So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 3615
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Generakiserter chronischer unerträglicher Pruritus seit

Diese Antwort wurde bewertet:

generakiserter chronischer unerträglicher Pruritus seit Monaten
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: generalisierter chronischer unerträglicher Pruritus seit Monaten
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Customer: im Moment nicht
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Guten Morgen,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ich melde mich am Nachmittag.

Hier steht, daß Sie ein Telefonat buchen möchten. Ist das richtig ? Manchmal passiert das unbeabsichtigt. Es wäre in Ihrem Fall sehr hilfreich, wenn Sie ein Telefonat buchen, weil es da viel zu besprechen gibt, um das Thema genauer zu klären. Sie können das über den Buttton "Mit dem Experten telefonieren" tun.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Bitte rufen Sie mich an. Teilen Sie mir bitte ungefähr mit, was Sie zu tun gedenken. Danke!###-##-####
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Bitte schreiben Sie mir, ich werde Ihnen alle Informationen geben, die Sie brauchen. Danke
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das mit dem Anrufen mache ich vorerst nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Biite schreiben Sie mir und nehmen Sie meine Bitte nach schriftlichem Austausch an. Ich warte auf Ihre Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich werde Ihnen schriftlich alle Auskünfte erteilen, die Sie evtl noch brauchen. Ich warte auf Ihre Antwort im Laufe des Nachmittags. Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Als ich um einen Telefonranruf bat, und Ihnen sogar meine Telefonnummer nannte, war mir noch nicht bekannt, dass dieser Anruf Extrageld kosten würde, sonst hätte ich NICHT um den Anruf gebeten. Die 39-Euro-Forderung Extrageld für ein Telefongespräch haben Sie leider erst NACHDEM ich um ein Telefongespräch gebeten hatte, mitgeteilt. Auch war ich da plötzlich Mitglied in einem vorher nicht angekündigten ABO. WOZU dieses Abo ?? Ich wollte kein Abo, sondern eine Antwort auf eine Frage, mehr nicht.,Es sollte transparent zugehen, zuerst die Preise, dann alles Weitere. Ich habe bisher weder Anruf noch Mitteilung noch Email erhalten, weder von Fr.Dr.Hoffmann noch von sonst jemand von justanswer, mit Ausnahme der Nachfrage von Fr.Dr.Hoffmann, ob sie telefonieren soll. Nachdem ich den Preis fürs Telefonieren erfahren hatte, habe ich gebeten, mir schriftlich zu antworten. Siehe oben. Bisher keine Reaktion. Nebenbei bemerkt: das Wort "buchen" war in Ihrem ersten Hinweis, dass man auch telefonisch Antwort bekommen könne, NICHT VORHANDEN. Ich erwarte von Ihnen eine professionnelle SCHRIFTLICHE Antwort. Bitte, BALD ! Sie sind nach eigenen Angaben 24 Stunden pro Tag im Einsatz. Meine erste Anfrage war heute morgen, 09.01.2021 um 2 Uhr 27.Zuerst wurde eine schnelle Antwort versprochen. ICh betrachte mein Gesundheitsproblem als akut

Guten Abend/Morgen,

da der Dialog jetzt schon eine gewisse Länge erreicht hat, kann ich Ihnen ein günstiges Telefonat für ca. 5 Euro anbieten. Das habe ich eben geschickt. Wenn Ihnen das zusagt, nehmen Sie es bitte an. Dann kann ich Sie anrufen. Wenn nicht, teilen Sie mir das kurz mit, dann antworte ich schriftlich. Heute war es noch nicht möglich aus folgendem Grund: wir Ärzte hier gehen unserer normalen Tätigkeiten nach und antworten, sobald wir können. Heute war ich im Rahmen des Dienstes unerwartet lange beschäftigt und deswegen antworte ich erst jetzt. Entschuldigen Sie bitte. Auf die Werbung, die aus den USA kommt, haben wir leider keinen Einfluß. MFG

