So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 4459
Erfahrung:  /
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe öfter oder ab und zu verschieden

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe öfter oder ab und zu verschieden Probleme - z.B, so etwas wie Schwäche - wenn ich eine Weile stehe, wird mir schlecht, spüre Schweiß am Kopf und muss mich schnellstens hinsetzen. Kann deswegen nicht einkaufen gehen , wegen stehen an de Kasse. Auch nicht spazieren gehen, wo es keine Sitzgelegenheiten gibt. Gibt es irgendeines homeophatisches Mittel, dass kurzfristig und einmalig helfen könnte? Medikamente auf die Dauer mit Nebenwirkungen möchte ich nicht nehmen.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfe

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Das wäre sehr freundlich
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Soll ich warten? Sonst gehe ich in die Küche - schaue nachher wieder.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Kann ich mit Ihnen noch rechnen?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sagt mir jemand Bescheid, wenn etwas schief gelaufen ist?

Es tut uns leid. Technische Probleme verhinderten eine frühere Antwort.

Wird Ihnen in diesen Situationen schwarz vor Augen? Was macht Ihr Blutdruck in Liegen/Sitzen/Stehen? Vermutlich wurde auch schon ein EKG und ein 2 Stunden EKG abgeleitet.

Hatten Sie schon einmal Heisshunger bei diesen Zuständen gespürt? Konnte man eine Zuckermessung beim Auftreten der Beschwerden durchführen?

Unter der Vorstellung einer Kreislaufregulationsstörung könnte die bedarfsweise Einnahme von Iberogast Tropfen eine gute Alternative für Sie sein. Es ist streng genommen kein homöopathisches, aber ein rein pflanzliches Mittel.

Dr.Schürmann und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Einmal ohnmächtig geworden, aber vorher hatte ich zu hohen Puls. Ich versuche das nicht so weit kommen zu lassen- zuerst wird mir schlecht zum übergeben.
Im Stehen sinkt der Blutdruck, im Liegen o.k. 2 Tage EKG - ab und zu Flimmern - aber auch nicht so oft. Ich messe es regelmäßig.
Kein Heisshunger. Keine Zuckermessung in dieser Situation. Sonst Zucker ok.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich habe nach dem Iberogast geschaut - mir wird nicht schlecht wegen Magen, das ist eher eine Schwäche. Früher dachte ich, dass es wegen meinen Schmerzen (Beine) ist. Gibt es nicht, was den Kreislauf - oder was immer das verursacht ausgleicht?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Es sieht so aus, dass Sie mir nicht mehr antworten, also ich beende das. Danke, ***** *****

Gerne möchte Ihnen antworten.

Aufgrund Ihrer weiteren Angaben würde ich nun eher eine Kreislaufregulationsstörung als Ursache Ihrer Beschwerden annehmen und ein Magen/Zuckerproblem ausschliessen. In diesem Fall wäre ein guter Ansatz die bedarfsweise Einnahme von Korodintropfen (Pflanzlich, aber nicht homöopathisch). Ich würde dies versuchen und ansonsten etwas salzreicher Essen und auf Ausdauersport achten, um die Regulation des Blutdrucks wieder zu normalisieren. Hiermit werden Sie Erfolg haben.

Falls Sie unter phasenweisem Vorhofflimmern leiden sollten würden Sie zur Prophylaxe eines Schlaganfalls eine gerinnungshemmende Therapie benötigen (Xareltro, Pradaxa und andere)

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Herzlichen Dank. Ich Habe Problem mit dem Ausdauersport, seit ich nicht mehr schwimmen gehen kann. Wegen Beinschmerzen - vor- und nach der Hüft OP ebenfalls, kann ich nicht länger gehen, und die 2 Stöcke ohne Aufzug mag meine neue Hüfte ebenso wenig, wie die alte. Schwimmen ging es immer, plus Wassergymnastik. Versuche es jetzt mit Heimfahrrad - geht auch nicht lange wg.Beinschmerzen.
Verstehe das nicht, warum der Puls manchmal so ausrastet und weiß nicht, ob ich darauf Rücksicht nehmen soll oder nicht. Gerade gestern abend -nach Bücken - ist er auf 140 gekommen, und es hat 4 Stunden gedauert zum Normalpuls. Vor 1 Woche nur halbe Stunde. Es kommt selten vor, ist es trotzdem gefährlich?
Auch das Flimmern selten - gefährlich? Blutdruck normal.
Möchte nicht unnötigerweise ständig Medikamente nehmen.
Ich habe lange Sport - auch Tanzsport gemacht - die Schwierigkeiten kamen mit den Beinschmerzen - Anstrengung.
Vielen Dank, ***** ***** besorge ich mir. Regelmäßig nehmen oder bei Bedarf?

