So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 1313
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Hallo liebe HNO Ärzte, ich habe seit ca. drei Wochen einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo liebe HNO Ärzte,ich habe seit ca. drei Wochen einen diffusen Druck mal im rechten Kiefergelenk, mal im Oberkiefer rechts und mal bis zum Nasenbein. Ich dachte erst, es komme von den Zähnen. Ich war jetzt drei mal beim Zahnarzt, der nichts feststellen kann. Zudem geht nachts meine rechte Nebenhöhle zu, es knistert manchmal in der Nase und ich habe abwechselnd Tinitus in den Ohren. Von außen sieht man nichts, außer eine leichte Rötung unterhalb des Jochbeins. Es sieht aus, als wäre ich zu lange in der Sonne gewesen und hätte dabei eine Sonnenbrille aufgehabt, da unter dem Auge nichts gerötet ist.
Einen Termin beim HNO habe ich gemacht. Es sind keine Schmerzen, sondern ein leichter bis mittelmäßiger Druck. Mal stärker, mal kaum wahrnehmbar. Ich knirsche nur leicht.
Können Sie sich einen Reim darauf machen?
PS: ich habe Tage zuvor immer wieder mit der Zunge hinten am Kiefergelenk rumgedrückt, da ich dachte, einen Hubbel zu spüren ‍♀️ Habe ich das vielleicht damit selbst verursacht?Vielen Dank für Ihre Hilfe!!!!

Guten Abend,

ich bin Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und möchte Ihnen gerne weiterhelfen.

Die von Ihnen genannten Beschwerden lassen natürlich zuerst auf eine Erkrankung der Nasennebenhöhlen schließen. Das würde ich auch zuerst in Angriff nehmen. Gegebenenfalls muss man auch eine CT Untersuchung durchführen lassen, da Sie diese Beschwerden ja bereits seit drei Wochen haben. Alternativ kann man versuchen, eine Besserung mittels einer Inhalation und einem cortisonhaltigen Nasenspray zu erreichen.

Hilft Ihnen das weiter?

Liebe Grüße,

A. Franz, FA für HNO

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo und lieben Dank für Ihre rasche Antwort. Das hilft schon ein wenig. Allerdings ist meine Nase komplett frei. Nur nachts geht das rechte Nasenloch zu, fühlt sich eher an als wenn die Schleimhäute anschwellen. Ich hab keinerlei Schleim oder sonstiges in den Nebenhöhlen.
Meinen Sie dennoch es kommt von den Nebenhöhlen? Oder eher Kiefergelenk?

Die Nasenhaupthöhlen können hiervon nicht betroffen sein, auch Sekrete oder Schleim zu nicht vorhanden sein. Allerdings gibt es einige Bereiche, die sehr empfindlich auf Schleimhautschwellungen reagieren und dann zu den entsprechenden Beschwerden führen.

Eine Erkrankung des Kiefergelenks passt auf die Beschreibung Ihrer Beschwerden nicht so gut.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Was wäre denn dann der Ansatz? Antibiotikum?

Inhalation und ein cortisonhaltiges Nasenspray

Alexander Franz und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.