So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 4891
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Gibt es einen Hautarzt, der sich folgende Bilder mal

Diese Antwort wurde bewertet:

Gibt es einen Hautarzt, der sich folgende Bilder mal anschauen kann ?
Die Ekzeme bestehen seit über einem halben Jahr, gehen kurzfristig von Kortisoncreme weg,
aber tauchen immer wieder auf nach Beendigung...
Bisherige Untersuchungen ergaben nichts, Pilzabstrich wurde gemacht, kein Pilz mehrmals nach mehreren Wochen, auch virologisch
wurde einiges untersucht, kein aktiven Herpes oder so und auch keine relevanten Bakterien.....
Auf welche Erkrankung deuten die Bilder ? Eine Biopsie meinte der Hautarzt wäre nicht nötig, da es nicht bösartig aussehe (und von Kortison auch immer wieder kurz weg gehe) aber kommt eben immer wieder.

Guten Abend,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ich bin im Moment sehr beschäftigt. Ich schaue mir die Bilder nachher an und melde mich im Laufe des Abends oder morgen früh.

Würden Sie bitte noch Alter und Geschlecht einfügen? Danke.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Männlich, 35 Jahre alt, Ekzeme jucken , bestehen seit einem halben Jahr, durch Kortisoncreme geht es weg, kommt aber nach Behandlung stets wieder, die Pusteln sind was anderes die kommen immer wieder gehen aber selbst von alleine wieder weg.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
LIeben Dank im Voraus.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Eine Anmerkung noch: Die Ekzeme bestehen komischwerweise seitdem ich Azelastinnasenspray (Dymista mit Kortison und Azelastin) reines Kortisonnasenspray hatte ich davor wegen chr. allergischer Rhinitis nehme. In der Packungsbeilage steht, dass das Nasenspray auch Ekzeme auslösen kann durch Azelastin...kann das sein ? Soll ich es mal aulassen?

Danke. Ich melde mich im Laufe des Vormittags.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (6L64GT1)

Danke für Ihre Geduld. Sind die Fotos 4 und 5 auch vom Handgelenk oder Ellbogen / Ellbeuge ?

Haben .Sie Kontakte, bei denen Sie sich leicht mit Pilzen infizieren könnten ? Z.B. Tiere oder Gartenarbeit.

Tragen Sie an dem betroffenen Handgelenk eine Armbanduhr, evtl. Mit Metall ?

Das Aussehen lässt schon an Pilze denken, weil hellere Flächen innerhalb der Herde und stärker gerötete Ränder und auch die roten Linien zu einem Pilz passen würden. Dann kann es Immunreaktionen an anderen Körperstellen geben, s. Die roten Knötchen am Arm, das nennt man dann Mykid. Nicht für alle Pilze gelingt der Nachweis in der Kultur. Wenn Sie gar nicht weiterkommen, wäre es einen Versuch wert, für 3 bis 4 Wochen mit Batrafencreme = Ciclopiroxcreme auf Rezept 2 x tgl. zu behandeln und zu sehen, was sich tut. Sie wirkt auch gegen einige Bakterien, die ebenfalls Ekzeme triggern können.

Weiter im nächsten Kästchen.

Ekzeme sehen in selteneren Fällen den Hautpilzen ähnlich mit einem hellen Zentrum und einem intensiver roten Rand.

Ein Nasenspray kann Ekzeme triggern, weil es chemische Stoffe enthält, die ins Blut gelangen und sich so im Körper verteilen können. Das muss keine definierte Allergie sein. Bei den sog. Atopikern (Menschen, die per Veranlagung ein empfindliches Immunsystem Haben und deswegen eine Neigung zu allergischem Schnupfen, Ekzemen, Asthma und Allergien) passiert es leichter, dass solche Stoffe dem Körper zu viel werden und er darauf reagiert. Das kann an einer ganz anderen Stelle sein. Bei diesen Immunreaktionen ist Ausprobieren sehr wichtig, sowohl was Weglassen möglicher Trigger als auch Therapien betrifft. Oft kommt man anders nicht weiter. Es kann ein Dedektivspiel werden und Geduld erfordern. Meist gibt der Ablauf der Ereignisse Hinweise, wenn man genau hinschaut.