Was genau meinen Sie mit Flimmern? Was wurde hier diagnostiziert?

Es sieht ganz so aus als wäre die Ursache Ihrer Beschwerden der durch die Hüftproblematik erzwungene Trainingsmangel.

Die gehstreckenabhängigen Beinschmerzen lassen mich auch an ganz andere Ursachen wie eine arterielle Verschlusskrankheit oder eine Spinalkanalstenose denken. Hat man in dieser Richtung schon untersucht?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Danke für die Rückfrage - machen Sie einen Vorschlag wegen gerechter Bezahlung.Ich habe während meines aktiven Sportlebens mit 52 Jahren plötzlich Schmerzen bekommen. Jetzt 76. Beim Aussteigen aus dem Auto nach Tanzstunde. Zuerst an den Außenseiten, später hat es sich an die Vorderschenkel verschoben. Beidseitig gleich. Belastungsabhängig. Ursache nie festgestellt. Dann mit 75 Hüft OP, das war im Mai 2019. Im August 19 wurde ich zur station.Untersuchung ins Krankenhaus überwiesen. Wegen Schmerzen. Es wurden auch andere Untersuchungen gemacht.
Diagnosen - dringender Verdacht auf McArdle Erkrankung (Muskelklinik in Ulm hat es danach verneint)
Belastungsinduzierte Myalgie
Laktat-Ischämie - Test pathologisch -was ist das bloß
POTS
Langzeit EKG Intermittierendes Vorhofflimmern (2,2% Schlaganfallrisiko
Mitralkalppenprolaps mit mittelgradiger MI
MRT HWS: deutliche degenerative Veränderungen HWK 6/7, 5/6, relative Spinalkanalstenose 6/7...
Schellongtest: kein ausreichender Hinweis auf orthostatische hypotonie, Hinweis auf deutliches posturales Tachykardiesyndrom (Anstieg der HF im Stehen um 57 Schläge Min.
usw. neurologisch sieht es in Ordnung zu sein.
Vorhofflimmer, HF maximal 181/min.,minimal 58/min., sehr häufig SVES mit interm.SVTs bis 150/
Das lag eines Tages auf meinem Bett mit Medikamentenempfehlung samt 2 Seiten Nebenwirkungen. Mir ging es im Krankenhaus schlecht, danach zu Hause schlecht wie noch nie - konnte mich nur kurzfristig auf den Beinen halten. Vermutung - die Medikamente im Krankenhaus, irgendein Virus dort aufgeschnappt. Jetzt langsam besser.
Ein Jahr davor hat mir noch mein damaliger Hausarzt vor seiner Rente gesagt, dass ich zu seinen gesundesten Patienten gehöre (bis auf die Schmerzen, mit denen er mir leider)nicht helfen konnte - und auf einmal alles mögliche. macht mich unsicher.
Bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie sich damit beschäftigen wollen.

Sehr gerne will ich versuchen einige wichtige Aspekte zu kommentieren.

Wenn ich recht verstanden habe ist bisher noch kein CT/MRT der LWS durchgeführt worden,. Wenn nein, müsste das geschehen.

Auch müsste die Venenfunktion mittels Duplexdoppler geprüft werden.

Die Annahme eines POTS kommt mir nicht abwegig vor. Die salzreichere Ernährung hatte ich schon angesprochen, dazu bitte - soweit vom Herzen her verträglich- auch eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr. Medikamentös kann mit Fludrocortison eine Besserung erzielt werden.

Bezüglich der diskutierten belastungsinduzierten Myalgie müsste , soweit noch nicht geschehen, eine CK Bestimmung im Blut erfolgen. ggfs auch Probenentnahmen aus dem Muskel.

Wegen des auch nur phasenweisen Vorhofflimmerns sollten Sie zur Schlaganfallprophylaxe unbedingt einen Gerinnungshemmer erhalten.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich mache jetzt Schluss - melde mich noch morgen. Danke ***** ***** gute Nacht

Danke für Ihre positive Bewertung und noch einmal Entschuldigung für unsere technisch bedingten Startschwierigkeiten.

Gerne können Sie unseren Dialog morgen hier fortführen.

Gute Nacht!

