So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 469
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Ich habe seit ich 14 Jahre alt bin immer wiederkehrend

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit ich 14 Jahre alt bin immer wiederkehrend Probleme mit dem rechten Ohr. Hatte früher einen Höhrsturz und auch später immer mal wieder. Jetzt habe ich srit paar Monaten Tinitus im rechten Ohr der bleibt sowie teilweise Schwindelanfälle (Benommenheit) und häufig Kopfschmerzen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das ist sicher kein Zufall siehe Bericht und Genau Rechts wurde das festgestellt. Beim Essen habe ich manchmal ein leichter komischer schmerz auf der rechten Zeite vom Gesicht und Ohr

Vielen Dank für den Bericht. Ich werde Ihnen einen ausführlichen Bericht zukommen lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
dankee
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
das ist sicher keinen zufall das genu dort etwas [email protected] ist
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
und ich vor allem bei diesem Ohr beachwerden habe
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ich frage mich einfach warum es erst beim 3 MRI gesehen wurde und vor allem warum so etwas so starke beschwerden auslösen kann die ich seit jahren immer mal wieder hatte

So, ich möchte Ihnen gerne den MRT-Befund erläutert.

Man hat etwas im inneren Gehörgang (das ist der Übergang des Ohres zum Gehirn) auf der rechten Seite gefunden.

Zwar geht man eher davon aus, dass es sich hierbei um einen Anschnitt einer Ader oder einen Artefakt (Verwackelung) handelt. Sicher sind sich die Radiologen aber nicht. Es könnte auch ein sehr kleines Akustikusschwannom sein (Akustikusschwannom = AKN = gutartiger Tumor am Hör-/Gleichgewichtsnerven). Ein AKN würde sehr gut Ihre Beschwerden erklären. Allerdings haben Sie die Beschwerden bereits so lange, dass in dieser Leidenszeit das AKN bereits deutlich größer gewachsen wäre als es jetzt ist und somit auch schon in den MRIs vorher aufgefallen wäre.

Sei es drum, der Radiologe empfiehlt eine Verlaufskontrolle. Das würde man in etwa einem Jahr tun, um zu schauen, ob der Prozess gewachsen ist.

Hat der Radiologe die Voraufnahmen Ihrer bisherigen MRIs gesehen?

Liebe Grüße.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
nein leider nicht. Ich habe gelesen das solche ganz kleinen Schwanome auch beschwerden machen könnten. Ist das wirklich so. Ich bin mir zimlich sicher das es 2013 angefangen hat also 8/9 Jahre das wäre theoretisch möglich. Aber jetzt mal ehrlich es ist schon komisch das es genau rechts ist wo was gefunden wurde und ich ganz zuffällig beschwerden im rechten Ohr habe nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich meine diese Bewegungsartefakte wäre ja ein Zufall wenn es nur rechts gäbe genau dort wo das Problem liegt

Sie haben komplett recht. Es wäre wirklich ein Zufall, wenn es genau das Ohr wäre, welches Probleme macht.

Ich würde an Ihrer Stelle darum bitten, dass der Radiologe den aktuellen Befund nochmal nach Sichtung der letzten MRIs überprüft. Es geht hier ja um was.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
finden Sie auch das es wahrscheinlich schon was ist also mal ganz ehrlich. Tinitus auf dem rechten Ohr habe ich jetzt seit 3 Wochen genau in dieser Zeit machte ich auch das MRI der Tinitius ging nie weg. Ohrprobleme wie Druck und Wattegefühl bereits wiederkehrend im Mai und noch was es ist ja schon komisch das ich genau rechts wenn ich mit der Hand über die Backe beim Ohr gehe es Klopf geräusche verursacht und manchmal beim Essen habe ich rechts so ein komisches ganz leichtes Ziehen stechen für 2 Sekunden ganz schwer zu beschreiben also das wären dann schon viele Zufälle nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
und dieser Fallschwindel (Liftschwindel) ist auch sehr typisch denn habe ich eher selten und ist 10 Sekunden lang
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
kann man kleine Akustikusneurinom im MRi schnell übersehen? Übrigends sind alle 3 MRIs innerhalb von 3 Monaten entstanden

Ich melde mich später nochmal. Bitte um etwas Geduld.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ok danke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
sind sie wider da?

