So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 2652
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Fettige juckende Kopfhaut

Diese Antwort wurde bewertet:

Fettige juckende Kopfhaut
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Fungoral Shampoo, weniger waschen - dann aber noch mehr Juckreiz. Muss mind. Alle 2 Tage waschen sonst werden sie extrem fettig und der Juckreiz ist extrem - jedoch keine Rötungen oder trockene Schuppen. Juckreiz auch im Ohr und sehr fettige Ohrmuschel. War auch schon bei einem Hautarzt, aber dieser hat keinen Test gemacht.

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen.

Ich antworte Ihnen in Kürze, bitte um etwas Geduld.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Datei angehängt (LS35Z27)
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Vielleicht hilft Ihnen das Foto. Mit freundlichen Grüßen Michaela Mandler

Vielen Dank. Bei mir verzögert sich die Antwort. Danke für das Verständis. MFG Dr. Hoffmann

Danke für die Geduld. Was Sie haben, verstehe ich als eine leichte Form eines fettendes seborrhoischen Ekzems, ohne Rötung und Juckreiz, jedoch mit genug Talgbildung, um Juckreiz auszulösen. Weniger waschen finde ich nicht so sinnvoll. Die Idee ist, daß die Haut dann weniger Talg bildet, wenn sie es bei häufigem Waschen reaktiv tut. Das klappt aber so nicht unbedingt. Daher würde ich eher das Augenmerk auf Reduktion des Talges legen. Durch Waschen erreichen Sie das ja auch, also machen Sie das ruhig weiterhin täglich. Es gibt dafür spezielle Shampoos. Ducray ist ein Spezialist für alle Arten von Shampoos - abgestimmt auf die verschiednen Kopfhauterkrankungen.

Hier finden Sie allgemeine Informationen:

https://www.ducray.com/de-de/fettiges-haar

Das Shampoo gegen fettige Kopfhaut heißt Argeal:

https://www.ducray.com/de-de/unsere-pflegeroutine/meine-routine-bei-fettigem-haar-und-fettiger-kopfhaut

Dazu können Sie von Ducray das Sensinol Serum benutzen, wenn Sie Juckreiz haben:

https://www.die-testbar.de/ducray-shampoo-bei-fettiger-kopfhaut-und-fettigem-haar-und-sos-pflege-bei-juckender-gereizter-kopfhaut

Es gibt auch noch andere Firmen, die sich dem Problem widmen:

https://www.lavera.de/pflegeshampoo-frische-balance-4021457633791?gclid=EAIaIQobChMI_tGNt_W96QIVlM13Ch24nQWFEAAYAiAAEgIuqPD_BwE

Hier wird über pflanzliche Substanzen die Talgbildung reguliert:

https://www.labiosthetique.de/methode-normalisante-fettige-kopfhaut?utm_source=google&utm_medium=cpc&utm_content=500020005&utm_campaign=DE_00_La%20Biosth%C3%A9tique%20RDSA&utm_term=&gclid=EAIaIQobChMIk8jmhP296QIVBs53Ch0CPwFLEAAYASAAEgIoKfD_BwE

Das Shampoo können Sie ruhig für die Ohren mitbenutzen. Wichtig ist bei allen Shampoos mindestens 5 min Einwirkzeit, damit sie ihre Wirkung voll entfalten können.

Noch zwei Hausmittel:

Schwarztee, der 20 min gezogen und abgekühlt ist, lindert Hautreizungen, Entzündungen und Juckreiz. Er hat eine austrocknende Wirkung. Sie können die Kopfhaut damit abtupfen.

Sie können eine Packung mit Bockshornklee versuchen:

https://www.hautinfo.at/artikel/wissenswertes/haare-und-kopfhaut/kraeuterkraft-fuer-haar-und-kopfhaut.html

Auf ein Anti-Pilz-Shampoo können Sie eigentlich verzichten, wenn es nutzt, dann nur zusätzlich. Es richtet sich ja gegen die Pilze, die bei der Entstehung des Ekzems beteiligt sind, nicht gegen die Talgbildung. Vielleicht ist das mit den o.g. Shampoos gar nicht mehr nötig.

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Ich wünsche Ihnen baldige Besserung ! MFG Dr. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Vielen dank für die Rückmeldung. Habe ich sonst noch Möglichkeiten die talgbildung zu reduzieren ohne Shampoos mittels Tabletten oder sonstigen Kuren? Habe schon ziemliche viel Shampoos von extra sensitive bis hin zu für fettiges Haar versucht, aber jedoch ohne Erfolg. Wie geht zu wenig waschen führt zu Juckreiz und zu häufiges waschen macht es leider auch nicht besser, der Talg kommt leider doch immer wieder durch auch bei täglichem waschen. Mit freundlichen Grüßen Michaela Mandler