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Bitte zuerst schriftlich, dann telefonisch für 5 Euro, zur Besprechung der ärztlichen Empfehlung, die Sie mir geben werden und zur Klärung evtl verbleibender Fragen. Hier noch einige Angaben zu meiner Person. Männlich, 77 J alt, folgende regelmäßige Medikation, je einmal pro Tag
Oxcarbazepin 450 mg
Lercanipidin 10 mg
Candecor 8 mg
Atorvastatin 20 mg
Pantoprazol 40 mg
HyponatriämieMit freundlichen Grüßen

Guten Abend, zunächst der folgende Hinweis: Wir Ärzte hier gehen unseren normalen Tätigkeiten nach und antworten, sobald wir können. Im Moment gibt es an allen Stellen sehr viel zu tun und deswegen antworte ich erst jetzt. Entschuldigen Sie bitte die Werbung, die aus den USA kommt und auf die wir leider keinen Einfluss haben. Dort ist das Fragen aufkommen deutlich höher als hier, sodass man dort wohl Hauptamtliche rund um die Uhr beschäftigen kann. Dies wäre bei uns nicht finanzierbar. Bei uns ziehen sich Dialoge öfter über mehrere Tage hin. Uns ist nachts auch kaum jemand online, der wir tagsüber ganz normal arbeiten.

Vor allem kann ich Sie beruhigen: ein chronischer Juckreiz ist keine akute Hauterkrankung. Von daher haben Sie noch nichts verpasst, wenn wir den Dialog hier über einige Tage hinweg führen.

Zunächst einmal ist folgendes wichtig: haben Sie Hautveränderungen? Ist Ihre Haut trocken? Gibt oder gab es bei Ihnen oder Blutsverwandten Asthma, Allergien, Heuschnupfen, Hauterkrankungen? Wenn ja, dann wäre eine empfindliche Haut per Veranlagung deutlich.

Es gibt auch Juckreiz ohne Hautveränderungen, sogar Juckreiz ohne trockene Haut. Die Ursachen sind vielfältig. Das können sein:

Körperliche Erkrankungen wie Tumoren, Leber-oder Nierenprobleme, Entzündungen im Körper.

Medikamente, wenn der Körper die chemischen Stoffe nicht mehr verarbeiten bzw. tolerieren kann.

Stress aller Art, innere Spannungen, Kummer, Sorgen, Ärger, Konflikte.

Ich verlinke Ihnen mehrere Internetseiten, die über das Thema chronischer Pruritus Auskunft geben. Bitte schauen Sie diese durch und geben Sie mir Feedback, ob Sie sich selbst schon irgendwo zuordnen können. Durch Doppelklick auf die jeweilige Zeile werden Sie auf die entsprechende Internetseite weitergeleitet.

https://www.netdoktor.de/symptome/juckreiz/

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2002/daz-36-2002/uid-8324

https://flexikon.doccheck.com/de/Pruritus

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/teufelskreis-aus-jucken-und-kratzen/

Chronische Juckreiz ist immer ein Grund, eine gründliche körperliche Untersuchung vorzunehmen. Haben Sie diese schon erhalten?

Wie genau wurde er Juckreiz bisher behandelt und von wem? Optimal wäre Anbindung in einer Hautklinik, die auch Ursachensuche betreiben kann.

Sie können das morgen in Ruhe überlegen. Ich kann den Dialog mit Ihnen am Dienstag fortsetzen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Hoffmann

Bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Alternativ können Sie eine Bemerkung wie : Danke oder: hat mir weiter geholfen im nächsten Kästchen eintragen. Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an.

Vielen Dank. Ich wünsche Ihnen alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

PS: Die Bewertung ist für das Ende des Dialoges vorgesehen.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Guten Tag Frau Dr. Hoffmann, vielen Dank für Ihre Erläuterung. Ich habe zahlreiche Informationen bzgl chron.Prur. gelesen, die Ihre erscheint mir aber als hilfreich. Auf die genannten Medikamente sind Sie nicht eingegangen. Scabies und Allergie wurden bereits ausgeschlossen. Verschiedene Hautärzte konsultiert. Bisher ohne Erfolg. Schwerer körperl. Erkrankungen wurden noch nicht untersucht. Hautveränderungen nicht erkenntlich, jedoch im Bereich des ebenfalls und besonders stark betroffenen Skrotums immer wieder blutiges Wundreiben. Behandele diesen Bereich bisher abwechselnd mit Optiderm Cr., Pflasterspray und Octenisept. Blutende Kratzspuren am ganzen Oberkörper, Bauch, Schulter, Rücken. Hautklinik noch nicht aufgesucht. Ist GobeGalen auch für Bereich Scrotum geeignet? Möchten Sie Ihre Bewertung jetzt oder nach Ende der ganzen Konversation? Mit freundlichen Grüßen. AMR

