So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alexander Franz.
Alexander Franz
Alexander Franz,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 250
Erfahrung:  Inhaber at HNO-Praxis Franz
104408581
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
Alexander Franz ist jetzt online.

Ich habe seit 2-3 Monaten Halsschmerzen welcher nicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit 2-3 Monaten Halsschmerzen welcher nicht weggeht. Jedoch ohne Husten und Schluckbeschwerden. Schleim im Rachen und Stechen im Kehlkopfbereich. Jegliche Sprays und Tabletten nützen nicht. Der HNO hat abstrich gemacht und CT. Keine Befunde. Ich bin am verzweifeln. Auch die Zähne stechen teilweise.

Frage 1: Könnte dies nach ungeschützten Oralverkehr welcher 5-6 Monate zurück liegt etwas pilzartiges sein?
Frage 2: Was soll ich unternehmen? Weiteren Untersuch?
Frage 3: Wären Chlamydien Pneunomiae mit normalen Tests auch erkannt? Ich habe auf alle gängigen STIs untersuchen lassen.

Vielen Dank

Geschlecht: Männlich
Alter: 35

Lieber Ratsuchender,

ich bin Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und möchte gerne versuchen, Ihnen weiterzuhelfen.

Halsschmerzen, die über einen solchen Zeitraum nicht von alleine oder unterstützend durch verscheidene Sprays und Medikamente (auch Antibiotikum?) weggehen, sind sicherlich weiter abklärungsbedürftig.

Ihr HNO-Arzt hat sich sicher Mühe gegeben, hat zumindest neben der HNO-ärztlichen Spiegeluntersuchung einen Abstrich und ein CT durchgeführt.

zu Ihren Fragen:

1: ein Pilz im Hals (Soor-Stomatitis) ist denkbar, wäre allerdings in dem Abstrich aufgefallen.

2. zu dieser Frage komme ich weiter unten.

3. Chlamydien sind Bakterien, die häufig beim Gleschlechtsverkehr übertragen werden können, seltener aber auch im Mund- und Rachenbereich. Man muss diese schon gesondert untersuchen, hierfür gibt es Schnellteste in der Apotheke zu kaufen.

Zusammfassend muss ich sagen, dass ihre Halsschmerzen definitiv weiter abzuklären sind. Ob es nun durch sexuell übertragbare Erreger ist oder nicht (deshalb fragte ich oben nach der Einnahme eines Antibiotikums).

Halsschmerzen können noch viele andere Ursachen haben, zum Bespiel aufsteigende Magensäure, also Sodbrennen, durch Schnarchen oder durch Allergien, aber ich eine Fehlstellung der Halswirbelsäule.

In letzter Konsequenz kann man bei Ihnen eine Rachen- und Kehlkopfspiegelung, ähnlich einer Magenspiegelung druchführen lassen. Diese Untersuchung wird unter kurzer Vollnarkose in der Regel in einem Krankenhaus durchgeführt. Hierbei kann man eine Schleimhautprobe gewinnen, um diese auch feingeweblich zu untersuchen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir noch weitere Informationen geben könnten, damit ich den Grund Ihrer Beschwerden weiter eingrenzen kann.

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen,

A. Franz, FA für HNO

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Franz
Vielen Dank ***** *****ür die sehr strukturierte Antwort. Gerne hier meine weiteren Hinweise, da meine Vorgeschichte etwas weiter reicht. Im November 18 hatte ich ein Risikoereignis, von welchem ich denke, dass es Auslöser vom aktuellen Halsschmerz hätte sein können. Das war ein ungeschützer Verkehr - eben auch Oral. Nach diesem Ereignis wurde mir auch eine Balanitis und Nebenhodenentzündung diagnostiziert (März-April 19). Diese hatte ich dann mit Antibiotika (Doxycyline und noch ein anderes) und Cremen behandeln müssen. Mein HNO meint immer ich soll mich beruhigen und der Hals sei völlig in Ordnung (kein Eagle Syndrom und Bakterien alles im Normbereich)- ich kann das nachvollziehen aber nur solange die Halsschmerzen endlich komplett verschwinden würden. Vor einer Woche war dies auch hauptsächlich der Fall, ich fühlte mich Beschwerden frei und ging auf eine Wanderung. Am Gipfel angekommen kam der Halsschmerz in voller Wucht zurück. Teils dünkt mich als reicht der Schmerz bis in den Brustbereich. Da mir dieses Risikoereignis so viel Probleme eingebracht hat, male ich mir nun immer aus, dass der Halsschmerz damit zu tun hat... diese Frau muss wohl nicht ganz „sauber“ gewesen sein ;—) Alle STI tests habe ich jedoch machen lassen - sogar Hep A, B etc. - alles gut. Das Blutbild zeigt erhöhte Cholesterin Werte und Vit D mangel, ansonsten auch gesund. Thema Clamydien: Test auch negativ - aber hier eben meine Frage - deckt dies auch Chlamydien Pneunomiae ab wenn der Abstrich am Glied gemacht wurde? Was könnte noch in Frage kommen?Freundliche Grüsse

Hallo,

eine Infektion mit Chlamydien ist natürlich möglich, auch die mit Chlamydia pneumoniae. Auch kann dieses Bakterium Halsschmerzen auslösen. Ein Abstrich aus den Sekreten der Lunge bzw. des Rachens kann das Bakterium nachweisen, sicherer ist allerdings die Untersuchung über das Blut. Man muss dies aber auch explizit im Blut suchen. Eine einfache Blutentnahme deckt es also nicht auf, der Arzt muss den Labormediziner explizit bitten, das Blut eben auf dieses Bakterium zu untersuchen.

Grundsätzlich hören sich Ihre Halsschmerzen allerdings nicht an, als würde es sich um eine bakterielle Infektion handeln. Auffällig ist, dass die Schmerzen nach Belastung (Wanderung) aufgetreten sind. Das deutet eher auf trockene Schleimhäute hin (schnarchen Sie?). Man könnte mit einer konsequenten Schleimhautpflege zum Beispiel mit Gelorevoice (gibt es rezeptfrei in der Apotheke) versuchen, die Beschwerden langfristig in den Griff zu bekommen.

Liebe Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Schnarchen nur selten - aber kommt schon mal vor. Die Schmerzen waren ja vor der Wanderung auch da, sind verschwunden und kamen eben nach der Wanderung wieder. Jetzt sitze ich im Zug und fühle mich wohl. Ich hoffe es bleibt so. Ich lasse es alles mal ruhen. Mundsoor würde man ja sehen oder? Ich mache dieses Wochenende eine bike tour und habe gleich eine Belastungsprobe. Akute Gefahr sollte keine sein bei etwas dass kommt und geht oder?

Das sehe ich genauso. Die Frage ist letztendlich noch, ob es immer wiederkehrende Beschwerden sind, die immer die selbe Ursache haben oder verschiedene Ursachen.

Einen Mundsoor sieht man und er wäre im Abstrich entdeckt worden.

Ich wünsche viel Spaß bei der bike Tour und würde eine Schleimhautpflege betreiben, schaden würde es nicht.

Alles Gute für Sie!

Alexander Franz und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank- sehr angenehm! Alles Gute auch Ihnen