So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Michael Kop...
Dr. Michael Koppitz
Dr. Michael Koppitz, Dr. med.
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 14
Erfahrung:  Homöopathie, Akupunktur
60859620
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. Michael Koppitz ist jetzt online.

Guten Tag, ich war die letzten 20 Jahre kerngesund weil ich

Kundenfrage

Guten Tag, ich war die letzten 20 Jahre kerngesund weil ich u.a. keinerlei Chemie zu mir nahm. Fall: Wegen Rückenschmerzen ging ich vorletztes Jahr (ich war 48 J. zu dem Zeitpunkt) zum Orthopäden, der mir massiv chemische Produkte gab, mehrere Spritzen mit mir unbekannter Substanz und Schmerzmittel. Bei einer der Spritzen in den enzündeten Rückennerv brüllte ich vor Schmerz und sprang mehrere Meter nach vorne (Reflex), er sagte "halten Sie still sonst verletze ich sie". (Ich vermute Venenverletzung, bin nicht sicher. Der Arzt war auch sehr herablassend zu mir). Einige Wochen später fiel ich in meiner Wohnung bewusstlos um und bekam Atemnot und Schmerzen beim Atmen, die Rückenschmerzen waren wieder da und ich lag wieder tagelang bewegungslos im Bett, ich holte zwei mal Bereitschaftsärzte, sie gaben nur Schmerzmittel, meinten "das ist nichts" und verschwanden wieder. Am Tag nachdem der letzte Arzt da war, wurde das linke Bein extrem dick, ich wusste nicht was das bedeutet, einen Tag später war es doppelt so dick, ich wurde dann direkt von einer Arztpraxis der es endlich erkannte, mit Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren: Thrombose Beckenvenen und gesamtes linkes Bein. Das war FEB/MAR 2011.  Das Medikament zur Blutverdünnung wurde m. E. zu früh abgesetzt im OKT 2011, so dass ich nach wenigen Monaten eine zweite Thrombose bekam (DEZ 2011), diesmal das rechte Bein. Hier verlief es aber viel milder, ich erkannte es sofort und fuhr innerh. weniger Stunden ins Krankenhaus. Das rechte Bein war im Gegensatz zum damals massiv geschwollenen linken nur wenig geschwollen und ich konnte auch laufen und war nur 5 Tage im Krankenhaus. Ich tue alles nach Vorschrift, trage Kompressionstrümpfe obwohl ich sie entsetzlich finde. Ich laufe sehr viel und ernähre mich gesund. Ich habe nun viel über das Postthrombotische Syndrom gelesen. Noch habe ich keines, gelegentlich Beschwerden in beiden Unterschenkeln aber nur nach überanstrengung wie z.b. 1 Stunde joggen, dann brennen und schmerzen die Unterschenkel im Sitzen, aber im Stehen komischerweise nicht. Wenn ich die Kompressionsstrümpfe ausziehe sind diese Beschwerden komischerweise fast weg. Ich hoffe dies ist kein Posthrombotisches Syndrom? Der Arzt, bei dem ich mich schon mal mit diesen Beschwerden letztes Jahr vorstellte, verneinte. Jetztzustand: Die Beine sind beide fast so schlank wie früher, abends vielleicht 1 - 2 cm mehr Umfang, keine sichtbare Schwellung. Die Venen sind ALLE rekanalisiert. Ich bin sehr besorgt, weil ich dieses Postthrombotische Syndrom nicht bekommen möchte. Ich habe darüber viel gelesen, und bei vielen Leuten scheint es zur Schwerbehinderung zu führen. Ich möchte ganz offen sagen dass mich das in eine psychische Krise gestürzt hat.  Ich war als Kind kränkelnd aber später als Erwachsener kerngesund weil ich meine Gesundheit in die eigene Hand nahm und mich weigerte Chemie zu nehmen, Da ich mir selbst meine Gesundheit erarbeitet habe, trifft mich das wie ein plötzlicher Schlag. Vor allem die zweite Thrombose ärgert mich, denn ich wurde nicht aufgeklärt von den Ärzten, sie wäre vermeidbar gewesen. Ich möchte wieder ganz gesund werden, wenn es so bleibt wie es ist kann man damit leben, aber die Beschwerden nach Überanstrengung verunsichern mich. Frage: Gibt es A) die Möglichkeit, die Thrombose homöopathisch zu behandeln dass man auf die Kompressionsstrümpfe verzichten kann bzw. diese zumindest weniger tragen muss (Rosskastanie?), und B) Gibt es Möglichkeiten, fall doch das Postthrombotische Syndrom käme, dieses Homoöpathisch zu behandeln? (Lachesis?) Ich bedanke XXXXX XXXXX voraus für ihren Rat. mfG Peter

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. Michael Koppitz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Des Arztes höchster und einziger Beruf ist es, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt. – Samuel Hahnemann

Sehr geehrter Kunde!

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Das postthrombotische Syndrom entsteht häufig nach ausgedehnten Thrombosen durch eine chronische Rückflussstauung in den verlegten Venen. Symptome sind Hautdefekte, Verfärbungen und Wundheilungsstörungen. Da bei Ihnen diese Symptome bis jetzt noch nicht aufgetreten sind und da, wie Sie schreiben, alle Venen vollständig rekanalisiert sind, ist die Wahrscheinlichkeit für ein postthrombotisches Syndrom gering.

Von homöopathischer Seite lässt sich die Thromboseanfälligkeit positiv beeinflussen. Eine sehr bewährte Arznei für die Thromboseprohylaxe ist Lachesis mutus, die Buschmeisterschlange. Sie hat ihr Hauptwirkungsgebiet bei Blut- und Kreislaufstörungen. Ich rate Ihnen sich die Arznei in der Potenz C1000 in der Apotheke zu besorgen und einmalig 5 Globuli einzunehmen. Ich habe damit in meiner Ordination sehr gute Erfahrung gemacht.

Um einer Schwellung der Beine und der Entstehung des postthrombotischen Syndroms entgegenzuwirken, empfehle ich Ihnen die Einnahme eines Roßkastanienextrakts, z.B. Venostasin retard 75 mg, 2x1 Kapsel für 8 WoXXXXX, XXXXXch 2x1 Kapsel Venosin retard 50 mg, unzerkaut vor dem Essen.

Weiters empfehle ich Ihnen Kneipp'sche Kaltwasseranwendungen an beiden Beinen, diese stärken die Durchblutung.

Ich rate Ihnen die Kompressionsstrümpfe weiterhon zu verwenden, da Sie ein wesentlicher Teil der Thromboseprophylaxe sind und auch mithelfen (durch Erhöhung der venösen Flussgeschwindigkeit), dass kein postthrombotisches Syndrom auftritt.

Sollte sich trotzdem, was ich für sehr unwahrscheinlich halte, ein postthrombotisches Syndrom entwickeln, lassen sich die dann auftretenden Beschwerden natürlich homöopathisch lindern.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben!
Bitte schreiben Sie mir, wenn Sie noch Fragen haben! Ich antworte Ihnen gerne!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Michael Koppitz
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank XXXXX XXXXXür die ausführliche Antwort - Bitte noch etwas Geduld, ich formuliere noch einige Fragen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Bitte noch etwas Geduld, es kommen noch Fragen.