Danke für das Feedback. Auf Behandlung bin ich noch nicht eingegangen, weil ich erst mehr über den Ursprung Ihres Juckreizes erfahren wollte. Die Bewertung ist ganz am Ende gedacht. Ich schicke die Informationen manchmal eher mit, falls jemand schon genug erfahren hat und sich nicht mehr meldet. Wir machen dann morgen weiter, wahrscheinlich am Abend, da Ihr Thema recht umfangreich ist, muss sich das etwas planen. MFG

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich habe heute eine nochmalige Untersuchung der Leber-Nieren-Gallenwerte veranlasst. Werte evtl schon morgen. Danke für Ihr Feedback
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Falls Sie heute im Laufe des Tages Ihre Antwort auf meine gestrige Mitteilung gemacht haben sollten, bitte ich um Wiederholung, da mein Emailcenter einige Stunden ausgefallen ist und einige Emails gelöscht wurden. Wenn Sie heute noch keine Antwort geschickt haben, dann warte ich darauf. MfG

Eine spezielle Allergie steht selten hinter einem solchen Juckreiz. Bei Scabies hat man typische Hautveränderungen ohne zu kratzen. Haben Sie die Blutwerte schon erhalten ?

Es ist ja so: wenn Leber und Niere allein die Entgiftung nicht schaffen, dann hilft die Haut mit, was sich oft über Juckreiz und Hauterkrankungen bemerkbar macht. Dies kann auch allein schon durch die vielen Medikamente verursacht sein, weil der Körper mit den chemischen Stoffen überfordert sein kann. Haben Sie manchmal Beschwerden im rechten Oberbauch?

Wenn Sie die Haut blutig kratzen, dann ergibt sich oft ein typisches Bild von Ekzem oder der nahe verwandten sogenannten Prurigo. Insofern wäre es hilfreich, wenn Sie mir einige Fotos

Mailen, aus der Nähe und mit etwas Abstand aufgenommen, an: *****@******.*** . Die Laborwerte können Sie dort auch anhängen.

Clobegalen kann man am Scrotum nur kurzzeitig nehmen, da es das stärkste Cortison ist und die Haut bei längerer Anwendung schneller dünn macht als andere. Optiderm ist zweischneidig, es enthält Harnstoff, was oft Brennen auslöst. Ich empfehle mit Ausnahme der Schuppenflechte daher lieber einfache Pflegesalben zum Beispiel Dermatopbasiscreme und Dermatopbasissalbe (Salben sind fetter als Cremes), Pflege von Physiogel, Avene, Dermasence, Roche Posay - das sind die typischen Firmen, die Sie in der Apotheke erhalten. Speziell für den Intimbereich gibt es Deumavan Intimpflege neutral. Eine Rezeptur mit einem speziellen Stoff gegen Juckreiz (kein Cortison) ist Polidocanol 5% oder 10% - Basiscreme DAC ad 100,0

Wenn es wäßriger sein soll : Polidocanol 5% - Liniment. aquos. ad 100,0 oder ein Mittelding zwischen beiden Polidocanol 5% - Ungt. emulsif. aquos. ad 100,0. Man kann diese Creme auch im Kühlschrank aufbewahren, dann kühlt sie bei auftragen recht gut, falls das wohltuend ist. Kommen Wannenbäder für Sie infrage? Speziell gegen Juckreiz gibt es Tannolact / Tannosynth mit Gerbstoffen. Wenn die Haut trocken ist, empfiehlt sich Ölbad, z.B. Excipial Mandelölbad, kombinierbar mit (Totem) Meer Salz. Eine traditionelle Rezeptur, die oft hilfreich ist, ist eine mit Steinkohlenteer, ist noch erhältlich.

