So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Angelika Nawroth.
Angelika Nawroth
Angelika Nawroth,
Kategorie: Heilkunde
Zufriedene Kunden: 17
Erfahrung:  Inhaberin at NaturheilGut Karow
100474930
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Heilkunde hier ein
Angelika Nawroth ist jetzt online.

abc

Diese Antwort wurde bewertet:

abc;

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
warum steht hier "abc"? haben Sie meine detaillierte Frage erhalten?
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich versuche es nochmals, es scheint, dass es meine Frage nicht gespeichert hat.Ich habe schon seit meiner Kindheit Schlafstörungen, die die letzten Jahren leider schlimmer wurden. Ich habe starkes Restless Legs Syndrom (auch das schon seit der Kindheit), aber auch allgemeine Schlafstörungen (unruhiger schlaf, winde mich hin und her, dämmere oft einfach nur so vor mich hin, schlafe schlecht ein, etc.) Auch wenn ich mal ausnahmsweise kein RLS habe, schlafe ich oft nicht gut. Letztes Jahr habe ich bei einer Apotheke eine Speicheltest machen lassen, die sie von einer Bioresonanz-Therapeutin haben austesten lassen. Die gab mir über 10 Wochen Thuja in Q6-Potenz. Seither notiere ich diverse Kriterien meines Schlafes (Einschlafdauer, Müdigkeit beim Aufwachen, Schlafqualität, Restless Legs-Stärke). Nach diesen 10 Wochen wurde es wieder schlechter, als sei plötzlich die Wirkung verpufft. Ich bekam dann Argentum Nitricum, was alles wieder verschlechterte. Im Nachhinein habe ich meine Schlafnotizen angeschaut und festgestellt, dass in der "Thuja-Zeit" mein RLS fast komplett weg war und ich sehr tief und gut schlief. Das einzige was auch unter Thuja nicht gut war, war dass ich morgens immer noch extrem müde war. Schon seit mehreren Jahren hatte ich morgens eine ganz schlimme verzweifelte Müdigkeit, als ob ich den Tag nicht meistern könnte. Ich hätte täglich aus dieser Verzweiflung heraus weinen können. Als die Wirkung von Thuja weg war, dachte ich nicht weiter (dass es so gut half merkte ich eben erst vor Kurzem, als ich meine Aufzeichnungen prüfte) und ging im Januar dieses Jahres nach 20 jahren wieder zu meinem Haus-Homöopathen um einen neuen Anlauf zu starten. Wir versuchten es mit Causticum C200, was ich seit Januar 2x genommen habe (das 2. Mal nach ca. 8 Wochen). Das Restless Legs Syndrom ist wieder so schlimm wie immer. Der Schlaf ist besser als auch schon, aber noch lange nicht so, dass ich das Gefühl habe, ich kann die nächsten 30 Jahre ein anständiges Leben führen, wenn ich weiter so wie jetzt schlafen würde. Das Einzige was mit Causticum merklich besser wurde ist, dass ich das Gefühl habe, wieder etwas mehr Lebenskraft zu haben. Die grosse Verzweiflung morgens ist weg. Aber sonst eben nichts wirklich merklich besser, vielleicht ein bisschen. Das RLS ist seither fast schlimmer.
Mit 17 Jahren bekam ich mal Arsenum Album, das hatte mir damals gut geholfen. Mein Selbstbewusstsein ist nicht so gross, ich grüble viel und habe auch Ängste, gleichzeitig hatte ich früher viel Lebensenergie und war eine aufgestellte Person. Das ist aber aufgrund meiner jahrzentelangen Schlafstörungen weg. Soll ich wieder mit Thuja probieren? Oder mit Causticum weitermachen, auch wenn da die bisherigen Resultate nicht so berauschend waren?

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für Ihr Schreiben.

Wenn die Schlafstörungen in Ihrer Kindheit schon bestanden, dann ist dort nachzusehen. Was ist Ihnen in Ihrer Kindheit passiert? Haben Sie schon einmal nachgeforscht??? Dazu könnten Ihnen Stunden bei der Psychotherapie und/oder besonders schnell, eine Familienaufstellung Aufschluss geben. (Unter http://www.naturheilgut.de/familienaufstellung/ können Sie mehr zur Famiienaufstellung erfahren.)

Welche Diagnoseverfahren haben Sie schon machen lassen?

Ob diese von Ihnen geschriebenen Mittel richtig sind, ist für mich jetzt schwierig zu sagen, da ich nicht sehen kann, welches wirkliches Symptomenbild bei Ihnen besteht. Bestimmte Symptome sind durch die Mittel weggenommen worden, dafür hat sich aber eine Verschlimmerung im seelischen Bereich (weinen aus Verzweiflung) gezeigt. Dann gab es ein anderes Mittel, dass dieses Symptom hinweggenommen hat, aber dafür wurde das RLS wieder stärker hervorgehoben. Ich müßte dafür mehr von Ihnen wissen (Erstanamnese)

Es gibt viele Mittel, die für RLS in Frage kommen könnten. Ich denke, wie oben schon erwähnt, dass Ihr Problem in der Kindheit zu suchen ist. Um Ihnen jetzt nicht ein neues homöopathisches Mittel zu empfehlen, würde ich Ihnen lieber ein Mittel von Weleda schreiben, mit dem ich gute Erfahrungen bei RLS mit innerer Unruhe und Schlafstörungen gemacht habe.