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Guten Morgen Herr Doktor Schürmann,
mir dreht sich heute noch der Kopf von den Bemühungen Ihnen einen möglichst übersichtlichen und nicht zu langen Bericht zu erstatten. Es ist aber schwierig.
Ich habe einige Untersuchungen durchgemacht ,ohne eigenes Verlangen -- es ist wesentlich leichter eine Überweisung zum nächsten Arzt zu bekommen, als mit einem Arzt etwas besprechen zu können.. Geräte ,von Assistentinen bedient, sind zur Disposition. LWS Untersuchung auch gemacht - muss das raussuchen.
Würde jetzt zuerst gerne etwas anderes erwähnen:
Nach den ungeklärten Beinschmerzen habe ich Schmerzen in den Händen bekommen - hauptsächlich rechts. Damals habe ich noch gearbeitet. Eine Zeitlang konnte ich nicht einmal die Handbremse anziehen. In einer Handchirurgischen Klinik sagte man mir, es sei keine Arthrose, es ist Autoimmunproblem. Irgendwann hat sich das gebessert, aber in der letzten Zeit noch schlimmer geworden. AUCH LINKS, obwohl ich die linke Hand nicht beanspruche. (Rechts MAUS, Rhitzarthrose o.ä., ist eher nachvollziehbar) Besonders nachts bekomme ich stechende, brennende Schmerzen - Handgelenke und ein Teil Handballen, manchmal-selten die ganze Hand. Kann dann nicht schlafen . Bis vor einiger Zeit hatte ich keine Schmerzen nachts.
Wegen den Handgelenken konnte ich nach der OP nicht die Krücken benützen. In der ReHa hatte ich einen Wagen, wo ich mich mit Unterarmen anlehnen konnte, das war sehr gut. Aber dann zu Hause mit 2 Treppen ging es sehr schlecht. Muss mich bis heute mit haupts.dem rechten Arm am Gelände hochziehen. Was sonst- Schmerzen bekommen, zuerst Oberarm. dann Schulter und Hals. Und auch links. Das schmerzt auch beim schreiben am PC -Maus, bis zum Krampf. In die Badewanne kann ich auch nicht mehr- wegen den Handgelenken.
Nehme ca. jeden 3.Tag einen Diclofenac 75, dann wird alles erträglicher , traue mir nur nicht das jeden Tag zu nehmen.
Bei Blutuntersuchung 18.11. CRP 73,21, 26.11. 48,6. Die neue Ärztin meinte jetzt ist das in Ordnung, man sieht, dass die Entzündung (wo, wurde nicht geprüft) , zurück geht.Das war das nächste Kapitel. Schönen Tag
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
CK 29, SCL 70A grenzwerig, Neutrophile 73,4%

Guten Tag,

Danke für Ihre weiteren Informationen.

Ich muss wegen der Vielschichtigkeit der Problematik einfach mal frei assoziieren:

-Die normale CK spricht sehr stark gegen eine Muskelentzündung irgendeiner Art.

-das im Verlauf rückläufige aber immer noch deutlich erhöhte CRP ist ursächlich noch nicht geklärt , wobei pos. Anti ScL 70 an eine mögliche systemische Sklerose denken lassen. Zur Diagnose bräuchte man noch weitere Symptome wie Gelenkschmerzen, Schluckbeschwerden, Raynaudphänomen etc.. Ich halte das aber eher für unwahrscheinlich, es sei denn die ANA waren über ca. 500.

-Beinschmerzen ohne fassbaren Organbefund liegen nicht selten an einem M.piriformis Syndrom. Wurde das schon einmal erwähnt?

-Bei den auch nächtlichen Handgelenkschmerzen denke ich auch an ein Karpaltunnelsyndrom. Dies könnte dann stimmen, wenn Sie eine Taubheit der ersten 3 Finger bds. verspüren würden.

Ich hoffe ich konnte einige nützliche Anregungen geben, wobei mir klar ist, dass wir von einer wirklichen Problemlösung noch weit entfernt sind.

