So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HP Andrea.
HP Andrea
HP Andrea, Heilpraktiker
Kategorie: Heilkunde
Zufriedene Kunden: 210
Erfahrung:  Expert
114239089
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Heilkunde hier ein
HP Andrea ist jetzt online.

Hätte eine Frage, bei meinem Bekannten wurde Lungenkrebs

Diese Antwort wurde bewertet:

Hätte eine Frage, bei meinem Bekannten wurde Lungenkrebs (Plattenepithelkarzinom) diagnostiziert, Chemo- oder Strahlentherapie werden aufgrund der hohen Nebenwirkungen und gleichzeitig geringen Heilungschancen nicht in Betracht gezogen. Um seine alternative Behandlung möglichst effektiv abzustimmen, wäre interessant zu wissen, gibt es hier Erfahrungswerte, auf welche alternativen Heilmethoden speziell Lungenkrebs (höchstwahrscheinlich durch Rauchen verursacht) besonders i.d.R. gut anspricht?
Vielen Dank vorab!

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
vielen Dank für Ihre Anfrage,
mein Name ist Andrea Hofmann und ich bin seit mehr als 18 Jahren Heilpraktikerin. Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Ich bin ausgebildete Krebstherapeutin von der alternativen Klinik in Greiz.

Meine Empfehlung ist, sich hier einen Arzt oder Heilpraktiker mit Erfahrungen in der alternativen Krebstherapie zu machen. Die Therapie zielt in der Regel darauf ab, die Lebensqualität zu verbessern und so lange wie möglich zu erhalten. Es gibt immer ein Hoffnung auf Heilung, aber ohne genaue Angaben kann ich dazu wenig sagen. Allerdings scheint es auf Grund Ihrer Angaben schon ein fortgeschrittenes Stadium zu sein. Daher muss man leider sie Situation realistisch einschätzen, alles andere wäre unseriös.

Wichtig sind vor allem eine ausreichende Zufuhr von Nähr- und Vitalstoffen. Vitamin D ist hierbei sehr wichtig.

Es könnten Vitamin C-Infusionen in hohen Dosen hilfreich sein. Hierzu gibt es näheres auf www.pascoe.de.

Außerdem könnte eine Mistel-Therapie mit Iscador die Lebenszeit verlängern. Geeignete Therapeuten finden Sie unter www.iscador.de. Auch die Mikroimmuntherapie ist eine Option. www.megemit.org - hier gibt es ebenfalls eine Therapeutenliste.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein paar Impulse geben.

Herzliche Grüße

HP Andrea

Bitte bewerten Sie meine Antwort, denn nur dann erhalte ich meine Entlohnung - vielen Dank!

Alles Gute!

HP Andrea

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Hallo Andrea, vielen Dank für Ihre Antwort.Wir supplementieren aktuell insg. Täglich 6 Gramm liposomales Vitamin C und 5000 I.E. Vitamin D.
Die nächste Frage wäre, sind die Dosierungen so ausreichend oder sollten wir diese noch erhöhen?
Und kann ein liposomales Vitamin C, die Vitamin-C-Infusionen ersetzen oder sollten wir zusätzlich zur oralen Einnahme von liposomalen Vitamin C, noch Vitamin-C-Infusionen durchführen?Wir rechnen ganz fest mit seiner vollständigen Heilung :-)
Fern-Metastasen sind nicht vorhanden.Desweiteren nimmt er seit seiner Diagnose, seit circa 2 Monaten, täglich 1 TL Natron ein um sein Gewebe basisch zu machen. Lt. Recherche sterben Tumore bei einem PH-Wert von 8 - 8,5 ab.
Bzw. Ist es sogar sinnvoller Natron immer zusammen mit Honig vermischt einzunehmen um es als „trojanisches Pferd“ direkt in den Tumor einzuschleußen. Haben sie hier evtl. auch Erfahrungswerte damit?Weiter noch, nimmt er antimikrobielle Mittel wie Lugolsche Lösung und MMS ein um Pilze und Krebsmikroben abzutöten.
Und eine Aloe-Arborescens-Zubereitung mit Honig und circa 1 % Alkohol. Die Rezeptur von Pater Romano Zago.
Und ein Extrakt aus einjährigen Beifuß (A. Annua).
Haben Sie des Weiteren auch hier Erfahrungswerte?Vielen Dank ***** *****ür Ihre Rückmeldung!