Ja, wieder da

Sie haben ja recht, dass es alles gut passen würde und schon mehr als Zufall wäre. Trotzdem sollte man dem Radiologen die Möglichkeit geben, das aktuelle MRT mit den anderen beiden zu vergleichen. Vielleicht sieht man dann das kleine AKN in den anderen beiden oder redividiert die Meinung vom aktuellen MRT.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Okay. Aber ich muss Ihnen ehrlich sagen. Ich wäre sogar noch Entäuscht wäre da nichts.. Dann wäre es endlich was meine Beschwerden erklären würde zumindest einen Teil. Dieser Liftschwindel denn ich manchmal habe kann schon damit zusammenhängen oder die Benommenheit.
Ist es wirklich so das kleinste Tumore schon bereits Beschwerden machen können? Kann ich diesen auch schon mehrere Jahre haben (8 -10 Jahre) Habe auch schon von solchen Fällen gelesen.Aber einen toxischen Innenohrschaden habe ich nicht? Das ist ja nicht etwas was man sieht.

Ich kann Sie verstehen, dass Sie endlich die Ursache Ihrer Beschwerden finden möchten. Aber es muss auch die richtige sein! Auch kleine Tumore können Beschwerden machen. Ein AKN wird mit zunehmender Zeit immer größer, in der Regel. Das heißt, dass es, solange Sie Ihre Beschwerden schon haben, relativ groß sein müsste. Momentan wäre es noch klein, dass man es mit einem Artefakt verwechseln würde.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Der genau rechts ist und nicht links ist eigentlich fast nicht möglich

Bitte nicht darauf versteifen. Der Radiologe hält es zwar für möglich, aber eher nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
also es kann auch sein das er über 5 Jahre klein ist
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
immmer wiederkehrende Höhrstürtze sind doch typisch

Theoretisch ja

bitte noch an die Bewertung denken.

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das wäre aber irgendwo auch komisch weil der Neuroradiologe wusste nicht das ich Höhprobleme Tinitus oder schwindel hatte es ging nur um Missempfindungen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Es wurde auch nur das angegeben
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Habe auch von paar gelesen wo der Tumor übersehen wurde

In der Medizin ist vieles (alles) möglich.

Ein normaler Verlauf bzw. Befund wäre es nicht.

Aber es passt sehr gut. (Vergleichen Sie auch meine Aussage unserer ersten Unterhaltung).

Alexander Franz und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich finde das aber schlimm das man das erst nach dem 3 MRI und erst nach der zweiten Meinung vom dritten MRI erwöhnt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Aber einen toxischen Höhrschaden ist das ja nicht

Das hat mit einem toxischem Hörschaden nichts zu tun!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich meine ich habe mich schon bewegt im MRI ich habe sehr gezittert mit den Zähnen aber ich meine Bewegungsartefakte genau rechts ist schon speziell da stimmen Sie mir ja auch zu

Deswegen würde ich alle drei MRT vergleichen, damit ggf. rückwirkend etwas entdeckt werden kann

Ich stimme zu

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
und vorallem genau dort wo der Tumor sein könnte das ist wie ein 6er im Lotto wenn das wirklich nichts ist
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich habe die Erfahrung gemacht: Wenn man zu einem Neuroradiologen geht und ein MRT speziell zum Ausschluss von Neurologischen Erkrankungen wie CJK MS usw.. wird auch nicht sehr genau geschaut wegen einem Tumor im Innenohr speziell auch nicht wenn man keine Symptome erwähnt

Das stimmt. Ein solch kleiner Tumor könnte von einem Radiologen übersehen worden sein

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das ist bei dem Uni Klinikum besser gewesen.. Und ich wäre wirklich sehr entäuscht wenn nichts ist... Das würde echt alles so gut zu den Beschwerden passen Vor allem Wissen Sie noch wo ich Ihnen gesagt habe das es rechts bei der Backe so ein Klopfen auslöst im Ohr wenn ich drüber fahre und Links nicht

ich erinnere mich

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das ist so wie wenn es so empfindlich reagiert so ein Klopf Rausch Geräusch das hat niemand denn ich kenne

Aber nun: nächster Schritt!