Wenn ich Sie richtig verstehe, geht es Ihnen darum, wie Sie das Thema von innen heraus angehen können. Dazu sind folgende Fragen wichtig: Haben Sie Streß ? Haben Sie Ihren Hormonhaushalt überprüfen lassen ? Wovon ernähren Sie sich hauptsächlich ? Das sind die Gebiete, die man der vermehrten Talgproduktion zuordnet, wenn man den Körper als Ganzes betrachtet. Insofern ergeben sich daraus die Möglichkeiten, die Sie haben: überprüfen Sie für sich, ob Sie zuviel Streß haben. Um Streßmanagement zu erlernen gibt es heutzutage viele Angebote. Hormonelle Aspekte haben teils mit Veranlagung zu tun. Dies können Sie bei Ihrer Gynäkologin prüfen lassen. Männliche Hormone wirken sich auf die Talgproduktion aus, was durch erhöhte Enzymaktivität bedeuten kann, das trotz normaler männlicher Hormone vermehrt Talg produziert wird. Dagegen gibt es direkt kein Medikament. Was die Ernährung angeht: eine basenbildende Ernährung mit reichlich Obst, Gemüse und Kräutern, wenig tierischen Fetten, Zucker, Milchprodukten, Weizenmehl und außerdem chemischen Zusätzen sind günstig. Mikronährstoffe: Zink reguliert die Talgproduktion.

z.B. Zinkorotat POS 2 x 40 bis 2 x 80 mg. MFG Dr. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Genau, ich werde das Problem auch gerne auf eine schnelle Weise behandeln, da mich das juckende und das often waschen schon sehr belasten und zeitlich etwas schwierig sind. Ja ich habe Stress habe einen 40h Job und studiere berufsbegleitend. Den hormonhaushalt habe ich prüfen lassen, dieser war komplett in Ordnung (habe vor 2 Jahren die Pille abgesetzt, während der Pille und auch bevor Ich überhaupt mit der Einnahme gestartet habe hatte ich das fettige Kopfhautproblwm nicht). Ich ernähre mich eigentlich sehr abwechslungsreich, ich esse alles und ab und zu auch mal fast Food (aber wenn dann nur 1x im Monat wenn überhaupt). Milch lasse ich fast komplett Weg außer manchmal Käse. Weizen vermeide ich auch größtenteils. Schokolade/süßes esse ich jedoch schon noch.
Ich hatte Zink (Von pure 30) für einen Monat versucht zu nehmen aber inzwischen noch keinen Unterschied gemerkt. Ab wann kann man sagen das man einen Unterschied bemerken darf?Danke für Ihr Bemühen.
Mit freundlichen Grüßen
Michaela Mandler

Vielen Dank. Dann ist es ähnlich wie mit der Akne: nach Absetzen der Pille sieht man manchmal eine Talgdrüsenüberfunktion mit entzündlicher Akne, die vorher nicht da war. In der wissenschaftlichen Medizin vertraut man neben dem o.g. darauf, daß sich das mit der Zeit wieder reguliert.

Zink sollte nach einem Monat schon seine Wirkung zeigen.

Vielleicht können wir ein Telefonat führen, um weitere Möglichkeiten zu besprechen. Ich schicke Ihnen mal ein Angebot mit. Wenn Sie einverstanden sind, nehmen Sie es bitte an und tragen Ihre Nummer ein.

MFG Dr. Hoffmann

Gehe ich recht in der Annahme, daß Sie nicht telefonieren möchten ?

Die übermäßige Talgproduktion hat mit hormonellen Faktoren zu tun. Von daher möchte ich Ihnen noch den Hinweis geben, die hormonelle Regulation nochmal differenzierter anschauen zu lassen. Suchen Sie dazu bitte eine Ärztin die bioidentische Hormontherapie anbietet und lassen sich beraten. Ich schicke Ihnen einige Links, nur als Beispie mit kleinen Erklärungen:

https://www.praxis-dr-schott.de/leistungen/bioidentische-hormone.html

https://www.individualmedizin-mund.de/therapien/bioidentische-hormontherapie.html

http://dr-krick.de/UNSERE-LEISTUNGEN/Rimkus-Therapie

Möglicherweise ist die Regulation auch zu verbessern durch klassische Homöopathie und differenzierte Mikronährstofftherapie. Entsprechend spezialisierte Ärzte finden Sie über das Internet.

Bitte nehmen Sie noch eine Bewertung mit 3 bis 5 Sternen vor, damit die Honorarzuordnung erfolgen kann.

Alles Gute ! Dr. Hoffmann

https://www.praxisprobst.de/Naturheilverfahren/Natuerliche-Hormontherapie.html

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich werde mich mal bei diesen links einlesen und mich in Österreich schlau machen wo ich so jemanden finde. Vielen dank. MFG

Gern geschehen. Wenn Sie mir Ihre Postleitzahl schreiben, schaue ich mal nach.

Ansonsten wäre es schön, wenn Sie Ihren Dank noch in Sterne - ganz oben rechts zu finden - umsetzen, dann kann die Honorarzuordnung automatisch erfolgen.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
7551,
Versteh ich das richtig das wäre dann so wie eine Therapie über homäopathie die Hormoneüberschüsse oder sonstige Probleme ausgleichen würde ?

Es geht um die feinere Regulation der Abläufe im hormonellen System. Mit diesen beiden Verfahren, auch pflanzlicher Therapie kann man auf die Regulation einwirken. Ich persönlich arbeite nicht täglich damit. Daher empfehle ich Ihnen, bei Ärzten, die das tun, bezüglich Ihres Problems nachzufragen.

https://www.homoeopathie-graz.at/

http://www.gyn-tcm-praxis.at/index.php/en/

http://www.rosenzopf-medizin.com/bioidente-hormontherapie.html

https://dr-renate-schied.at/ueber-mich/?cn-reloaded=1

https://www.homoeopathiehilft.at/show_content.php?sid=9&s2id=0&hhae_vetmed=0&hhae_plz=0&hhae_id=172

Danke für die Sterne.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für die Links!

Gern geschehen !