So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 3136
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit Wochen einen "Ausschlag" an einer eher

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe seit Wochen einen "Ausschlag" an einer eher unangenehmen Stelle
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 30 Männlich bisher versucht: Chlotrimazol 1% und 2% und Bifonazol
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Customer: Starker Juckreiz, Trockene Haut aber phasenweise nässende Wunde
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Nach geschütztem Sex habe ich seit Wochen eine anfangs graulich verfärbte, schuppende Stelle am Hodensack, die stark juckt. Durch Kratzen im Schlaf hat sich diese Wunde etwas vergrößert. Anfangs die Größe eines 1€-Stückes hat die Wunde jetzt eher die Größe von 5 Mark. Phasenweise ist der "Ausschlag" auch grötet und nässt stark. Ich dachte anfangs an eine Pilzinfektion und habe diese mit verschiedenen Cremes behandelt. Anfangs Chlotrimazol 1% und 2%, anschließend mit Bifonazol 10mg/g - leider hat keine der Cremes Heilung gebracht - lediglich teilweise Linderung. Hier ein Bild davon: https://1drv.ms/u/s!AjkTraw8U8y3h1IpIEIsaXPi9ugF?e=fGXMAS
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (6762TV4)
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (1V175Q1)
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ich selbst habe leider einige Allergien wie Heuschnupfen und Hausstauballergie. Derzeit bin ich beruflich leider starkem Stress ausgesetzt. Stutzig macht mich jedoch der Beginn dieser Erkrankung mit besagtem sexuellem Kontakt.

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Ich bin gerade beschäftigt und bitte daher um etwas Geduld. Ich antworte Ihnen innerhalb der nächsten Stunde. Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo Frau Dr. Hoffmann, kein Problem - machen Sie ruhig MIttag :)

Danke für die Geduld. Mit diesen Allergien haben Sie eine Veranlagung für ein empfindliches Immunsystem mit Namen Atopie. Damit kann man außerdem auch Asthma und das sogenannte atopische Ekzem bekommen. Dieses Ekzeme entspricht ungefähr dem, was man Neurodermitis nennt, ist jedoch mehr in den Genen verankert. Ekzeme können nässen, wenn sie stärker ausgeprägt sind. Dann vermehren sich die Bakterien, die in der Haut in kleinen Mengen vorhanden sind und halten das Ekzem zusätzlich am Leben. Ekzeme können grundsätzlich an allen Körperstellen auftreten. Sie haben keine Geschlechtskrankheit im eigentlichen Sinne. Möglicherweise gab es durch mechanische Reibung, durch Kratzen o. ä. einen kleinen Defekt in der Haut, der zu Vermehrung von Bakterien führte, was nicht gleich sichtbar war. Durch Kratzen hat sich das Ganze verstärkt. Weshalb es genau dieses Mal dazu kam, dass ein Ekzem in Gang kam (obwohl Sie wahrscheinlich immer wieder einmal kleine Hautdefekte haben), kann nicht immer sicher geklärt werden. Zum einen spielt Stress eine Rolle, weil dann das Immunsystem leichter überreagiert. Zum anderen gibt es die sogenannte Körpersprache, die im psychosomatischen Sinne Themen andeutet, die auf dieser Ebene hinter Hautveränderungen stehen können. Dahingehend können Sie für sich noch einmal hinterfragen ob dieser sexuelle Kontakt Ihnen rund um gut getan hat oder doch nicht ganz, außerdem ob sie hinsichtlich dem Thema Männlichkeit, Partner oder / und Vater sein / werden gerade etwas zu be- oder verarbeiten haben. Der Körper drückt oft aus, was einem nicht bewusst ist, aber ins Bewusstsein kommen möchte.

Zur Behandlung können Sie entweder zwei mal täglich eine Mischung Cortison/Antibiotikum wie Diprogentacreme oder Sulmycin mit Celestan V Creme nehmen oder Sie benutzen diese nur zur Nacht (wenn es vom Juckreiz her ausreicht) und nehmen dann tagsüber zwei mal ein reines Antibiotikum, zum Beispiel Fuicutancreme oder Aureomycinsalbe. Sollte die Stelle im Verlauf darüber hinaus noch trocken sein, können Sie medizinische Pflege wie zum Beispiel Deumavan Intimpflege Neutral, Dermatopbasiscreme, Physiogelcreme aus der Apotheke verwenden.

Wie lange es dauert bis zur Abheilung, kann man nicht voraussagen, es hängt davon ab, wie die Triggerfaktoren ausgeschaltet oder bearbeitet werden.

Jetzt kam Ihre Zeile, vielen Dank! Das freut mich. Ich bin gerade fertig mit der Antwort.

