So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 1320
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Ich habe ständigen Druck auf den Ohren der nicht weggeht

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ständigen Druck auf den Ohren der nicht weggeht aber ich war schon bei 2 HNO-Ärzten die nichts gefunden haben . Ich hatte vor 3 Monaten eine Autoimmunkrankheit (AIHA )und habe zur Behandlung Cortison und eine Immuntherapie ( Retuximab ) bekommen , hängt das mit den Ohren evt zusammen? Vielen Dank ***** *****
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich bin Männlich und 54 Jahre alt und brauche zwecks meiner Autoimmunkrankheit keine Medikamente mehr nehmen. Der HNo Arzt hat mir am vergangenen Mittwoch ein pflanzliches Mittel verschrieben Cefavora Ginkgo Mistel Weißdorn und Cinnarizin Dimenhydrinat Henning Tabletten
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Guten Abend,

ich bin Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und möchte Ihnen gerne weiterhelfen.

Ein Druck auf den Ohren ist ein häufiges Beschwerdebild, mit dem ein Patient zum HNO-Arzt kommt. Allerdings ist es nicht selten, dass der Blick in das Ohr, ein Belüftungstest und ein Hörtest allesamt in Ordnung sind. Haben Sie auch das Gefühl, Ihre Stimme selber zu hören?

Ist das Ohr gänzlich unauffällig, kann es auch sein, dass die Beschwerden aus dem Bereich der Halswirbelsäule oder des Kiefergelenks kommen.

Hilft Ihnen das weiter?

Liebe Grüße,
A. Franz, FA für HNO

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ja hatte 30 Jahren eine HWS Bruch zwischen 2. und 3 .Halswirbel bei einem Autounfall . Sind das dann Spätfolgen und kann man da nichts mehr machen ?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wenn vor 30 Jahren ein Bruch im Bereich der Halswirbelsäule entstanden ist, sind Ihre derzeitigen Beschwerden keine direkte Folge davon. Allerdings kann ein Bruch vor 30 Jahren eine Abnutzung der knöchernen Strukturen begünstigen, sodass über die Jahre Folgebeschwerden entstehen. Es macht aus meiner Sicht zumindest Sinn, Ihre aktuellen Beschwerden auch orthopädisch abklären zu lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank für ihre Antwort. Ich werde auf alle Fälle noch einen Orthopäden aufsuchen . Lg Knauer Johann

Bitte sehr und alles Gute.

Alexander Franz und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.