Bei Ekzemen wirken oft mehrere Triggerfaktoren zusammen, bis sozusagen das Fass überläuft und sich etwas an der Haut zeigt. Die Kunst ist, diese herauszufinden, zu minimieren oder besser noch möglichst auszuschalten. Dazu gehören: Stress aller Art, Ängste Kummer, Konflikte, Sorgen, Infekte, Entzündungsherde im Körper oder andere körperliche Erkrankungen, eine Ernährung mit viel Weizenmehl, Kuhmilch und -produkten, chemischen Nahrungszusätzen, weissen Zucker in jeder Form, roten Fleisch. Darüber ergeben sich auch Möglichkeiten der Beeinflussung.

Was die psychosomatische Ebene angeht: befinden Sie sich zum Beispiel in einer Situation, wo Sie nicht handlungsfähig sind, nicht handeln können oder dürfen, wie Ihnen gut täte, in der Sie nicht wissen, wie Sie am besten handeln sollen, etc. Das alles kann sich an Armen und Händen symbolisch zeigen. Hinsichtlich der Ernährung können Sie Belastendes reduzieren, dafür mehr gedünstetes Gemüse und verträgliche Kräuter sowie Obst einbauen. Durch Einnahme von Probiotika (Symbioselenkung des Darmes) kann der Stoffwechsel der Immunzellen, die überwiegend im Darm sitzen, optimiert werden. Mikronährstoffe wie Vitamin B 50 = alle B Vitamine, D und C, ausserdem organisches Zink und Magnesium, Selen, Omega 3 Fettsäuren als Algenölkapseln, Nachtkerzenölkapseln , essentielle Aminosäuren = MAP sind wichtig für die Haut und können zur Besserung bzw. Abheilung beitragen. Das Immunsystem kann dadurch so stabiliisert werden, dass es andere Belastungen wegsteckt, ohne gleich zu reagieren.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hatte schon mit mehreren Pilzcremen es versucht. Aber Batrafan hatte ich noch nicht.Das Nasenspray hatte ich auch im Verdacht weil ich es vorher nie so schlimm hatte. Liegt das eher am azelastin oder Kortison ?

Prinzipiell können Ekzeme chronisch sein, aber dennoch hat man Möglichkeiten, das zu beeinflussen.

Wenn das nicht gelingt, kann man zur Langzeittherapie cortisonfrei Protopicsalbe und Elidelcreme verwenden. Auch Steinkohlenteer, ein traditionelles Mittel, ist noch erhältlich in folgender verordnungspflichtiger Rezeptur: LCD 10 % - Basiscreme DAC ad 100,0

Jetzt kommt Ihr Beitrag. Da schreibe ich gleich noch extra.

Hier schon einmal unser organisatorischer Hinweis:

Wenn Ihnen die Antwort weiterhilft und Sie keine Rückmeldungen mehr haben, bewerten Sie sie bitte mit 3 bis 5 Sternen oben in der Leiste oder dem Wort DANKE ***** ***** nächsten Zeile. Dies ist für Sie kostenlos und wird benötigt, damit das System uns Experten die Hälfte des eingezahlten Honorars zuordnen kann. Vielen Dank.

Eher am Azelastin als am Kortison, wahrscheinlich aber an den Susbatnzen, aus denen die Grundlage des Sprays gemacht ist.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Lieben Dank. An welchen Substanzen kann es liegen ? Ich habe nämlich tatsächlich erst seitdem ich Azelastin + Kortison nehme das Problem. Beim reinen Kortisonnasenspray war das nie der Fall. Ich denke ich wechsel am besten wieder das Präparat nach Absprache mit dem HNO. LIeben Dank für ihre HIlfe.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber vielleicht sind es mehrere Faktoren. Die Creme die Sie oben beschrieben hatten, gegen Pilze und Bakterien, werde ich mal meinem Arzt sagen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Foto 3 ist vom Handgelenk. Foto 4 ist von Ellbeuge

Hier finden Sie die genaue Zusammensetzung.

https://info.diagnosia.com/de-de/p/860873/dymista-nasenspray

Prinzipiell kann es an jedem Stoff liegen, auch dem Azelastin. Sie könnten auch statt eines Nasensprays eine Allergietablette wie Loratadin, Cetirizin, Rupafin, Desloratadin oder Fexofenadin verwenden. Wenn Sie Kortisonspray ständig für die Nase benutzen, macht das mit der Zeit die Schleimhaut genauso dünn wie die Cortisoncremes an der Haut. Die von mir genannten Massnahmen rund um die Ernärhrung können auch den allergischen Schnupfen günstig beeinflussen.

Danke für die Sterne!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Lieben Dank für Ihre ausführliche Hilfe. Werde versuchen die Tipps umzusetzen und auf Detektivarbeit gehen :)

Sehr gut. Gern geschehen.