So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 2576
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Mein Sohn ist 11 Jahre alt und ist als Legastheniker

Kundenfrage

Mein Sohn ist 11 Jahre alt und ist als Legastheniker eingestuft;

Er hat öfters einseitiges Nasenbluten und neigt auch den Kopf beim Fernsehen schief zu halten. Der Augenarzt konnte nichts feststellen.

Ich habe das Gefühl, dass er Gesprochenes in einer lauten Umgebung nicht herausfiltern kann. Dies wurde aber vom Pädaudiologen nicht festgestellt. Als Baby war er nachts ein Schreikind und wütete herum ohne ersichtliche Gründe. Beruhigen konnten man ihn nicht, da er irgendwie in einer anderen Welt war. Dies legte sich dann von täglich bis wöchentlich, dann monatlichen Attacken und endete als er 5 Jahre alt war. Er fing sehr spät an zu sprechen. Laufen lernte er mit knapp einem Jahr. Heute hat er beim Schreiben und Lesen Probleme. Er erkennt die Wörter erst sehr spät im Ganzen. Selbst einfache und wiederkehrende Worte kann er sich nicht merken und schreibt sie immer wieder falsch. Buchstaben wie b und d , p und q werden verdreht. Endungen oft weggelassen oder im Wort einzelne Buchstaben vergessen. Das Lesen wurde mit Üben besser, aber nach 1 bis 2 Buchseiten lässt die Konzentration schnell nach. Vermutlich ist diese Schwäche auch erblich bedingt (vaterseits). Brauchen Sie noch weitere Informationen?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Mein Sohn ist kein Angeberkind und nimmt Kritik gut an. Er bemüht sich es richtig zu machen und scheint zunächst gelassen darauf zu reagieren, wenn etwas falsch geschrieben wurde. Wenn niemand drauf schaut, ist es ihm egal, auch wenn es rot korrigiert wurde. Wenn ich jedoch mit ihm z.B. ein Diktat übe und er mehrmals den gleichen Fehler macht, unterdrückt er seine Enttäuschung und ist fast am Weinen, weil er es doch richtig machen möchte. Wenn man ihm also direkt auf seine Fehler aufmerksam macht, ist es ihm nicht mehr egal, aber eher weil es Mama nicht gefällt.
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Tag,

Sie haben einen Sohn mit sehr komplizierten Problemen.

Ihre Frage haben Sie hier in der Rubrik Homöopathie eingestellt. Ich bin Diplom-Psychologe und kein Experte für Homöopathie. Ich nehme an, dass ich ihnen aus psychologischer Sicht helfen kann, deshalb habe ich die Frage zunächst übernommen.

Wenn Sie aber doch lieber eine Antwort aus homöopathischer Sicht haben möchten, kann ich die Frage wieder für die Kollegen frei geben.

Bitte geben Sie mir eine Rückmeldung dazu.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja bitte geben sie die Frage an einen Homöopathen weiter. Danke.
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 2 Jahren.

Geht jetzt weiter.