Cuprum aceticum/Zincum valerianicum Mischung. Zunächst morgens und mittags 10 Tropfen und vor dem Einschlafen mit Wasser verdünnt einnehmen. Wenn Ihnen das Mittel hilft, dann brauchen Sie es später nur noch abends vor dem Einschlafen zu nehmen.

Wenn Sie gerne noch dazu eine Schüssler-Kombination hätten, dann würde JSO Bicomplex 5 in Frage kommen, das besonders bei Muskelunruhe, Zuckungen, vermindert die übersteigerte muskuläre Erregbarkeit, bei Nervenerschöpfung durch vorausgegangene nervöse Übereregung, bei Schlaflosigkeit, angezeigt ist. 5x 1 Tabl. im Munde zergehen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" für kostenlose Rückfragen gerne zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit herzlichen Grüßen

Angelika Nawroth

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Betreffend Thuja liegt ein Missverständnis vor. Diese Müdigkeit am Morgen (inkl. am liebsten Weinen aus Verzweiflung weil ich einfach wirklich unglaublich müde bin) habe ich bereits seit Jahren. Dies ist durch Schlafmangel hervorgerufen und nicht durch Thuja. Ich wollte eigentlich nur betonen, dass Thuja das nicht weggenommen hat, es hat es aber eben auch nicht hervorgerufen. D.h. Thuja hat überall geholfen, ausser dass ich betreffend Lebenskraft nicht gross weitergekommen bin, aber eben auch nicht einen Rückschritt gemacht habe. Meine Frage wäre eher: macht es Sinn, Thuja nochmals zu probieren, oder könnte das sogar schaden? Mein Ziel ist, mit Homöopathie in Hochpotenzen weiterzufahren. Zincum Valerianicum habe ich bereis über mehrere Wochen probiert und das hat leider überhaupt nichts genützt. Auch Schüssler Salze haben nicht geholfen.
Ja, ich habe nachgeforscht bezüglich Kindheit und ich habe schon mehrmals Familienaufstellungen gemacht und auch eine Psychotherapie. Das hat alles für mein Befinden sehr gut geholfen, jedoch eben nicht gegen meine Schlafstörungen.

Ach, ich verstehe.

Das Mittel ist ja über den Bioresonanztest bestimmt worden. Wie haben Sie das Mittel eingenommen und in welcher Dosis?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
zuerst 4 Wochen lang Q6 (1x täglich 4 Tropfen in etwas Wasser, vorher 5x schütteln), dann neuer Speicheltest
- direkt danach 2 Wochen lang Q6 (2x täglich 3 Tropfen in etwas Wasser, vorher 5x schütteln) , dann neuer Speicheltest
- direkt danach 4 Wochen lang Q6 (1x täglich 3 Tropfen in etwas Wasser, vorher 5x schütteln)

Und nach den letzten 4 Wochen. Wieder ein Speicheltest, der dann besagte, dass Sie mit Argentum nitr. anfangen sollten. Habe ich das richtig verstanden?

Sie schrieben, dass die Wirkung von Thuja nach den 10 Wo. abnahm. Also- ich kann nichts zu diesem Speicheltest sagen, da ich ihn nicht vorliegen habe.

In der Praxis arbeite ich auch mit Q - Potenzen, nach einer zweistündigen Erstanamnese. Meine Überlegung ist folgende: Nehmen Sie diesmal die Q6 Thuja-Tropfen anders ein, da Sie gerne diese weiter nehmen möchten. Geben Sie einen Tropfen Thuja, nach vorherigem schütteln in ein 3/4 Glas Wasser, rühren ein paarmal mit einem Plastiklöffel um, nehmen nur 1 Teelöffel und schütten anschließend das Wasser weg. Am nächstem Tage verfahren Sie genauso weiter. Wenn Sie jetzt nach einer Woche eine positive Wirkung gehabt haben und diese im Laufe der Zeit wieder nachläßt, dann steigern Sie nur die Tropfenzahl um einen Tropfen mehr, verfahren aber nach dem gleichen Prinzip. Sie können bis 10 Tropfen langsam steigern. Wenn danach wieder ein Stillstand entsteht, wechselt man auf die nächsthöhere Potenz oder man geht auf die darunterliegende, je nach Fall.

Ich hoffe, Sie haben diese Vorgehensweise verstanden. Das alles genau schriftlich zu hinterfragen, ist für eine tiefgreifende homöopathische Behandlung schwierig. Wenn Sie mit mir gerne telefonisch sprechen möchten, dann können Sie dies über den Premium Service tun.

Noch eine Überlegung, die ich Ihnen gerne mitteilen möchte, die Sie aber vielleicht auch schon machen ließen. Über die Familienaufstellung können Sie auch Symptome, wie RLS, aufstellen. Dabei kann erfahren werden, wofür dieses Symptom steht und was es für Sie bedeutet.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Mit herzlichen Grüßen

Angelika Nawroth

Angelika Nawroth und weitere Experten für Heilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ja genau, danach wieder ein Test und da eben Argentum N. Das fand ich seltsam. Wahrscheinlich hätte ich eben die Potenz oder Dosis von Thuja erhöhen sollen, statt etwas anderes zu nehmen. Ok, vielen Dank, ***** ***** nach Ihrer Empfehlung vorgehen.

Wenn Sie noch im Laufe der folgende Wochen nicht weiter wissen sollten, dann melden Sie sich ruhig wieder. Homöopathie bedarf eine genaue Anpassung an die Dosierung.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Mit herzlichen Grüßen

Angelika Nawroth