So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an sofia-despoina ...
sofia-despoina parla
sofia-despoina parla,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 429
Erfahrung:  Fachaerztin HNO, plastische Gesichtschirurgie at fachklinik hornheide
101502394
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
sofia-despoina parla ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit Monaten Probleme beim schlucken. Als

Kundenfrage

Hallo, ich habe seit Monaten Probleme beim schlucken. Als wie wenn "ein Kloß" im Hals stecken würde. Die letzten Wochen wird es immer schlimmer, sehr schmerzhaft, fühlt sich manchmalwund an. Der Schmerz strahlt bis in die Ohren aus. Letzte Woche beim Zahnarzt war es kaum möglich den Mund offen zu halten, weil man ja auch immer schlucken muss und ich dauernd würgen musste und echt schmerzen hatte. Der Zahnarzt hat mir dann in den Rachen geschaut, die Behandlung abgebrochen und gemeint ich soll zum HNO gehen, er sieht da eine Zyste oder so. Er hat mir das abfotografiert. Wenn ich gähne oder würde, dann sieht man im Rachen irgendwas was da nicht hingehört. Unser HNO im Ort nimmt derzeit nur Notfälle und auch keine neuen Patienten. Drum dachte ich ich frag hier mal nach...
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich bin weiblich, 39. Medikamente nehme ich keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: HNO
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielleicht hilft es zu wissen, dass ich immer wieder ohrensausen hatte, also den puls im Ohr. Auch das wurde in den letzten Wochen zunehmend mehr, mittlerweile fast durchgehend.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (MLZTTPG)
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  sofia-despoina parla hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Patient, so wie Sie den Befund beschreiben, bzw. das was der Zahnarzt gesehen hat kann entweder eine Epiglottiszyste sein oder die linguale Tonsille (der kaudalste Anteil der Gaumenmandel). Auf dem Foto was Sie angehangen haben, kann ich davon ausgehen dass man darauf die linguale Fläche des Kehlkopfdeckels erkennen kann. Lassen Sie Sich einen Termin beim HNO-Arzt geben, wenn der Kollege in Ihrer Region keine neue Patienten annimmt, wenden Sie Sich an den nächsten HNO-Kollegen. Eine Epiglottiszyste oder eine linguale Tonsille sind beides anatomische Varianten (könnten temporär anschwellen) und Ihnen diese Symptome bereiten. Sie können dann mit dem Kollegen besprechen wie am Besten vorgegangen wird damit diese entfernt wird (ist ein kurzer Eingriff unter Vollnarkose). Machen Sie Sich jedoch keine Sorge, die Formation besitzen Sie schon länger :)

Experte:  sofia-despoina parla hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Patient, falls Sie keine weiteren Fragen haben, würde ich Sie bitten die Antwort zu bewerten damit diese abgeschlossen werden kann.