) ist verlassen Sie das Haus, und nicht vorher. Draußen ist es eine andere (vielleicht neue) Situationfür Ihn, er kann natürlcih gut mit Ihrem Mann in der Wohnung, das muß nicht heißen, dass das draußen auch der Fall ist. Ich weiß auch nicht ob Sie bisher immer alleine mit den Hunden Gassi waren, bzw. Ihr Mann nur ganz selten oder anderes???
Customer: In den letzten 5Jahren ist mein Mann immer jeden Morgen mit den Hunden gelaufen,es gab nie Probleme,die haben erst ca 3wochen vor "Nessis" Tot angefangen. Da dachten wir sie wollte Nessi nicht alleine lassen.
Falvina : Wie gesagt gehen Sie um Ihre Bindung (das Rudel) zu stärken erstmal zusammen Gassi. Irgendwann geben Sie (wenn Sie das Gefühl haben jetzt ist er entspannt) Ihrem Mann die Leine und lassen Ihren Mann Gassi gehen, klappt es nicht gut, nehmen Sie die Leine wieder in die Hand. Geben Sie dem Hund die Zeit das ganze zu erlernen. Wenn Sie ein paar mal zusammen draußen waren, können Sie das ganze immer weiter steigern, d.h. Sie geben nach ein paar Tagen Ihrem Mann die Leine an der Tür in die Hand (alle anderen Schritte bitte weiterhin machen) und gehen dann zusammen Gassi. Wieder irgendwann steigern d.h. nach dem kleinmachen (aus der Hocke gehen) beim anleinen geben Sie die Leine gleich Ihren Mann und gehen dann Gassi (zusammen); wieder steigern: Ein paar Gassi Runden weiter: Ihr Mann geht mit Ihnen zusammen in die Hocke aber Sie leinen den Hund an, danach übergeben Sie gleich die Leine Ihrem Mann und gehen zusammen gassi; wieder steigern: Ihr Mann ist mit Ihnen in der Hocke und leint den Hund an, wenn er sich nicht anleinen läßt nehmen Sie Ihn am Halsband und geben Ihrem Mann die Chance Ihn anzuleinen, danach gehen Sie zusammen Gassi. Es könnte nun so weit sein das Sie Ihren Mann nach diesen Gassi Runden jetzt mal ganz alleine das ganze machen lassen, beobachten Sie beide ohne direkten Blickkontakt zum Hund (übrigens nie direkten Blickkontakt zu einem Hund aufbauen, immer wegschauen, nur beobachten) wenn es klappt "SSSSUUUUPPPEEERRR" muß sofort in der Aktion von Ihnen beiden kommen, klappt es nicht müssen Sie Ihrem Mann wieder helfen. Natürlich ist es möglich das Sie immer wieder einen Schritt nach hinten machen müssen, weil Ihr Hund noch nicht so weit ist, bitte geben Sie Ihm die Zeit und zwingen Sie Ihn nicht zu irgendetwas, Sie müssen Ihre Bindung (gemeinsame Ziele) ausbauen. Machen Sie einen Schritt nach hinten statt nach vorne (Einatmen, Ausatmen) dann erst auf den Hund zugehen (Ruhe bewahren), und wieder einen Schritt weiter hinten weitermachen, üben, versuchen. Geben Sie Ihm die Chance. Haben Sie keine Ruhe in der Aktion/Situation, übertragen Sie Unruhe auf Ihren Hund, und er wird nichts aus der Situation lernen. Im allgemeinen wenig reden mit dem Hund, Taten durch Körpersprache durchsetzen, zielgerecht durchsetzen.
Customer: Ruby lässt sich von meinem Mann freudig Schwanz wedeld anleinen geht mit Ihm manchmal auch 40-50m weit weg und macht dann aber die bremse rein,und geht keinen Schritt weiter.
