So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.
Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin für Verhaltenstherapie
Kategorie: Hundetrainer
Zufriedene Kunden: 8439
Erfahrung:  prakt. Tierärztin, Verhaltenstraining und -Therapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hundetrainer hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

unerwünschte katzejagd meine adoptierte labi hündin hat seit

Diese Antwort wurde bewertet:

unerwünschte katzejagd
meine adoptierte labi hündin hat seit dem sie bei mir wirklich sehr viel gelernt und es klappt immer besser mit uns beiden, einziges problem bleibt leider ihre grosse Lust Katzrn zu jagen und töten. Bei ihre frühere Besitzerin hatte sie leider mehrmals damit erfolg, wie bekomme ich es am besten hin ?

Lieber Nutzer,
Ihr Training ist genau richtig- und Sie werden damit auch sicherlich erreichen, dass Ihr Labi in Ihrer Gegenwart sich langfristig mehr für Sie interessiert als für Katzen- allerdings wird diese Umkonditionierungsübung im Freilauf erst nach vielen Monaten konsequenten Übens an der Leine vermutlich klappen. Da sie schon Jagderfolg hatte, reagiert sie auf Katzen wie ein Junkie, denn beim Jagen-das fängt schon beim Fixieren an- werden Glückshormone ausgeschüttet. Jagdverhalten ist genetisch bedingt und läßt sich daher nicht löschen- aber eben in Ihrer Gegenwart umkonditionieren. Erst wenn sie sich an der Leine zu Ihnen umdreht, wenn eine Katze auftaucht, hat das Training geklappt und Sie können als nächstens die gleichen Übungen an fallen gelassener Schleppleine machen.
Auf jedem Spaziergang müssen Sie interessanter für den Hund sein als die Umwelt-so, wie Sie es angefangen haben: Spiele, Lecker als Belohnung, und Unterordnungsübungen, dabei möglichst immer den Hund schon auf sich konzentrieren, bevor er Jagdverhalten zeigt.
Das ist der einzige Weg, langfristig Erfolg zu haben.
Strafen sind kontraproduktiv- sie können zu umgerichteten Aggressionen oder zu falschen Verknüpfungen führen.
Mit viel Training, Geduld und Konsequenz werden Sie sicher auch Erfolg haben- eine andere Methode gibt es leider nicht.
Alles Gute!
Dr.M.Wörner-Lange Tierärztin Verhaltenstherapie
www.problem-tier.de

Haben Sie noch Fragen?
Clicken Sie dafür kostenfrei auf den Button:DEM EXPERTEN ANTWORTEN.

Eine positive Bewertung würde mich freuen

Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hundetrainer sind bereit, Ihnen zu helfen.