Viele Grüße Dr.Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Ursache der CRP ist weiterhin nicht geklärt - die wieder neue junge Ärztin meinte,(beim dritten Besuch es ist jetzt in Ordnung, sie kann für mich nichts mehr machen. Wollte mich zur Rheumatologischer Untersuchung schicken, aber die würden mich nicht nehmen, weil ich nichts habe. Ob ich nicht doch eine Überweisung zum Psychologen haben möchte.
Warum??
Vielleicht habe ich Depressionnen. Ob ich morgens eine wirkliche Freude am Leben verspüre.
Ich verspüre am Morgen Schmerzen, so eine richtige Freude kommt nicht auf, wer freut sich auch heutzutage so richtig - aber depressiv bin ich deswegen noch nicht.
Das ist die Erklärung, warum ich einen Arzt im Internet gesucht habe. Jetzt habe ich aber keinen Hausarzt- möchte zuerst selbst mehr Klarheit haben.Deswegen sin für mich Ihre Anregungen sehr nützlich.
Ich hatte mit dem Ischiasnerv immer wieder Schwierigkeiten seit meinem 18 Lebensjahr. Habe ihn aber erfolgreich bekämpft - manchmal er mich - immerhin habe ich damit getanzt und alles sonstige. In den letzten Jahren gibt er aber Ruhe. Die Idee -M.piriformis Syndrom ist interessant, weil der neuer Schmerz - nach der OP, eben an der Stelle ist. Auch beim Gehen - bis mir der Schmerz zu viel wird, und dann noch die Treppe - fast unerträglich. Das ganze Gewebe großflächig am operierten Schenkel tut bis heute noch weh - auf Berührung. Inzwischen kann ich mich wenigstens mal auf die Seite hinlegen, das ging bis unlängst noch nicht.
Gelenke spüre ich an den Fingern - noch nicht alle, sonst verschiedenes Ziehen eher als Sehnen/ Muskeln/ Gewebe. Die früheren Beinschmerzen waren an den Schenkeln vorne - die haben jetzt wenig Gelegenheit sich vor den Schmerzen hinten zu melden.Karpalltunel könnte an der Stelle sein - aber warum? Warum links? An der lin***** *****d sieht man nichts, keine Schwellung, Hände schlank, nur 2 obere Gelenke sind inzwischen auch schief geworden.
An den Fingern keine Taubheit, kein Kribbeln.
Dafür taubes Gefühl an den unteren Teilen der Zehen. Kein Kribbeln. Meistens morgens oder abends im Bett.
Hoffentlich erreiche ich Sie noch weiterhin.
Vielen dank ***** *****önen Abend.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Könnten die Armschmerzen auch Entzündung sein? In Ruhe lassen oder üben?. Bin viel am PC, kann nicht ganz sein lassen.

Ohne Taubheit von Daumen, Zeige-und Mittelfinger ist ein CTS sehr unwahrscheinlich. Vielleicht spielt die HWS eine Rolle. Hier hat man ja schon einmal angesetzt. Eine Entzündung im engeren Sinne ist das aber nicht, vor allem nichts was das CRP erklären könnte.

Ein Kribbeln der Zehen spricht für eine Polyneuropathie (woher auch immer )

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ja, HWS wollte schon mal ein Orthopede operieren, aber bei CT ode MRT fand man das nicht schlimm, da durchgehend. Das habe ich schon seit immer - vielleicht Unfall in der Kindheit. Hatte aber auch schon seit Jahren keine Hals-Schulter-Arm Schmerzen, erst jetzt direkt nach der OP und Treppensteigen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Der Muskel am Oberarm reagiert auf die Fingerbewegung beim Arbeiten mit der maus.

Um das Ausmass einer Schädigung der den Arm versorgenden Nerven festzustellen müsste noch ein Neurologe der u.a. mit technischen Untersuchungen wie NLG und EMG feststellen kann, wo die Schädigung sitzt. HWS, Armplexus, Carpaltunnel?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danke schön, muss die Infos zuerst verarbeiten. Ihnen ein schönes Wochenende, hoffentlich erreiche ich Sie wieder.

Ich freue mich, dass ich Ihnen behilflich sein konnte und wünsche auch Ihnen ein schönes Wochenende.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Guten Morgen Herr Doktor Schürmann,
mein Text von vorhin ist irgendwo verschwunden - ich verstehe das System immer noch nicht genau.
Ich hatte schlechtes Wochenende - Schmerzen und wenig Schlaf deswegen.
Wenigstens eine Frage, betr. Diclofenac 75 ratiopharm.
Diesen Schmerzmittel hat mir mein langjähriger Arzt immer wieder verschrieben, meinte ich kann 2 am Tag nehmen, aber das habe ich nicht gemacht. Nur so selten wie möglich und höchstens 1 am Tag. Hatte nie Schwierigkeiten deswegen. Seit ich mit anderen Ärzten in Kontakt gekommen bin, Krankenhaus, neue Hausärztin, hat man mir Angst wegen Magenprobleme gemacht und Novaminsulfon (bis 6 am Tag!) empfohlen. Der hat aber mehr Nebenwirkungen, die ich nicht brauchen kann und mit Diclo nicht habe. Und 6 Tabletten bei chronischen Schmerzen finde ich absolut nicht gut.
Pantoprazol dazu ebenfalls nicht.
Was halten Sie davon?
Leider bin ich gerade so weit, dass ich gerne öfters den Diclo nehmen würde. Was halten Sie davon??
Herzlichen Gruß