Falvina : Schwanz wedeln bedeutet nicht immer "ich hab Spass am Gassi gehen", vielleicht will er nur raus pipi machen und wieder rein, und sonst mag er mit Ihrem Mann nicht. Ihr Mann muß auch seine Rudelführer Qualitäten zeigen, es hört sich an, als ob er an letzer Stelle kommt, Sie sind der Rudelführer dann der Hund, dann Ihr Mann. Üben Sie zusammen das ganze und setzen Sie Ihren Kopf durch, zeigen Sie Ihrem Hund und Ihrem Mann wie es zu funktionieren hat. Ein Hund bleibt nicht einfach stehen, wenn ich das nicht möchte. Alternativen bieten: schneller laufen, nach hinten gehen, zick zack, vor hinter vor hinter, machen Sie alles mal anders nicht einfach nur geradeaus Gassi gehen. Bitte nicht nach hause tragen, Ihr Hund lernt schnell Sie gegenseitig auszuspielen, sie auszunutzen. Ein Hund ist ein schlauer Fuchs. Sie müssen mit Willenskraft alles durchsetzen was Sie von Ihrem Hund verlangen, ohne Ausnahmen. Das heißt nicht das Sie Ihn nach Hause schleifen sollen aber ruhig mal mit Willenskraft heimführen. Auch Ihr Mann muß körperlich und geistig (Herz,Bauch,Kopf) dem Hund vermitteln "Los wir gehen jetzt gassi" ("wir gehen jetzt weiter"), Wenn Ihr Mann losläuft also seine Körperhaltung "los weiter Gassi" zeigt aber sein Kopf sagt "jetzt geht er wieder nicht weiter, oh mann" dann wird der Hund immer das "oh mann" spüren und keinen Schritt weiter machen. Körper und Geist müssen ikm Einklang sein. Ich hoffe ich kann Ihnen hiermit gut weiterhelfen! Danke XXXXX XXXXX Ihre Bewertung!
Falvina : Nehmen Sie alle Gedanken raus, das heißt helfen Sie Ihrem Hund in dem Sie an Ihn denken und nicht an das Geschehene. Der Tod ist sehr tragisch aber Sie dürfen Ihren Hund nicht damit konfrontieren, das ist auch ein großes Problem bei Hundebesitzern. Geben Sie Ihm das Gefühl alles ist gut, auch wenn wir nur noch zu dritt sind, Sie müssen das Mitleid (ich denke auch Ihr Leid) abstellen, bitte zeigen Sie Ihm gegenüber kein Mitleid, das könnte der Auslöser sein. Ihre Gedanken kann Ihr Hund 100% lesen, er weiß wie Sie denken (was Sie denken).Sorry ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, ich möchte Ihnen nur helfen und ich kann Ihnen das nur so sagen. Bitte nicht falsch verstehen, Sie müssen weitermachen, Sie 3 müssen weiterleben (Gassi gehen, mehr wie 50m laufen). Auch wenn es schwer fällt, nehmen Sie bitte etwas Abstand von dem Geschehenen, das wird Ihnen allen sehr hilfreich sein. Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Hund nicht damit konfrontieren, er merkt Ihre Stimmungslage sofort. Ich hoffe ich kann Ihnen hiermit helfen! Viel Glück, Erfolg und Spass mit Ihrem kleinen Ruby! Liebe Grüße!
Customer: Habe gerade noch einen Tierarzt Tipp bekommen . Zykene,Rescutropfen und Phosphorus ist das Sinnvoll mit diesen Mitteln zu hantieren? RubyS Vorbesitzer ein sogenannter Züchter hat seine Frau geschlagen,und diese Frau mit der ich mich in Vebindung gesetzt habe hat mir bestätigt daß Ruby Sie immer vor Ihrem Mann beschützen wollet und dabei Auch einige male eine"Abgeräumt"bekam. Ruby läuft ja nach hause wird nicht geschleift sondern rennt wie doof. Jetzt im Urlaub war es auch nicht anderst, raus aufs Feld Pippi machen und sofort wieder zurück ins Wohnmobil.Ruby ist nicht klein, sie ist 9,5 Jahre alt seit 5Jahren bei uns und ist ein Groß Pudel.
Falvina und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.