So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Angelika Nawroth.
Angelika Nawroth
Angelika Nawroth,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 274
Erfahrung:  Inhaberin at NaturheilGut Karow
100474930
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Angelika Nawroth ist jetzt online.

Mein Sohn hat immer ab Mai/Juni jedes Jahr eine Allergie

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn hat immer ab Mai/Juni jedes Jahr eine Allergie gegen Gräser, die paar Wochen anhält und dann wieder vergeht, Nase und Augen verschwollen und jucken. Ich will ihn nicht hypersensibilisieren lassen, sondern versuchen, mit natürlichen Mittel dagegen anzugehen oder im Akutfall ihm Tabletten geben, bisher hatte aber keins der normalen Präparate eine wirklich tolle hilfreiche Wirkung gezeigt. Was könnte helfen?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Mein Sohn ist 17 Jahre, männlich und nimmt keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Homöopathe wissen sollte?
Customer: Wüsste nichts.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die mir von JustAnswer soeben weitergeleitet wurde.

Mein Name ist Angelika Nawroth und ich bin seit mehr als 20 Jahren Heilpraktikerin für Homöopathie, anthroposophische Medizin, Phytotherapie und sonstigen Naturheilverfahren.

Könnten Sie mir bitte etwas mehr über Ihren Sohn schreiben?

Hatte er als Kind auch schon Allergien oder Neurodermitis gehabt?

Welche Symptome hat er durch den Heuschnupfen zusätzlich zu den von Ihnen genannte? Z.B. Gaumenjucken....

Reagiert auch seine Lunge mit Husten oder Atemnot?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Er ist ein sehr gesundes Kind gewesen, war eigentlich fast nie krank, hat so gut wie nie Antibiotika bekommen. Es hat eigentlich im Kindergarten begonnen, dass er einen Tag mit verschwollenen Augen reagiert hat, das lief paar Jahre immer so, dass er nur einen oder zwei Tage kurz betroffen war. Seit 2-3 Jahren leidet er jetzt an den längeren Auswirkungen, die ihn sehr belasten. Über Gaumenjucken hat er nie geklagt, vorwiegend betrifft es Augen und Nase. Husten und Atemnot hat er nicht.

Gut, dann werde ich Ihnen einen Therapieplan für Ihren Sohn schreiben. Es wird einen Augenblick dauern. Werde mich gleich wieder melden.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
OK, danke

So, jetzt kommt der Therapieplan für Ihren Sohn. Vielen Dank für Ihre Geduld.

1. Heuschnupfenspray von Weleda, 2-3x tgl. 1-2 Sprühstöße in jedes Nasenloch geben.

2. Für die Augen Euphrasia Augentropfen von Weleda, 2-5x tgl. bis zu stündlich in beide Augen eintropfen.

3. JSO Bicomplex 21. Jede Stunde eine Tablette im Munde zergehen lassen. Dies ist ein Dr. Schüßler-Mineralkombinationsmittel. Wenn die allergische Reaktion nachlässt, dann reicht es 3x1 Tablette zu nehmen.

4. Propolis D2 von Hanosan. Morgens und abends 10 Tropfen. Nach 6 Wochen für 2 Wochen pausieren und danach weitere 6 Wochen einnehmen.

5. Die Ernährung sollte 2-3 Wochen ohne jegliches Tiereiweiß, also Vegan, erfolgen, um die Verdauungskraft anzuregen. Im Darm liegt meist die Problematik.

Um den Körper für das nächste Jahr auf die Pollen vorzubereiten, sollte Ihr Sohn schon 2 Monate vor dem bekannten Zeitpunkt seiner Allergie anfangen, das JSO Bicomplex (3x tgl. 1 Tablette) und Propolis (1x tgl. 10 Tropfen) zu nehmen. Nach meiner Erfahrung ist dann die Allergie nicht mehr so stark. Dies sollte er solange jährlich durchführen, bis er Beschwerdefrei ist.

Verstehen Sie meinen Therapieplan? Bitte schreiben Sie mir gerne wieder, wenn etwas unklar ist.

Angelika Nawroth und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Super, Dankeschön

Gerne.

Wünsche Ihrem Sohn gute Besserung.

Vielen Dank für die gute Bewertung.

Herzlichst

Angelika Nawroth

Ich habe noch eine Anmerkung zu machen. Ich habe Propolis schon in einer Verdünnung für Ihren Sohn gewählt. Er sollte zunächst einen Tropfen von dieser Tinktur auf das Handgelenk geben. Wenn er auf diesen Tropfen mit Rötung reagiert, sollte er es in diesem Jahr noch nicht einnehmen. Im nächstem Jahr, kann er es dann wieder versuchen.

Sollte er eine Bienenallergie haben, sollte er auf Propolis ganz verzichten.