So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an sofia-despoina ...
sofia-despoina parla
sofia-despoina parla,
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 73
Erfahrung:  Fachaerztin HNO, plastische Gesichtschirurgie at fachklinik hornheide
101502394
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
sofia-despoina parla ist jetzt online.

hatte so starken Dauerschwindel, dass ich kaum selbständig

Diese Antwort wurde bewertet:

Frau Dr. Parla, Gerne würde ich Ihre Beratung in Anspruch nehmen;

Anfang - Mitte Januar hatte ich so starken Dauerschwindel, dass ich kaum selbständig gehen konnte. Nach einer gründlichen Untersuchung wurde dann eine Neuritis vestibularis auf der rechten Seite festgestellt. Ich zuerst habe ich für 3 Tage die Cortison-Infusion bekommen und anschließend Aciclovir 800mg 5x1 Tag während 7 Tagen. Nach 2 Wochen habe ich mich wieder besser gefühlt und bin wieder arbeiten gegangen. Seit ungefähr zwei Wochen habe ich aber täglich, besonders im Liegen wenn ich mich auf die betroffene Seite drehe extreme Schwindelanfälle und versuche dann mich im Reflex irgendwo festzuhalten. Manchmal kommt es auch beim Aufstehen oder beim Sitzen. Beim Gehen ist mir nicht schwindlig aber ab und zu merke ich, dass ich leicht schwanke. Zudem habe ich seit ca. 3 Wochen beinahe täglich Kopfschmerzen. Wie soll ich mich nun verhalten? Könnten diese Beschwerden tatsächlich auf eine Geschwulst im Hirn hindeuten? Soll ich auf ein MRT bestehen? Vor ca. 3 Jahren hatte ich wegen Verdachts auf Schädelbruch ein MRT, da war jedenfalls noch alles in Ordnung. Ich hoffe die Schilderungen sind ausreichend für eine Beratung. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Patient, danke für die ausführliche Schilderung.

Ich habe jedoch ein paar Fragen noch zu Ihrer Vorgeschichte. Hatten Sie je Drehschwindel bevor? Sind Probleme mit der Halswirbelsäule bekannt? Hat Ihr HNO-Arzt bereits eine Vestibularisprüfung durchgeführt ? Liegen Ihnen die Blutwerte vor bzw. das Labor was der Kollege veranlasst hatte? Was für einen Unfall hatten Sie vor 3 Jahren erlitten? War es tatsächlich ein MRT oder ein CT? Haben wir Befunde von damals?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich hatte vor ca. 6 Jahren einmal Lagerungsschwindel. Dieser ist aber nach gut einer Woche komplett verschwunden. Ansonsten hatte ich noch nie Probleme mit Schwindel. Ebenfalls sind keine Probleme mit der Halswirbelsäule bekannt. Der HNO hat als erstes gleich Hörtests (einmal mit Kopfhörer und Ton und einmal direkt hinter dem Ohr wo ein Klopfen durch ein Gerät zu vernehmen war) sowie die Vestibularisprüfung. Aufgrund der Auswertung hat der HNO eine Neuritis vestibularis vermutet und hat dann zusätzlich noch erwähnt, dass ein MRT sinnvoll wäre. Nachdem die Blutwerte ein paar Tage später vorlagen und anscheinend der Entzündungswert durch Herpes-Viren sehr hoch war, habe ich das Aciclovir verschrieben bekommen. Es gab anschliessend keine weitere Nachuntersuchung mehr.Leider liegen mir keine Blutwerte vor. Mir wurde nur mitgeteilt, dass die Entzündungswerte sehr hoch waren. Vor 3 Jahren bin ich von rückwärts von einer Bank gefallen und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufgeschlagen. Ich habe damals zu schnell getrunken und habe keine Luft mehr bekommen. Dann wurde mir schwarz vor Augen. Bis auf eine leichte Gehirnerschütterung gab es keine weiteren Befunde. Anzeichen für Kreislaufprobleme gab es auch nicht. Nach einer Nacht im Krankenhaus zur Beobachtung wurde ich entlassen. Und Sie haben recht, das war ein CT. Ich habe dies verwechselt. Mir liegen derzeit keine Berichte vor. Diese müsste ich erst einfordern.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich habe noch eine Ergänzung: Die Hörtests waren laut Arzthelferin bestens verlaufen. Die Vestibularisprüfung war sehr unangenehm für mich. Das Zittern von den Augen habe ich sehr deutlich wahrgenommen.Als mich der Arzt davor untersucht hat und ich mich im Sitzen zur Seite fallen lassen musste, konnte ich nicht mehr selbständig gehen und musste von einer Arzthelferin gestützt werden.

