So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an sofia-despoina ...
sofia-despoina parla
sofia-despoina parla,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 20
Erfahrung:  Fachaerztin HNO, plastische Gesichtschirurgie at fachklinik hornheide
101502394
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
sofia-despoina parla ist jetzt online.

Sehr geehrter Fachlicher Experte in HNO,Ich hab jetzt

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hab jetzt schon seit ca 2 Wochen einen girpalen Infekt, erst Husten und dann Schnupfen;

Schnupfen zieht sich immer noch, und wenn ich mal Huste, dann ist es immer noch sehr verschleimt. Anfang der Woche, hatte ich gedacht, ich habe Zahnschmerzen bzw. einen offenen zahnhals. Doch nun hab ich ein bisschen gegoogelt und bin mir unsicher, ob es nicht eine Sinusitis ist? Symptome: Beim springen, hüpfen, Kopf-schütteln tut es auf Höhe Wangen auf der linken Seite weh, also da wo die Nasennebenhöhlen sind würd ich sagen... wenn ichj richtig stark hochziehen, verspüre ich dort auch einen schmerz, abends sogar ein pochen und ein Druck gefühl, das Druck gefühl habe ich jetzt auch. Und habe auch sehr viel Schnodder... Nehme jetzt gelomyrtol und hatte vor 2-3x noch Salzlösung zu Inhalieren, ist das richtig? Ist es wohl eine Sinusits? Was haben sie noch für Tipps/Hilfen um mein aktuelles Krankheitsbild zu beenden :) ? Danke ***** *****

Sehr geehrter Patient, so wie Sie Ihre Symptomatik bezeichnen spricht alles für eine Sinusitis. Die Tatsache dass Sie auch Beschwerden im Sinne von Zahnschmerzen haben, kann sogar für eine dentogpene Sinusitis sprechen. Was hilft sind Nasenspülungen e.g. mit Emser-Salz Lösungen, als auch die Nutzung von Nasenspray 5-6mal/tgl. Gelomyrtol ist auch nicht verkehrt. Um der Sache aber am Besten auf den Grund zu gehen ist eine Nasenendoskopie (also eine Untersuchung mit einer dünnen starren Optik des Naseninneren) als auch eine Bildgebung der Nasennebenhöhlen ( CT der Nasennebenhöhlen) in Kombination mit einer Zahnmedizinischen Untersuchung notwendig. JE nachdem wie lange die Symptomatik besteht und wie der Befund der Nasenendoskopie aussieht kann ggf. die antibiotische Abdeckung notwendig sein. Ich hoffe Ihnen somit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

sofia-despoina parla und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.