So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 5078
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Krätze geht nicht weg Fachassistent(in): Bitte nennen Sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Krätze geht nicht weg
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): mein Sohn 17 Monate alt, männlich, bisher 5x mal permethrin behandelt und 5x mit crotamitex
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): im Moment hat er einen starken Ausschlag an den Händen und Füßen

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Es ist sehr unwahrscheinlich, daß Ihr Sohn (jetzt noch) Krätze hat. Das wäre nur denkbar, wenn die Milben auf beide Medikamente resistent wären. Nicht selten gibt es das sog. postscabiöse Ekzem. Das ist eine Immunreaktion bei empfindlichen Patienten, zum einen auf die Milben selbst, die erst mit der Zeit "zerlegt und weggeräumt" werden. Zum anderen auf die relativ aggressiven Milbenmittel. Daher kann sich ein postscabiöses Ekzem mit jeder Behandlung weiter verschlechtern. Wenn man das nicht weiß und denkt, die Krätze ist immer noch nicht weg, dann kommt noch die Aufregung hinzu, die ein Ekzem zusätzlich triggern kann.

In diesem Zusammenhang folgende Frage: gibt oder gab es bei Ihrem Sohn oder Blutsverwandten Heuschnupfen, Asthma, Allergien, Hauterkrankungen wie Nesselsucht, Neurodermitis, Schuppenflechte, Ekzeme ?

Wer hat Ihren Sohn denn bisher behandelt ?

Gäbe es eine wirklich plausible Infektionsquelle, wo Ihr Sohn sich immer wieder neu angesteckt haben könnte ?

Wer lebt noch im Haushalt ? Haben alle die Sicherheitsbehandlungen mitgemacht ?

War die Diagnose durch eine Infektionsquelle am Anfang gesichert ?

Können Sie mir über die Büroklammer einige möglichst deutliche Fotos schicken, aus der Nähe und mit etwas Abstand aufgenommen , so daß ich die einzelnen Veränderungen und Ihre Verteilung erkennen kann ?

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Am 5.11. haben wir ihn für 5 Tage mit crotamitex eingecremt. Gestern waren wir beim Hautarzt und er meinte das an seinem Fuß noch Milben sichtbar wären.Weder mein Sohn noch ein Familienmitglied leidet unter diesen Punkten wie Asthma, Heuschnupfen etc. also es ist uns nichts bekannt.Behandelt haben wir uns selber daheim und ich wurde auch mit ihm in der Uniklinik in Würzburg stationär aufgenommen wo sie uns ebenfalls mit permethrin eingecremt hatten.Eine Infektionsquelle gibt es nicht da wir seit der Diagnose kein Kontakt mit Familienmitgliedern haben um Ansteckungen zu verhindern.Wir leben zu dritt in einem Haushalt und haben uns immer alle gleichzeitig behandelt. Sicherheitsmaßnahmen haben wir mehr getroffen als man sollte. Wir waren 1 Woche nicht daheim. Wir haben unsere Teppiche und Matratzen weg geschmissen und neue gekauft. Sofa wurde abgesaugt und mit milbenspray eingesprüht und abgedeckt. Bis heute sitzen wir nicht auf dem Sofa. Alle Klamotten habe ich auf 60c gewaschen, in Trockner rein und vor dem anziehen gebügelt.Wir sind wirklich verzweifelt und wissen nicht mehr weiter. Dazu bin ich auch noch schwanger und erwarte in 2 Monaten das nächste Kind.Gerne schicke ich Ihnen Fotos von seinem jetzigen Ausschlag.Nochmal zu dem Ausschlag. Der Hautarzt meinte das dies eine allergische Reaktion ist aber dennoch Milben am Fuß sichtbar wären.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Datei angehängt (VGM2GQL)
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Datei angehängt (G1M54S1)

Vielen Dank. Ich möchte Ihnen ein günstiges Telefonat anbieten (Mehrkosten 5 Euro). Bei solchen komplizierten Abläufen ist das oft sinnvoller. Wäre Ihnen das recht ? Wenn ja, nehmen Sie das Angebot bitte an und tragen Ihre Nummer ein. Wenn nicht, schreiben Sie mir das bitte, damit wir schriftlich weitermachen.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.