Bewerten Sie bitte meine Antwort mit 3-5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts, ggf. nach hochscrollen. Alternativ können Sie eine Bemerkung wie : Danke oder: hat mir weiter geholfen im nächsten Kästchen eintragen. Das Geld ist zwar bei Ihnen abgezogen, jedoch kommt die Hälfte davon erst bei den Experten durch eine Bewertung an. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo Frau Dr. Hoffmann, ganz vielen Dank für die Diagnose. Sie haben Recht, ich leide tatsächlich an stressbedingter Neurodermitis. Gewöhnlich tritt diese aber eher in den Kniekehlen und Armbeugen auf - nicht im Intimbereich. Die Diagnose Atopie ist mir neu - hier werde ich mich einlesen :) Sind die Cremes denn verschreibungspflichtig? Antibiotikum wird es wohl sicher sein oder? Und ja, das Thema Vaterschaft spielt gerade eine größere Rolle bei mir.

Vielen Dank für Ihr Feedback. Dann ist der klar, weshalb das Ekzem diesmal am Hoden aufgetreten ist. Es wird von den Hautärzten unterschiedlich gehandhabt: ich persönlich benutze den Begriff Neurodermitis eher dann, wenn Asthma, Heuschnupfen, Allergien und familiäre Ausprägung nicht vorliegen. Das atopische Ekzem wird natürlich auch durch Stress getriggert.

Die Creme sind alle rezeptpflichtig. Ohne wird es nicht gehen. So wie es aussieht, sind die frei verkäuflichen (Hydrocortison) zu schwach für Ihr Ekzem. Sie könnten es versuchen und Octenisept Lösung zum desinfizieren nehmen.

Prima wäre, wenn Sie Ihren Dank noch durch Anklicken von 3-5 Sternen ganz oben rechts in der Ecke ausdrücken könnten (eventuell nach hochscrollen). Dann kann die Zuordnung des Honorars automatisch erfolgen. Die Dialoge bleiben danach offen. Wenn Sie in den nächsten Tagen noch etwas zu fragen oder berichten haben, können Sie das gerne tun.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Heißt ich gehe mit Ihrer Diagnose am besten zum Hausartzt und lasse mir ein Rezept ausstellen?
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Gibt es denn eine Möglichkeit eine Atopie zu behandeln? Eine Hyposensibilisierung gegen die Stauballergie habe ich bereits hinter mir - das half 2 Jahre, dann ging der Spaß wieder los.

Ich sehe gerade, Sie haben noch nachgefragt. Ich melde mich nachher wieder. Vielen Dank für die Sterne und die Wertschätzung.

Wenn Ihr Hausarzt freundlich ist, macht er das (Stichwort Budget). Eine Behandlung für eine Veranlagung im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Ich habe öfters erlebt, dass Patienten mit der Konstitutionsbehandlung in der klassischen Homöopathie die Ausprägung der Erkrankung deutlich lindern konnten. Ansonsten ist der Darm ein Schlüssel: Das Mikrobiom des Darmes (Darmflora, Funktion der Zellen der Darmschleimhaut) ist heute immer mehr geläufig. Eine gesunde Funktion des Darmes hängt viel von einer gesunden Flora ab. Daher kann man diese analysieren und gegebenenfalls behandeln lassen.

https://www.mikrooek.de/

Was die Ernährung betrifft: Sie können testen, wie sich die Hauterkrankung entwickelt, wenn Sie auf chemische Nahrungsmittelzusätze, weißen Zucker in jeder Form, Weizenmehl, Kuhmilch und rotes Fleisch verzichten. Erfahrungsgemäß sind das die „top 5“ unter den Triggern aus diesem Bereich. Sie können das Stichwort "Basenbildende Ernährung" einmal googeln. Diese ist für den Stoffwechsel insgesamt eine Entlastung, wenn wir 80 % basenbildende Lebensmittel essen. Sie können auch genauer prüfen lassen, ob Sie Lebensmittel nicht gut vertragen:

https://www.imd-berlin.de/fachinformationen/diagnostik/themengebiete/nahrungsmittelunvertraeglichkeit.html

https://www.imd-berlin.de/spezielle-kompetenzen/nahrungsmittelunvertraeglichkeiten.html

https://www.ganzimmun.de/labor/aktuelles-aus-dem-labor/allergo-screen-konzept

https://www.ganzimmun.de/labor/aktuelles-aus-dem-labor/praescreen-und-allergo-screen-profile

https://cytolabor.de/

Wenn die Darmschleimhaut gesund ist oder wird, sind Allergien in ihrer Ausprägung oft rückläufig.

.