So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 2028
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe schon seit einiger Zeit, eigentlich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe schon seit einiger Zeit, eigentlich Wochen wunde stellen auf der zunge, in der Mitte ist mittlerweile eine rote Stelle, es sieht aus, als ob sich da Haut abgelöst hat, zudem schwellen die zungenränder öfter an. Ein evtl Unverträglichkeit auf Weizen wurde festgestellt, ich versuche gerade, das zu reduzieren und habe den Eindruck, dass es etwas besser wird, dennoch juckt auch oft der Gaumen und abends habe ich jetzt mal Lora AGDC genommen und es war besser. Was kann ich evtl noch medikamentös machen? Handelt es sich um eine Allergie? Da ja auch der Gaumen juckt? Vielen Dank für Ihre Antwort. Freundliche Grüße Cordula Feigs

Guten Tag,

ich bin Hautärztin mit langjähriger Erfahrung und möchte Ihnen weiterhelfen. Gaumenjucken ist ein recht sicheres Zeichen für eine allergische Reaktion. Es tritt im Rahmen des sog. oralen Allergiesyndroms auf. Dazu paßt auch die Schwellung und Rötung der Zunge.

Das orale Allergiesyndrom tritt meistens bei Kreuzallergenen zu den Pollen auf, aber nicht nur. Eine Allergie auf ein Lebensmittel ist wahrscheinlich. Lassen Sie einen richtigen Allergietest auf Typ I Allergen gegenüber Lebensmitteln machen. Das geht an der Haut mittels Pricktest und über das Blut, durch das sog. spezifische IgE, gewöhnlich beim Hautarzt.

Mit Loratadin sind Sie auf dem richtigen Weg. Es gibt etliche Antihistaminika, die man duchprobieren kann = cortisonfreie Allergiemedikamente: Cetirizin, Telfast, Aerius, usw. Man kann sie alle bis zu 4 x 1 Tbl. dosieren. Das ist aber keine Dauerlösung, weil sich Allergien mit jedem Allergenkontakt verstärken können. Unter Umständen kann das zu Luftnot, Kreislaufreaktionen, den sog. anaphylaktischen Reaktionen führen. Daher muß das Allergen gefunden werden und Sie sollten es nicht mehr zu sich nehmen.

Sie können selber auch testen durch weglassen anderer Sachen, die auf Ihrem Speiseplan stehen. Allergologie ist oft ein Dedektivspiel. Vergessen Sie nicht die chemischen Lebensmittelzusätze. Diese können unter dem Stichwort Nahrungsmitteladditiva beim Pricktest einbezogen werden. Essen Sie z.B. keine Fertigprodukte mehr und schauen Sie, was passiert.

Wenn Schwellungen der Zunge schon da waren, sollten Sie mit einem Notfallset ausgestattet sein: 1 Flasche Celestamine liquidum und 20 ml Fenistil oder Cetirizin Tropfen. Im Notfall, d.h. bei Luftnot können Sie Celestamine ganz und die andere Flasche halb austrinken. Ich will Ihnen keine Angst machen, nur das richtige Vorgehen erklären.

Kamillosan würde ich sein lassen, weil das selber ein Allergiepotential hat.

Hilfreich kann die Einnahme "guter" Bakterien für Darm und Mundschleimhaut sein, weil sie das Immunsystem stärken und damit Allergien auch wieder bessern können.

https://www.allum.de/krankheiten/orales-allergiesyndrom-oas

Bitte bewerten Sie meine Antwort mit 3 bis 5 Sternen. Nur mit einer solchen Bewertung kann das System uns Experten einen Teil des eingezahlten Honorars zuordnen. Danke. Die Sterne finden Sie ganz oben rechts.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. A. Hoffmann

PS: Wenn Opsonath hilft, nehmen Sie es ruhig.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Hallo Frau Dr. Hoffmann, vielen Dank, ***** ***** ich mal weiter auf die Suche gehen, woran es liegen könnte. Heute ganz ohne Weizen war es schon um einiges besser. Viele Grüße Cordula Feigs

Das freut mich. Bleiben Sie auf jeden Fall konsequent ohne Weizen und beurteilen Sie nach einigen Tagen, ob es noch Symptome gibt. Wenn ja, suchen Sie weiter. Alles Gute und Danke für die Sterne !