Es gibt auch Medikamente gegen Juckreiz. Das ist jedoch zweischneidig, wenn die Leber überlastet ist. Daher warte ich erst mal was Sie morgen schreiben bzw. mailen.

Welchen Nutzen bringt Ihnen Pflasterspray ? Haben Sie am Scrotum offene Stellen?

Für heute wünsche ich Ihnen eine gute Nacht.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, die ich als hilfreich empfinde. Ich beginne mit dem Pflasterspray: er hilft den Reiz, solange die auf diese Weise aufgebaute Schutzschicht wirkt, zu neutralisieren und das Kratzen entfällt solange.
Die Werte aus der Blutanalyse Leber-Galle-Niere sind völlig normal. Lediglich NaCl ist zu niedrig (Hyponatriämie) . Fotos vom Skrotum geht nicht, ich habe aber in 2 Wochen einen Termin beim URologen, den ich bitten werde, sich diese Region genau anzuschauen (ob Pilz z.B. oder den Zustand der Haut, die bereits bei kleiner Reaktion auf den Reiz zu bluten anfängt. Die Bauchregion und die rechte Schulter als Zentren des Juckreizes sind übersät mit verkrusteten BLutspuren, welche auf das Kratzen zurückzuführen sind.Die Juckattacken finden regelmäßig abends,nachts und frühmorgens statt, so dass ich nicht mehr durchschlafen kann. Ich fange an, den Pruritus auf bestimmte Medikamente, darunter v.a. das Oxcarbazepin, zurückzuführen, da ich in den Zeiten vor der Einnahme solcher Medikamente und v.a. seit der Kombination neurologischer, kardiologischer und lipidsenkender Mittel, keinerlei Pruritus-Probleme hatte. Deshalb werde ich morgen um einen Termin beim Neurologen bitten.Ich denke, dass ich nach Ihrem nächsten Brief, Ihnen die Bewertung geben werde. Mit freundlichen Grüßen. AMR

Guten Abend, danke für Ihre Nachricht. Ich schreibe Ihnen morgen Abend oder Samstag. Mit freundlichen Grüßen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hallo Frau Dr Hoffmann. Sie hatten am Donnerstag Ihre Antwort für Freitag oder Samstag in Aussicht gestellt, nach der ich die Bewertung abgeben wollte. Es scheint eine Antwort eingetroffen zu sein, bin aber nicht sicher, da sie sich nicht öffnen läßt. Wenn ich sie anklicke, bekomme ich ein großes Rechteck mit einer zeilenlangen Folge von Buchstaben, also Buchstabensalat. Schon vorher hatte ich Schwierigkeiten Ihre Post zu öffnen, was mich erstaunt, weil anfangs alles geklappt hat. Bitte schicken Sie Ihre Mitteilung in einem allgemeine leserlichen Format, damit ich sie empfangen kann. Vielen Dank für Ihr Bemühen. Bewertung erfolgt unmittelbar danach. MFG

Vielen Dank. Ich denke, daß Ihre Leber durch die Medikamente überlastet ist. Zum einen, weil Sie den zeitlichen Zusammenhang sehen, zum anderen weil Bauch und rechte Schulter am stärksten betroffen sind. Überlegen Sie mit Ihrem Neurologen, ob die Medikation verändert werden kann. Das muß nicht unbedingt erhöhte Leberwerte verursachen. Aber Medikamente werden meist erst abgesetzt, wenn das eintritt. Teilen Sie Ihrem Neurologen daher bitte Ihre Beobachtungen mit, in welchem zeitlichen Zusammenhang zu der Einnahme der Juckreiz auftaucht.

Zur Behandlung: Für Kratzspuren und Krusten an der Haut eignet sich eine Kombination auf Cortison und Antibiotikum: Sulmycin mit Celestan V Creme.

Ein traditionelles Medikament ist Steinkohlenteer, den es gereinigt als Salbe immer noch gibt: Liquor. carb. deterg. 10% - Basiscreme DAC ad 100,0.

UV Licht kann hilfreich sein. Wenn die Haut trocken ist, ist Pflege wichtig. In dem Sinne können Sie die o.g. Rezeptur mit Polidocanol verstehen. Oder eine andere wie Dermatopbasiscreme oder Sana Vita Neutrale Pflegelotion besorgen.