Diclofenac darf man keinesfalls höher als 2x75 mg retardiert pro Tag dosieren. Mageschleimhautschäden sind ebenso möglich wie Nierenfunktionsstörungen und Analgetikaasthma. Ich persönlich bevorzuge daher das Novaminsulfon, das solange man nicht allergisch ist, ausser Blutdruckabsenkung recht gut verträglich ist. Entscheidend ist aber die persönliche Erfahrung. Wenn Sie mit Diclo eine gute Wirkung bei guter Verträglichkeit hatten, sollten mit Erlaubnis Ihrer Ärztin wieder dahin zurückkehren

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich dachte öfters als 1x in 3 Tagen,nicht mehrmals am Tag.
Was ist genau analgetika-Astma? Wie äußer sich das?

schwere Atemnot nach Einnahme des Medikamentes.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Das habe ich nicht, nur in den letzten Wochen habe ich Atemnot nach kleinere Anstrengung, Treppe sowieso, und manchmal geht mir die Luft mitten im Wort aus.
Mache ich etwas falsch mit der Bewertung? Es klappt nicht mehr oben mit den Sternen.

Alles richtig mit der Bewertung. Vielen Dank!

Analgetikaasthma ist ein akutes Ereignis, das in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Einnahme des Schmerzmittels auftritt. Dazu passt die von Ihnen geschilderte Symptomatik nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ist es dann nur wenig Bewegung seit der OP oder passt das zu irgendeinem von den kardiologischen Befunden?
Übrigens: im November 20 hat man mir beim Hausarzt nochmal ein " Langzeit EKG" (vormittags bekommen, am nächsten Morgen abgegeben. 4x Treppe dabei).
Diagnosen: V.a.Herzrhytmusstörung (I49.9V)
Durchgehender Sinusrhytmus. Frequenzspektrum 69 bis 111/min. Mittlere Frequenz 80/min. Erhaltene Tagesrhytmik. Einzelne SVES und VES. Unauffällige ST-Streckenanalyse.
Beurteilung: Im durchgeführten L-EKG etwas hohe Durschnittsfrequenz, sonst unauffällig.
Könnten Sie mir das erklären?
Vielen Dank.

Insgesamt scheint bei Ihnen ein Trainingsmangel vorzuliegen. Leider können Sie keinen Ausdauersport treiben, was helfen würde.

Das Langzeit EKG ist in Summe unauffällig.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Danke schön. Gegen den Hand- und Armschmerzen sollte es auch helfen? Ich schlafe jede Nacht nur stundenweise, Tagsüber um so mehr k.o. Gibt es irgendein Stärkungsmittel?

Gerne. Die Hand- und Armschmerzen sollen Sie bitte orthopädisch abklären lassen . Falls Sie Gefühlsstörungen haben sollten, müsste der Neurologe hinzugezogen werden.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ich habe keine Gefühlsstörungen in den Händen und Armen. Im Gegenteil - ich fühle dort mehr als mir lieb ist. Das im Arm und Schulter ist überangestrengt - schonen oder trotz Schmerz üben? Karpaltunel??? was macht man damit? Was der Orthopede tun würde, kann ich Ihnen genau sagen. Spritzen oder OP vorschlagen. Was nicht zum operieren ist, spritzt er. Unter normalen Umständen würde er mir wahrscheinlich auch ein Rezept für Physio-Behandlung schreiben, aber das nützt jetzt nichts. Warum glauben Sie, dass ich mein Glück online versuche? Sie sehen auf dem Foto noch so jung aus, aber so jung wie auf dem Foto können Sie nicht sein, bei Ihrer langjährigen Praxis. Früher hat mann doch auch andere Heilungsmethoden gehabt ohne gleich einen zerschneiden zu wollen. Können Sie nicht ein paar Jahre zurückdenken? Heute abend probiere ich es mir einem Glas Wein als Einschlafmittel - Prosit und einen schönen Abend.