So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 2095
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo liebes Team, vorweg wünsche ich ein gesundes neues

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo liebes Team, vorweg wünsche ich ein gesundes neues Jahr.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin 43 Jahre, weiblich und nehme keine Medikamente.ich habe seit einiger Zeit auf der Kopfhaut schuppenstellen. Die Kopfhaut juckt extrem und diese Stellen fühlen sich wie längliche Erhebungen an. Wenn ich sie wegkratzte, dann tritt eine Flüssigkeit hervor.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Hautarzt wissen sollte?
Customer: ich habe seit einiger Zeit auf der Kopfhaut schuppenstellen. Die Kopfhaut juckt extrem und diese Stellen fühlen sich wie längliche Erhebungen an. Wenn ich sie wegkratzte, dann tritt eine Flüssigkeit hervor.

Guten Morgen,

Auch Ihnen wünsche ich alles Gute für 2020 !

Ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Bitte haben Sie noch ca.. 1 Stunde Geduld. Ich muss erst zu meinem PC gelangen.

Mit freundlichen Grüssen Dr.med. A. Hoffmann

Da bin ich zurück. Es kommen vor allem zwei Möglichkeiten in Betracht: Schuppenflechte oder ein Kopfekzem. Da Sie starken Juckreiz haben denke ich eher an Kopfekzem, weil die Schuppenflechte nur selten stark juckt. Ist es Ihnen möglich, Fotos hochzuladen ?

Für eine bessere Klärung Ihrer Frage habe ich folgende Rückfragen:

Gibt / Gab es bei Ihnen oder Blutsverwandten Hauterkrankungen wie die o.g., Allergien, Asthma, Heuschnupfen ?

Haben Sie schon eine Behandlung versucht ?

Das nächstliegende sind medizinische Schuppenshampoos wie Stieprox intensiv oder bei festhaftender Schuppung Stieproxal, erhältlich frei in der Apotheke. Man muß sie immer 5 min einwirken lassen. Oft sind sie bei Kopfekzemen schon allein sehr hilfreich und können auch Juckreiz sehr gut lindern. Wenn dies nicht ausreicht, die Schuppen zu lösen, können Sie dafür Squamasol Gel benutzen, das man 4 bis 12 Stunden auf der Kopfhaut wirken lassen kann.

Andere Medikamente gegen die Entzündung der Kopfhaut wie Cortison (Betagalenlotion) oder Steinkohlenteer (LCD 10% - Liniment. aquos. ad 100,0) können erst richtig auf die Kopfhaut einwirken, wenn die Schuppen weg sind. Beides muß (haut-)ärztlich verordnet werden. Die Flüssigkeit ist normal, wenn Sie die Kopfhaut aufkratzen, das ist Gewebswasser.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist der UV-Kamm, s. z.B. medlight.eu .

Eine Firma, die sich speziell um adäquate Shampoos bei Kopfhauterkrankungen kümmert, ist ducray.de Dort finden Sie Shampoos für alle Varianten, trockene oder fettige Kopfhaut mit Schuppen, mit oder ohne Juckreiz. Diese können Sie auch über die Apotheke bestellen.

Trigger für Erkrankungen der Kopfhaut sind Faktoren des täglichen Lebens, meist Streß, aber auch Infekte oder andere körperliche Erkrankungen. Je nachdem wie gut es gelingt, diese zu beseitigen, können Erkrankungen der Kopfhaut nur kurz anhalten oder auch chronisch werden. Im zweiten Fall muß man immer wieder behandeln, um die Symptome zu lindern. Oft spielt auch eine jahreszeitliche Rhythmik eine Rolle.

Sie können gern Fotos hochladen.

Wenn Sie nicht mehr antworten und Ihre Frage soweit beantwortet ist, bitte ich Sie um eine positive Bewertung meiner Ausführungen mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Ich wünsche Ihnen baldige Besserung !

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für die Rückmeldung. Ich habe versucht ein paar Fotos zu machen. Diese sind angehängt. Bzgl der Erkrankungen innerhalb der Familie, kann ich alles mit nein beantworten. Lediglich habe ich selbst Heuschnupfen. Diese behandle ich mit einer einmaligen Jahresspritze Triam vom Hausarzt. Auch habe ich bzgl der Schuppen das ketozolin 2% Shampoo über jetzt schon 1,5 Monate benutzt ohne Wirkung.
Freue mich von Ihnen zu hören.
Danke im Voraus

Danke für die Informationen. Die Fotos sind sehr gut geworden. Sie deuten auf ein Kopfekzem hin. Das paßt zu Ihrem Heuschnupfen, da beide auf dieselbe Veranlagung (Atopie) zurückgehen.

Sie können es mit Stieprox nochmal versuchen. Ich habe öfter die Erfahrung gemacht, daß es besser wirkt als Ketozolin. Wenn es alleine nicht ausreicht, gehen Sie vor wie ich oben beschrieben habe: erst Squamasol dazunehmen, dann ggf. Betagalenlotion oder / und die Steinkohlenteerrezeptur. Immer nach Bedarf.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Bitte denken Sie noch an die Bewertung wie oben beschrieben.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Super, vielen lieben Dank.

Gern geschehen.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ach, kurze Frage noch soll ich stiepoxal oder stiepox intensiv nehmen?

Sie können es ruhig erstmal mit Stieprox intensiv versuchen, weil die Schuppen relativ locker sind. Stieproxal enthält dann auch noch das Medikament, das die Schuppen ablöst (Salicylsäure).

Danke für Ihre besondere Wertschätzung meiner Arbeit !