Von Tabletten gegen Juckreiz würde ich bei Ihnen absehen, da diese wieder die Leber belasten. Ich schreibe weiter im nächsten Kästchen.

Wenn die Medikamente nicht zufriedenstellend verändert werden können, kann auch eine Abklärung / Umstellung im Rahmen eines stationären Aufenthaltes in einer Hautklinik erfolgen, da kann man intensiver dranbleiben.

Juckreiz gehört nicht zu den Symptomen von Hyponatriämie. Ich habe hier eine Fallbeschreibung gefunden, bei der beide aufgrund eines Tumors im Blutsystem auftraten. Daher schrieb ich, daß Sie auch auf innere Erkrankungen hin durchgecheckt werden möchten. Ich schicke Ihnen hier den Link mit:

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0041-102667

Ich meine, daß die Medikamente im Vordergrund stehen, aber so etwas sollte trotzdem ausgeschlossen werden.

Dann können Sie naturheilkundliche Maßnahmen zur Entlastung der Leber unterstützend anwenden:

Artischocken- und Mariendistelextrakt einnehmen. Viel stilles Wasser und Kräutertee trinken. Die Leber braucht Bitterstoffe. Geben Sie bei Google ein: Leberreinungstee, Lebertee.

Spirulina Algen als Pulver 1 Teelöffel pro Tag entlastet die Leber auch.

Basenbildende Ernährung: Bitte Googlen Sie den Begriff. Mit viel gedünstetem Gemüse, Kräutern, Obst.

https://www.merkur.de/leben/gesundheit/leber-entgiften-kur-schlank-werden-abnehmen-gesund-nebeneffekt-wohlbefinden-zr-10381879.html

https://www.merkur.de/leben/gesundheit/kaum-glauben-diese-fuenf-gewohnheiten-koennen-ihre-leber-zerstoeren-zr-9465756.html

Danke für Ihre Bewertung. Ich hoffe, es ist alles angekommen ? Hier wäre das Ende des Textes. MFG DR. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Guten Tag Fr Dr Hoffmann, die vorige Mail ist leider verschwunden, also hier nochmal.Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich finde sie sehr hilfreich und werde versuchen, Ihre Ratschläge, soweit es möglich ist, umzusetzen.. Ich fand den Ablauf zwischen Ihnen und mir insgesamt etwas langsam (Beginn am 9.Januar!) , Ihre Antworten finde ich sehr gut. Deshalb die Bewertung. Mein (unfreiwilliges) Abo bei justanswer habe ich auf der Internetseite von JustAnswer abbestellt bzw gekündigt , da ich keine Fragen in anderen Bereichen als dem medizinischen stellen werde. Dies war mein Versuch, auf eine konkrete Fragestellung eine möglichst effiziente und begründete Antwort zu bekommen. Ich werde mich in Zukunft, bei Bedarf, evtl. wieder an JustAnswer wenden, aber jeweils immer nur für einzelne, konkrete Fragen aus dem Gesundheitsbereich, für die ich dann den von vornherein eindeutig genannten Tarif bezahlen werde. Die Vorgehensweise von JustAnswer ist nicht transparent genug, da sollte JustAnswer im Interesse der Fachkräfte, die für das UNternehmen arbeiten, klare Angebote machen, die mir als Kunden von vornherein (und nicht erst im Nachhinein) den Eindruck vermitteln, es mit einem seriösen HAus zu tun zu haben. Mir wurde ganz zum Schluss der Vorschlag gemacht, Ihnen als Arzt ein "TRINKGELD" zu geben. Ich habe darauf verzichtet, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass es in Deutschland einen einzigen Arzt gibt, der TRINKGELD erhalten möchte. Auch aufs Telefonieren habe ich bewusst verzichtet, nicht nur wegen des zunächst unverhältnismäßig hoch erscheinenden Zusatzpreises, der zu sehr nach Geldmacherei ausgesehen hat, sondern weil die zu erwartenden Angaben für mich schriftlich besser nachzuvollziehen sind, auch deshalb. weil ich sie mir ausdrucken kann.Ihnen nochmal meinen Dank und alles Gute. AM Ruppert