So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 5052
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich habe seit 4 Jahren immer mit Kratzen zu tun. Angefangen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit 4 Jahren immer mit Kratzen zu tun. Angefangen hat es am Hinterkopf. Dann kamen die Füsse und Beine- war mehrfach beim Arzt- habe immer Cortison bekommen. War kurz Ruhe. Es ging aber wieder los: Rücken, Intimbereich. Bei einem anderen Arzt gewesen. Probe entnommen: Krätze. Wir sind wirklich ein sauberer Haushalt- alles gereinigt, gewechselt etc., Stinkende Emulsiongenommen, wie vorgeschrieben, bereits 3 x nach 9 Tagen wiederholt und ich habe das Gefühl es wird immer schlimmer. Soll ich wieder zu der Ärztin?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 46, weiblich, Tabletten: Anafranil 75 mg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Es fängt immer erst frühen Abend an, ich habe alle Räume grundgereinigt ( jedes Kissen auf dem Sofa abgezogen, Decken…) es ist wirklich sauber bei uns . Meine Tochter lebt mit mir zusammen und hat NICHTS. Ich bin wirklich verzweifelt

Guten Abend,

Ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ich bin von der Diagnose nicht recht überzeugt.

Haben Sie den Befund der Gewebeprobe und könnten mir diesen über die Büroklammer schicken ?

Kratze am Kopf wäre eine Ausnahme. Wenn es sich um Kratze handelt, dann müsste nach der Behandlung der Juckreiz um mindestens 50% rückläufig sein.

Gibt oder gab es bei Ihnen oder Blutsverwandten Allergien, Asthma, Heuschnupfen, Hauterkrankungen wie Ekzem, Schuppenflechte, Neurodermitis ?

Ihrer Beschreibung nach denke ich eher in dieser Richtung. Wenn die Behandlung nicht wirkt, dann bedeutet es, dass der oder die Trigger stärker sind als die Therapie und so die Reaktion am laufen halten.

Weiter im nächsten Kästchen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Leider habe ich keinen schriftlichen Befund, sondern bekam nur einen Anruf. Mein Onkel hat schon immer schwere Schuppenflechte, aber sonst sind keine Hautkrankheiten in unserer Familie bekannt.

Mögliche Trigger sind : Stress aller Art, das ist bei weitem der häufigste - (Ängste, Kummer, Konflikte, chronische Überlastung), Infekte, Entzöndungsherde und innere Erkrankungen, Nahrungsmittel, Medikamente. Gibt es da etwas bei Ihnen ?

Jetzt kommt Ihre Information.

Schuppenflechte und Ekzeme sind verwandt. Können Sie mir über die Büroklammer einige möglichst deutliche Fotos schicken?

Bei Ekzemen hat man es oft, dass der Juckreiz abends und nachts da ist, weil er tags durch die Bewegung nicht zum Tragen kommt.

Auch die Verschlechterung nach der Behandlung spricht für Ekzem, da die Milbenmittel aggressiv sein müssen und empfindliche Haut schädigen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (PSZL5Q3)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hat meine Tochter gerade gemacht- so sah es noch nie aus- ich schäme mich wirklich.

Die Fotos passen gut zu einer sog. Prurigoformen Atopischen Dermatitis. Eine spezielle Form der Neurodermitis.

Was sagen Sie zu den Triggerfaktoren ? Oder haben Sie dazu keinen Bezug ?

Wie sieht Ihr Speiseplan aus ?

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja , ich habe seit 4 Jahren eine colergene Colitis - aktuell ist aber gerade mal Ruhe ( Medikament : Budenofalk), viel Stress ( Alleinerziehende mit einer pubertierenden Tochter mit Diabetes 1 seit 8 Jahren und Zölliakie). Ernähre mich ihretwegen zuhause auch glutenfrei.