Sehr gerne,

Eine orale Einnahme ersetzt nicht einen Einsatz von Vitamin C als Infusion, da die Wirkung ein andere ist.

Ich weiß, dass viel über das Thema "Übersäuerung" in Zusammenhang mit Krebserkrankungen in der alternativen Medizin geschrieben wird. Allerdings fehlen hierzu gänzlich die physiologischen Zusammenhänge. Natron oral eingenommen verändert das Milieu im Magen und Darm leider eher zum negativen. In wie weit überhaupt etwas in der Zelle ankommt, halte ich für fraglich.

Die Lugolsche Lösung ist Jod. Pilze sind gut zur Unterstützung und MMS ist antientzündlich. Eine Rezeptur von einem Pater Romano Zago kenne ich nicht.

Ich weiß, dass unendlich viel im Internet an "Heilungsrezepten" kursiert. In meiner Praxis zur Behandlung von Patienten lehne ich solche obskuren Dinge eher ab. Aber ich kann gut verstehen, dass man alles mögliche versuchen will. Was bei einem Patienten geholfen hat, muss noch lange nicht bei anderen Menschen helfen. Es gibt dazu einfach zu wenig wirkliche Nachweise.

Ja und auch Artemisia ist gut.

Ob das Vitamin D ausreichend ist, müsste man wissen, wie hoch der Wert im Körper ist und einen Blutanalyse machen, aber die 5000 Einheiten sind schon mal gut.

Wichtig wäre noch die Ernährung. Wenn es der allgemeine Zustand möglich macht, also kein Untergewicht besteht, würde ich eine strenge Ketogene Ernährung empfehlen. Sehr gute Erfahrung habe ich auch mit der Ernährung von Budwig gemacht. Das wäre noch wichtig.

Herzliche Grüße

HP Andrea

P.S. Bitte denken Sie an die Bewertung! Danke!

HP Andrea und weitere Experten für Heilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Perfekt, vielen Dank für Ihre Antwort! Das kuriose ist, er hatte tatsächlich Untergewicht, nach seiner Diagnose, als wir wussten, das Lungenkrebs dafür verantwortlich war und wir damit begonnen haben diesen Plan umzusetzen, hat er tatsächlich wieder Gewicht zugenommen und sein Appetit ist zurückgekehrt, des Weiteren hat sich auch sein Allgemeinbefinden gesteigert. Sind dies die ersten Anzeichen, dass die Behandlung wirksam ist? Bzw. an welchen Anzeichen lassen sich i.d.R. die Wirksamkeit bzw. das schrumpfen des Tumors feststellen? Vielen Dank ***** *****ür Ihre Antwort!! :-)

Dann würde ich die Budwig-Ernährung empfehlen, da bei Ketogener Ernährung das Gewicht weiter sinkt. Einen Nachweis, ob die Behandlung wirksam ist, gibt es über bildgebende Verfahren oder Blutwerte. Aber das subjektive Empfinden reicht doch aus. Machen Sie weiter! Es liegt alles in Gottes Hand!

Alles Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Super, vielen, vielen Dank! Dann werde wir uns noch weitere Infos über die Mirkoimmuntherapie und auch die Budwig-Ernährung einholen. Zur Budwigernährung noch eine Frage; er hat leider Laktose-Intoleranz. Ist die Budwig-Diät auch in dem Fall generell geeignet oder könnte diese auch mit laktosefreien Quark durchgeführt werden, oder ist das Risiko zu hoch, dass dies das Ergebnis negativ beeinflussen könnte?

Sie können problemlos laktosefreien Quark nehmen.

VG

Johanna Budwig hatte sehr viele Erfolge mit Ihrer Ernährung! Und zwar nachweislich und dokumentiert.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Das klingt sehr, sehr gut! :-) Habe nachgesehen, da gibt es einige Bücher zur Budwig-Diät. Gibt es eventuell ein bestimmtes Buch zum Thema, was sie speziell empfehlen können?
https://www.dr-johanna-budwig.de/p/die-original-oel-eiweiss-kost-das-grundlagenbuch/
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für Ihren guten Tipp! Das Buch ist bestellt. Die Budwig-Diät klingt echt sehr interessant. Werde ich meinen Bekannten auf jeden Fall weitergeben und diese parallel dazu, zum Test auch mal selbst durchführen, wird ja bestimmt auch bei vorliegender Gesundheit nicht schaden :-). Vielen Dank ***** *****ür Ihren hilfreichen Tipp!

Sehr gerne, jederzeit wieder!