Alle MRTs miteinander vergleichen lassen. Und Kontrolle in etwa einem Jahr

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Soll ich so lange einfach die Beschwerden haben? Die gehen auch nicht weg nach Entfernung ist das richtig?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
lange er nicht sehr gross ist wird sowiso nichts gemacht nehme ich an

Ein solch kleines AKN würde eher nicht operativ, eher medikamentös behandelt werden

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Weil eine OP oder Bestrahlung wird ja nicht die Beschwerden weg machen

Also Vorstellung beim Neurochirurgen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Soll ich dort einen Termin machen?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Aber die ganz leiche Übelkeit der letzten 4 Monate können nicht damit zusammenhängren

Selbstverständlich. Erst die Diagnose durch den Vergleich der MRTs bestätigten lassen

Dann zum Neurochirurgen

Ich verabschiede mich jetzt in den Feierabend.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja das mache ich
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke Ihnen
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Der Arzt der mein anderes MRi befundet hat mit den gleichen Sequenzen schreibt volgendes:Guten Abend Herr GrazianoDa kann ich Ihnen nicht helfen. Das MRI aus Hirslanden ist sehr gut, aber nicht geeignet, um ein ganz kleines Akustikusneurinom nachzuweisen. Dazu würde man eine andere Art von Aufnahmen benötigen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das halte ich aber für eine Ausrede

Das kann schon stimmen. Es gibt bei MRTs verschiedene Sequenzen und mit spezieller Darstellung zum beispiel von Gefäßen..

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Im ersten wurde T2 Wichtung mit Flair und DWI verwendet im zweiten auch und im dritten wurde T3 Wichtung mit Flair und SWI und DWI verwendet. Denken Sie das da wahrscheinlich schon was ist. Ich kann mir jetzt wirklich nicht vorstellen das es nichts ist was gefunden wurde. es wären sehr viele Zufälle

Spektulation. Kann ich nicht abschließend etwas zu sagen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Anders gesagt hat wahrscheinlich niemand diesen Befund der Gesund ist.. (Wenn es wirklich kein artefakt ist dann ist es schon etwas)

Ich denke, auf diese Tatsache kommt es jetzt wenig an: es ist in einer Bildgebung vermeintlich etwas gefunden werden. Das muss bestätigt und ggf. behandelt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Da haben Sie vollkommen recht! Ich werde dies aufjedenfall weiter abklären und dies ist auch Ihre Empfehlung dies nicht einfach ignorieren? Soll ich besser direkt zu einem Neurochirurgen oder zu einem HNO Artzt am besten direkt dort wo ich das MRI Befundet wurde.?
Meine Verzweiflung können Sie aber auch verstehen, dass es wirklich komisch ist und einen grossen Zufall sollte es sich wirklich nur um einen Artefakt handeln.Wenn es aber ein Tumor ist würde er diese Beschwerden erklären und auch wenn er so Klein ist würde er diese Beschwerden erklären können?

Sie sollten zunächst zum HNO, der Sie zum MRT geschickt hat oder den Befund hat. Der veranlasst dann die Weiterversorgung.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das mache ich. Aber das ist nicht dringend oder? Ich meine wenn der so klein ist warum kann dieser denn Beschwerden auslösen?

Dringend ist es nicht. Es scheint ja schon eine Weile zu gehen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Es gibt auch Menschen die das haben und Jahrzehnte nicht operieren oder
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Weil die Beschwerden werden sowiso nicht weggehen

Sie sollten sich je nach Befund auf den Bildern entsprechend beraten lassen. Nicht unbedingt ist die Behandlung operativ.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Auch wenn man Ihn entfernen würde. Die Beschwerden würden bleiben

Je nach Ausprägung eines AKN kann es Beschwerden machen. Je nach Befund ist es besser, ihn zu entfernen, damit die Probleme durch ihn größer werden. Natürlich ist eine Operation auch immer mit Risiken verbunden. Das muss Ihnen ein erfahrener Chirurg nach Sichtung der Bilder erklären.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Aber wenn er sooo klein ist kann er bereits schon Höhrstürtze und TINITUS sowie schwindel verursachen? Und wie erklärt man Höhrstürtze die sich zurückbilden ich meine ein Tumor wird ja nicht kleiner

Diese Frage stellen Sie nun zum wiederholten Mal. Ich denke, ich habe Ihnen Ihre Eingangsfrage hinreichend beantwortet und darüber hinaus viele Hinweise und Erklärungen gegeben.

Ich ziehe mich aus diesem Chat nun zurück.