Sehr geehrter Patient, alles was Sie ausführlich beschreiben spricht für eine Neuritis vestibularis, sprich einen Ausfall des Vestibularorgans auf einer Seite so dass Ihr Körper das Gleichgewicht nicht "koordinieren" kann. Die Therapie in solchen Fällen ist eine rheologische Infusionstherapie kombiniert mit Kortison. Dabei werden Infusionen mit Medikamenten die die Durchblutung fördern mit Kortisongabe hochdosiert kombiniert, das jedoch progredient ausgeschlichen wird. Damit man der Ursache nachgehen kann, werden Laboruntersuchungen verordnet. Es gibt Viren die auf das Nervensystem eine Auswirkung haben können, auch zeitversetzt, diese werden als neurotrophic Viren bezeichnet. Solch ein Virus ist auch Herpes. Auch eine ältere Herpesinfektion kann eine Neuritis des Gleichgewichtsnerven hervorrufen. Sowohl Viren als auch Erreger können auf Nerven eingreifen. Das sind sehr ausführliche Untersuchungen und werden meistens in den Praxen nicht durchgeführt, es kann sein dass ältere Klinikchefs die solchen Sachen auf den Grund gehen möchten gerne diese ausführliche Untersuchungen bestimmen lassen. Ich liste die auf: Borellia burgdoferi (Zeckenbiss),Treponema pallidum (das Bakterium der sog. Syphilis), Cytomegalie-Virus (CMV), Herpes simplex-Virus Typ 1 u.2 (HSV 1/2),Varizella Zoster-Virus (VZV) - diese Erreger können den Gleichgewichtsnerven beeinflussen. Es kann sein dass Ihr HNO-Arzt bereits etwas von diesen Erregern bestimmt hat.

Der Vorfall mit dem Unfall kann auch der Auslöser von Ihren jetzigen Beschwerden sein. Wenn z.B. damals eine "Erschütterung" des Innenohrs verursacht wurde, oder damals ein Fersenbeinbruch übersehen wurde, könnten diese Ihrem Innenohr als Gleichgewichtsorgan Probleme bereiten. Dabei müsste man aber als Differentialdiagnose an den Lagerungsschwindel denken. Da kommt die Frage mit der Halswirbelsäule ins Spiel, könnte es sein dass der Unfall die Stellung Ihrer Halswirbelsäule irgendwie beeinflusst hat? Denn vor der Halswirbelsäule verlaufen 2 grosse Arterien, die zuständig für die Blutversorgung des Innenohrs , also auch Ihres Gleichgewichtsorgans, was die Beschleunigung wahrnimmt , sind. Sinnvoll wäre ein Röntgen der Halswirbelsäule und eine Duplex Sonographie der Vertrebralgefässe. Manchmal sind diese nicht gut sonographisch zu beurteilen und es ist ein MR- Angio (also eine Kombinationsuntersuchung von MRT und Angiographie) notwendig.

Zu den intrakraniellen Tumoren die sich mit Schwindel ausprägen gehören die Akustikusneurinnome, die Inzidenz , also Neuerkrankung von solchen Tumoren ist 1/100.000 Einwohnern. Ohne MRT kann man so einen Tumor nicht ausschliessen. Da Ihnen Ihr HNO-Arzt ein MRT vorgeschlagen hat, nehmen Sie diesen Vorschlag an, eine MRT-Untersuchung kann nicht schaden (keine Radioaktivität, nur etwas eng und unangenehmes Geräusch) - ich würde diese als MR-Angio fahren lassen, da hat man auch direkt die Gefässe mit dargestellt und kann das, was ich oben erwähnt habe evtl. ausschliessen.

Ich würde jedoch in Ihrem Fall auf Lagerungsschwindel tippen, da im Alter oder auch nach Unfällen ein Otolith aus den "Haarzellen", die zuständig für die Empfindung der Linearbeschleunigung sind, in die Bogengänge gelangen kann und so kann es schon bei einfachsten und kurzen Bewegungen zu Schwindel kommen.

Die meisten Patienten versuchen, sich möglichst wenig zu bewegen, um keine Schwindelattacken auszulösen. Jedoch verschwinden die Beschwerden bei häufiger Bewegung und bei Anwendung bestimmter Übungen schon nach kurzer Zeit. In vielen Fällen verschwindet der Lagerungsschwindel auch von selbst.

Da wir jetzt nicht so genau in Ihrem Fall wissen Lagerungsschwindel oder Neuritis würde ich Folgendes vorschlagen:

1.ggf. Laboruntersuchungen ergänzen

2. HWS und Halsgefässe abklären lassen (insbesondere weil Sie ein junger Mensch Sind und bei ca. 80% der Patienten wird eine Steilstellung diagnostiziert die mit Physiotherapie behandelt wird), als auch MR durchführen lassen

3. Trainieren des Vestibularorgans, um eine zentrale Kompensation zu fördern.

Falls Sie diese Übungen zu Hause machen können, sehen Sie Sich dieses Video an, die Übung starten ab 1:57

4. Nach Beendigung des Trainings kann Betahistin verordnet werden.

Ich hoffe Ihnen somit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen. Bleiben Sie gesund, die Gleichgewichtskoordination ist ein komplizierter Prozess und man muss leider vielleicht mehreren Sachen nachgehen.

Entschuldigen Sie ich hatte vergessen das vorgeschlagene Video einzufügen:

https://www.youtube.com/watch?v=epJ1luFyF2o

sofia-despoina parla und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.